Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Frank Chastenier: "For You"

Wer in den letzten zehn Jahren bei uns Jazz gehört hat, hat mit großer Wahrscheinlichkeit auch den Pianisten Frank Chastenier gehört. In Amerika nennt man einen Musiker wie ihn "musician's musician", wenn sein Name fällt, verdrehen Kollegen die Augen und schwärmen "er ist der Beste". Aber, um im amerikanischen Idiom zu bleiben, er ist auch noch ein "best kept secret", das heißt, er entfaltete sich bislang eher im Hintergrund und in verschiedenen Ensembles, allen voran der WDR-Big-Band, deren fester Pianist er seit 1991 ist. Dank Till Brönner, seinem Freund, langjährigen musikalischen Partner und Koproduzent seines ersten Soloalbums, ist Pianist Chastenier jetzt verdientermaßen in der Liga der Albumsolisten angekommen.

"For You", das Solodebüt des Pianisten und Komponisten Frank Chastenier, ist unumwunden romantisch, subtil und selbstsicher. Ohne überflüssige Akrobatik oder falsche Bescheidenheit treffen die ruhigen Töne das Herz des Hörers. Die Dramaturgie führt vom Piano-Trio über einige dezent orchestrierte Glanzstücke mit dem Babelsberger Filmorchester bis zu einem Piano-Trompete-Duett mit Chasteniers Freund und Produzent Till Brönner.

Die acht Songs des Albums, die von einer Eigenkomposition über neu arrangierte Jazzstandards und Schlager aus dem Repertoire von Hildegard Knef oder Herbert Grönemeyer reichen, fließen homogen und wie für einander gemacht über die fünfzig Minuten hinweg. Wie bei vielen anderen großartigen Jazzalben entstanden alle Aufnahmen von "For You" bei einer einzigen Session. Und es sind, bis auf eine Ausnahme aufgrund eines technischen Problems, alles "first takes". "Da ist man frisch", betont Chastenier. "Beim zweiten Take hört man innerlich noch den ersten und wiederholt sich an einigen Stellen oder versucht vergeblich die Atmosphäre herüberzuretten."

Auch "Mensch", seine erstaunliche Interpretation des Grönemeyer-Hits in völlig neuem Kontext, ist so, sehr persönlich und spontan, im Studio entstanden. "Diese Version entspricht genau meinen musikalischen Vorstellungen", erklärt Frank Chastenier. "Das Stück lebt ja eigentlich vorrangig vom Text. Wie viele von Grönemeyers Sachen, die einen inhaltlich sehr berühren können. Als ich gemeinsam mit meiner Frau, die die CD damals gekauft hatte, "Der Weg" gehört habe, haben wir beide Rotz und Wasser geheult. Für mich ist es eine große Herausforderung, so etwas instrumental umzusetzen. Weil ich auch jemand bin, der immer versucht auf dem Klavier zu "singen". Das geht ja eigentlich meistens nur bei Sängern. Oder bei Bläsern. Das aber auch als Pianist zu schaffen, ist sozusagen mein Lebensinhalt, mein persönliches Ziel."

"Frank Chastenier ist mit seinen 37 Jahren fast schon so etwas wie ein Veteran: Seit beinahe dreißig Jahren liebt und lebt er Musik. Seine musikalische Vielseitigkeit in den Konzerten und bei seinen mittlerweile über 25 Albumaufnahmen mit der WDR-Big-Band beeindruckte zahlreiche Jazzgrößen, darunter Ray Brown, Peter Erskine, Jeff Hamilton, Bill Holman, Bob Brookmeyer, Vince Mendoza, John Clayton, George Gruntz, Lalo Schifrin, Jim McNeely, Michel Legrand, Paquito D'Rivera, Toots Thielemans, Patrick Williams und viele mehr. "Sein Spiel ist voller Energie. Er besitzt ein Empfindungsvermögen für die richtige Spielgestik, eine Offenheit und Spiellust, die ihn für mich zu einem einzigartigen Musiker machen", lobte etwa Brookmeyer. 1994 widmete er ihm das Klavierkonzert "Serious Music", das Frank Chastenier zum ersten Mal die Gelegenheit bot, seine improvisatorische und pianistische Kreativität in einem größeren Kontext mit der WDR-Big-Band zu entfalten.

Quelle: Jazz Echo


Das Soloalbum "For You" ist im Internet bei Amazon erhältlich ...


 

Top Themen

Top Links