Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Wassercheck - Wie gesund ist Ihr Leitungswasser ?

Wassercheck-Boxen in allen Postfilialen erhältlich


25.07.2004

Dieser Tage wurden in Österreich die Ergebnisse des "AQA Wasserreport 2004" präsentiert. Die Grundlage dieser repräsentativen Studie bilden 1000 landesweit geführte Interviews zum Thema Leitungswasser, Mineralwasser bis hin zum Wasserpreis. Insgesamt wurden die Antworten auf 42 Fragen mittels Telefoninterviews abgefragt.

Das Ergebnis zeigt eindeutig den Bedarf für mehr Information über das Leitungswasser, das zu Hause aus dem Wasserhahn rinnt. Aber auch der Unterschied der einzelnen Wasserqualitäten (Mineralwasser, Leitungswasser, Quellwasser und Tafelwasser) ist weitgehend unbekannt. Wir leben in einem Land, das zwar über einen Wasserschatz verfügt, nur sind wir so an die gute Qualität gewöhnt, dass wir aufgehört haben uns darüber Gedanken zu machen, resümieren die Präsentatoren der Studie.

AQA - Aqua Quality Austria hat im letzen Jahr gemeinsam mit dem heimischen Forschungsunternehmen ARC Seibersdorf research einen Trinkwassercheck entwickelt und gemeinsam mit dm drogeriemarkt 4 Monate lang im Rahmen des "Jahr des Wassers" allen Österreichern zugänglich gemacht. Gezeigt hat sich hierbei, daß vor allem die Bereiche, die in der Eigenverantwortung des Konsumenten liegen, entscheidenden Einfluß auf die Qualität des Trinkwassers haben, das zu Hause konsumiert wird. Dies sind vor allem Eigenwasserversorgungsanlagen durch Hausbrunnen, Armaturen, Hausleitungen im Haushalt und Wasserenthärtungsanlagen.

Über 5.000 österreichische Haushalte nahmen im letzten Jahr den Wassercheck in Anspruch. Wesentlichste Erkenntnis ist, dass erhebliche Belastungen aus den Materialien der Armaturen (vor allem Nickel) und der Hausleitungen (Blei, Zink, Kupfer) – zusammen die sogenannte "Last Mile" - die Qualität des Trinkwassers beeinflussen. In den Gebieten, wo Wasserenthärtungsanlagen verwendet werden, war zum Teil ein hoher Anteil von nicht funktionierenden oder falsch eingestellten Wasserenthärtungsanlagen - und als Folge zu weiches Wasser - feststellbar.

Dieser erste umfassende österreichweite Wassercheck geht nun in die Verlängerung und wird gemeinsam mit der Österreichischen Post AG flächendeckend und noch einfacher für alle ÖsterreicherInnen verfügbar gemacht.

Der Wassercheck liegt in jeder der 1.600 Postfilialen beim Schalter auf und ist zum Preis von EUR 45,- erhältlich. In der "Wassercheck – Box" sind das Probenahmefläschchen, die Probenahmeanleitung, das Datenblatt und allgemeine Infos enthalten. Das ausgefüllte Datenblatt und das befüllte Probenahmefläschchen werden in die voradressierte Box zurückgelegt und in den nächsten Briefkasten geworfen. 4 Wochen später erhält man den Befund wiederum mit der Post zugestellt.

In den Forschungslabors von ARC Seibersdorf research werden insgesamt 20 chemisch/physikalische Parameter ausgewertet, die einerseits Aufschluss über die für den menschlichen Organismus wichtigen Mineralstoffe geben, aber auch umweltrelevante Stoffe (z.B. Nitrat) und Schwermetalle (z.B. Blei und Nickel) beinhalten. Nicht zu vergessen ist natürlich die exakte Auswertung der Wasserhärte.

Probeneingang und Analyseverfahren unterliegen einer ausgefeilten Qualitätssicherung. Jede Probe wird durch Routineverfahren und zusätzliche Einzelprüfung auf Plausibilität der Ergebnisse kontrolliert. Ein Teil der Probenmenge im Probenahmefläschchen wird als Rückstellprobe aufbewahrt und bei Bedarf nochmals analysiert. So gibt es eine lückenlose Überprüfbarkeit der Ergebnisse!

 

Top Themen

Top Links