Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Beitrag zur Arbeitslosenversicherung evtl. zu hoch

Arbeiterkammer rät: Überprüfen Sie Ihren Lohnzettel

27.11.2008

Seit erstem Juli dieses Jahres müssen Personen mit niedrigen Einkommen weniger Arbeitslosenversicherungsbeitrag bezahlen."Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird Ihnen automatisch mit dem Sozialversicherungsbeitrag abgezogen, dabei kann es zu Fehlern kommen. Spätestens jetzt sollten Sie Ihren Lohnzettel überprüfen, denn es geht um Ihr Geld", rät AKNÖ-Sozialrechtsexperte Reinhold Wipfel.

Verrechnungsschlüssel

Bei einem Einkommen bis 1.100 Euro brutto bezahlt man seit 1. Juli 2008 keinen Arbeitslosenversicherungsbeitrag mehr. Danach geht es gestaffelt weiter: bis 1200 Euro monatlichem Bruttoeinkommen zahlen Sie ein Prozent, bis 1350 Euro brutto zwei Prozent und darüber den üblichen Arbeitslosenversicherungsbeitrag von drei Prozent der Sozialversicherungs-Bemessungsgrundlage.

Wie Sie zu Ihrem Recht kommen

Variante selbst nachrechnen: Um selbst zu überprüfen ob bei entsprechend geringem Einkommen der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung richtig reduziert wurde, brauchen Sie einen aktuellen Lohnzettel und einen Taschenrechner: "Auf dem Lohnzettel sind die Bemessungsgrundlage für die Sozialversicherung sowie die Abzüge für Ihre Sozialversicherung ausgewiesen", erklärt der AKNÖ-Experte. Wenn Sie als Angestellter nicht mehr als 1350 Euro brutto verdienen und die Abzüge 18,07 Prozent der Bemessungsgrundlage ausmachen, wird Ihnen in jedem Fall zu viel abgezogen. Das gleiche gilt, wenn Sie Arbeiter sind, nicht mehr als 1350 Euro brutto verdienen und die Abzüge 18,2 Prozent ausmachen. "Ist das der Fall, sollten Sie schleunigst zum Dienstgeber oder Betriebsrat gehen, um zu veranlassen, dass Sie die zu viel bezahlten Beiträge rückerstattet bekommen", erklärt AKNÖ-Experte Wipfel.
 
Verdienen Sie nicht mehr als 1.100 Euro brutto muss der korrekte Prozentsatz bei 15,07 bei Angestellten beziehungsweise 15,2 Prozent bei Arbeitern liegen. Verdienen Sie bis 1200 Euro brutto darf er 16,07 bzw. 16,2 Prozent betragen. Bei einem Einkommen von bis zu 1350 Euro brutto sollte bei Ihrer Rechnung 17,07 bzw. 17,2 Prozent herauskommen.

Variante Experten rechnen für Sie: "Verdienen Sie bis zu 1350 Euro brutto, die Rechnerei ist Ihnen aber zu kompliziert, gehen Sie mit Ihrem Lohnzettel zum Betriebsrat, oder rufen Sie die Hotline für Arbeits- und Sozialrecht unter Tel.: 05 7171-1717 an. Wir helfen Ihnen gerne weiter", so Wipfel abschließend.

Quelle: AKNÖ

 

Top Themen

Top Links