Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Private Pflegeversicherung : Angebote im AK-Test

Auch andere Vorsorgeformen können sinnvoll sein

13.03.2007


"Wer eine private Pflegeversicherung abschließen will, soll nicht nur die Prämien, sondern auch dieangebotenen Leistungen prüfen", rät AK Konsumentenschützer Thomas Eisenmenger. Denn es ist wichtig, ab und in welcher Höhe die Leistungen erbracht werden. Ein umfangreicher Vergleichist daher unumgänglich. Die Arbeiterkammer hat sieben Anbieter von Pflegeversicherungen getestet: Allianz, Generali, Quelle, s-Versicherung, Wiener Städtische, Uniqa/Raiffeisen und Oberösterreichische Versicherung.

Der AK Test zeigt: Wenn nach Abschluss des Vertrages der Versicherungsfall - Pflegebedürftigkeit - eintritt, zahlen Allianz und Wiener Städtische sofort. Generali und Uniqa/Raiffeisen zahlen jetzt auch sofort, früher zahlte Uniqa erst nach bis zu drei Monaten und Generali nach bis zu einem Jahr, schildert die Arbeiterkammer. Die s-Versicherung zahlt nur sofort, wenn die Pflegebedürftigkeit durch einen Unfall hervorgerufen wurde, ansonsten nach drei Monaten, genauso wie die OÖ Versicherung. Nur bei Quelle ist noch eine Wartefrist bis zu einem Jahr einzuhalten.

Neu im Vergleich zur letzten Erhebung im Jahr 2005 ist, dass es nun auch die Möglichkeit des Einmalerlages gibt (ausschließlich bei Allianz Zusatz, wahlweise bei Uniqa/Raiffeisen und OÖ Versicherung). Und, dass bei allen Anbietern die Prämie nur mehr bis zum Leistungsfall, also bis zur Pflegebedürftigkeit, zu bezahlen ist (Ausnahme OÖ Versicherung - hier ist die Prämie maximal bis 65 oder 85 Jahre einzuzahlen). Will der Konsument nur schwere Pflegebedürftigkeit absichern, ist das Produkt von Quelle ausreichend. Will man als Frau oder Mann bereits ab Pflegestufe 1 Leistungen erhalten, bietet der Tarif Komfort der s-Versicherung derzeit den besten Schutz, ergibt der AK-Test.


Tipps der Konsumentenschützer

  • Eine private Pflegeversicherung kann durchaus sinnvoll sein, aber beachten Sie auch andere Vorsorgeformen, z.B. Sparbuch, Bausparen oder eine Lebensversicherung.

  • Wer sich für eine private Pflegeversicherung entscheidet, sollte genau vergleichen - die Preis- und Leistungsunterschiede sind enorm.

  • Prüfen Sie nicht nur den Preis, sondern auch die Leistungen und Zusatzleistungen.

  • Holen Sie mehrere Angebote ein.

Quelle: AK

 

Top Themen

Top Links