Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Private Pensionsvorsorge immer wichtiger

Vertrauen in staatliche Pension bei Jüngeren massiv gesunken

19.10.2006

Die Eigenvorsorge der ÖsterreicherInnen steht im Fokus einer groß angelegten Studie der psychonomics AG im Auftrag des österreichischen Versicherungsverbandes VVO. Die knapp 2.000 geführten Interviews zeigen deutlicher denn je: Das Bewusstsein für die Notwendigkeit der Eigenvorsorge nimmt bei den Österreichern auf bereits sehr hohem Niveau weiter zu.

Die wichtigsten Ergebnisse

Private Vorsorge wird als unerlässlich empfunden - 83 % der Befragten geben an, dass Eigenvorsorge wichtig ist, für 41 % ist sie sogar "überaus wichtig". Die Lebensversicherung ist für 80 % der Befragten noch vor Bausparer und Sparbuch das wichtigste Vorsorgeprodukt. Als wichtigste Vorsorgeziele gelten Vorsorge für das Alter, Rücklagen für Notfälle, die Absicherung für die Familie sowie für den drohenden, erhöhten Pflegebedarf. Auf den weiteren Plätzen folgen die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit und die Nutzung möglicher staatlicher Vergünstigungen. Zwei Drittel der Österreicher haben bereits Maßnahmen zur privaten Eigenvorsorge getroffen und sind bereit, durchschnittlich 138 Euro im Monat dafür zu investieren.

Frauen und ältere Personen setzen auf Sicherheit

Ältere Personen und hauptsächlich Frauen setzen in der Vorsorge vor allem auf Sicherheit: "Satte 65 Prozent der 30- 49-jährigen lehnen erhöhtes Risiko zur Erhöhung der Rendite ab, bei den 50- 54-jährigen sind es gar 69 Prozent und bei den 55- 65-jährigen 78 Prozent.", so die Studienleiterin Mag. Dr. Katja Meier-Pesti. Mit steigendem Alter erhöht sich daher auch der Besitz von besonders sicheren Vorsorgeprodukten wie der klassischen Lebensversicherung. Jüngere Personen (bis 24 Jahre) sind risikobereiter und wünschen sich eine höhere Rendite, für Sie sind auch fondsgebundene Lebensversicherungen ein wichtiges Thema. Das Problem dabei liegt für Jüngere - besonders auch für jüngere Frauen - vor allem in der Leistbarkeit. Durch die doppelte finanzielle Belastung ist die Sorge, sich das Notwendige auch leisten zu können, in vielen Einkommenssituationen berechtigt.

Quelle: vvo

 

Top Themen

Top Links