Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Internet-User in Österreich im Web 2.0-Fieber

Viele Internet-Nutzer werden im Web selbst aktiv - vorausgesetzt der Aufwand dafür ist nicht allzu groß

25.04.2008

Die Internetnutzung in Österreich liegt bereits jenseits der Zweidrittelmarke: 69 % der Bevölkerung nutzen dieses Medium. Doch wie stark beschäftigt man sich mit Inhalten, die durch andere Nutzer generiert wurden? Und wieviele Nutzer werden selbst aktiv? Der Austrian Internet Monitor beleuchtet diese Fragen im Detail.

Zu den beliebtesten Tätigkeiten im Internet zählen Kommunikation per E-Mail und Informationssuche. Diese Nutzungszwecke haben sich bereits vor Jahren die ersten Plätze in der Nutzungs-Hitliste gesichert. Wie aber steht es nun um die Verbreitung und Verwendung nutzergenerierter Inhalte unter dem Stichwort Web 2.0, die in aller Munde sind? Wenngleich diese Tätigkeiten hinter den klassischen Nutzungszwecken liegen, haben sie innerhalb der letzten 12 Monate ein gigantisches Wachstum verzeichnet.

So hat sich die Nutzung von Networking-Plattformen seit Anfang 2007 verdoppelt. Jeder dritte Internetnutzer hat innerhalb der letzten vier Wochen eine solche Plattform besucht. Das Ranking wird dabei von myspace.com angeführt, gefolgt von StudiVZ. Den dritten Platz teilen sich Facebook und Xing.

Die höchste Nutzerquote verzeichnen soziale Online-Netzwerke innerhalb der 14-19jährigen. Mit zunehmendem Alter sinkt der Nutzeranteil kontinuierlich. Auch sind Männer eifrigere Besucher von Networking-Plattformen als Frauen.

Doch nicht nur Pflege und Aufbau von Sozialkontakten mittels Internet erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Auch die Nutzung User-generierter Inhalte stößt auf steigendes Interesse. Dies belegen eindrucksvoll die Nutzerzahlen der Videoplattform Youtube.com, welche ihre Nutzerschaft seit Anfang 2007 von 23 auf 44 % der Internetnutzer praktisch verdoppelt hat.

Die Web 2.0-Anwendungen ermutigen die Internetnutzer in hohem Maß dazu, selbst aktiv zu werden und das World Wide Web mitzugestalten - vorausgesetzt, der Aufwand ist für den Nutzer gering. So hat weniger als jeder Zehnte ein Video für andere Nutzer bereitgestellt, und nur 4 % haben sich mit einem Beitrag in Wikipedia verewigt, 2 % einen Blogeintrag verfasst. Hingegen hat ein Drittel der Internetverwender bereits einen Kommentar auf einer Webseite verfasst. Ebenso viele haben ihr eigenes Profil auf einer Plattform erstellt - das ist gegenüber 2007 eine Steigerung um 50 %. Insgesamt hat knapp die Hälfte der Internetnutzer bereits ihren Fingerabdruck im WWW hinterlassen.

Quelle: AIM

 

Top Themen

Top Links