Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Maestro Traveller Karte : Besser als Traveller Cheques

Bargeld im In- und Ausland ohne Bankkonto

Mit 6. Juni 2005 bringt Europay Austria das erste Produkt einer ganz neuen Linie auf den Markt – die Maestro Traveller - Karte. Das ist eine Zahlungskarte, die genau wie eine Bankomat-Karte eingesetzt wird. Man kann also bei mehr als 7 Millionen Händlern und Vertragspartnern weltweit damit bezahlen, oder an mehr als 950.000 Geldausgabeautomaten weltweit Bargeld beheben.

Der Unterschied: bei der Maestro Traveller Karte steckt kein Konto hinter der Karte, sondern ein vorgeladener Betrag (= Prepaid) zwischen € 100.- und € 2.500,-. Nachladen kann man die Karte an jeder Ausgabestelle des Maestro Travellers sowie mittels MasterCard Secure Code über das Internet. Die Karte muss zum Nachladen gar nicht physisch anwesend sein. Da die Maestro Traveller Karte übertragbar ist, eignet sie sich auch sehr gut als Geschenk oder Taschengeldkarte.

Bei Verlust der Karte wird eine Ersatzkarte mit dem Restwert in der Regel innerhalb von 48 Stunden weltweit express zugesandt, erklärt Europay Austria Geschäftsführer Peter Neubauer.


Wie funktioniert der Maestro Traveller?


Das Kartenguthaben ist nicht auf der Karte gespeichert, sondern wird in einer eigens dafür eingerichteten Plattform verwaltet. Größtmögliche Sicherheit ist gegeben, da alle Transaktionen PIN-basiert und online abgewickelt werden. Die Karte hat nur eine Nummer, der Name des Karteninhabers steht nicht auf der Karte. Bei Verlust gibt es also keine Rückschlüsse auf den Verlierer und wenn der Code nicht notiert wurde, kann auch niemand an das Geld heran.


Wo bekommt man den Maestro Traveller?


Die Kartenausgabe erfolgt in unterschiedlichen Vertriebsstellen z.B. in Reisebüros, in Banken (wie etwa bei der Raiffeisen-Bankengruppe und in den Filialen der VKB–Bank) sowie zum Start auch in ausgewählten Filialen der Erste Bank, der Sparkassengruppe, der österreichischen Volksbanken, der BTV, der Hypo Tirol und der Oberbank. Noch rechtzeitig vor der Sommer-Reisesaison wollen die Banken den Traveller in allen Filialen ausgeben können. Dort liegen die Karten samt Code auf Vorrat und können sofort aktiviert, beladen und an die Kunden ausgehändigt werden.

Eine Liste aller aktuellen Ausgabestellen und weitere Infos finden Sie im Internet auf der Infoseite zur Maestro Traveller Card ...


Und die Kosten?

Da hinter Maestro Traveller kein Konto steht, gibt es keine fixe Kartengebühr, keine Kontokosten und keine Buchungszeilenverrechnung. Auch für das Sperren der Karte bei Verlust oder Diebstahl und die Ersatzkarte werden keine Kosten verrechnet. Für das Aufladen eines Guthabens wird ein Prozent der jeweiligen Ladesumme verrechnet. Jede Zahlung kostet 50 Cent und jede Bargeldbehebung, auch weltweit, drei Euro. Damit ist der Maestro Traveller kostengünstiger als Traveller Cheques und außerdem ist der Karteninhaber unabhängig von den Öffnungszeiten bei Banken und Wechselstuben.

Quelle: Europay Austria

 

Top Themen

Top Links