Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

WLAN : Tipps zum Schutz Ihres W-LAN

Drahtlose Computernetze sind einer Vielzahl an Gefahren ausgesetzt

Drahtlose Netzwerke (WLAN) erfreuen sich sowohl bei Privatanwendern als auch bei größeren Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Die meisten Menschen sind sich der zahlreichen Vorteile von drahtlosen Netzwerken bewusst, nicht alle wissen jedoch über die möglichen Gefahren Bescheid, die auftreten können, wenn nicht entsprechende Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.

Eines der häufigsten Risiken bei heutigen Systemen mit drahtlosen Netzwerken besteht darin, dass die Benutzer ihren eigenen Internetzugriff nicht vor anderen möglichen Benutzern schützen. Wenn Sie Ihren Netzwerkzugriff nicht durch einen Autorisierungsschlüssel schützen, können Personen, die sich in Ihrer unmittelbaren Nähe befinden, Ihre Netzwerkverbindung nutzen.

Wenn Sie ein nicht geschütztes drahtloses Netzwerk verwenden, ist Ihr Computer außerdem einer Vielzahl weiterer Gefahren ausgesetzt. Eindringlinge, die eine Verbindung zu Ihrem drahtlosen Netzwerk hergestellt haben, können einfacher auf Ihren Computer zugreifen. Daher:

  1. Schützen Sie Ihr Netzwerk mit einem Autorisierungsschlüssel.

  2. Verwenden Sie eine persönliche Firewall. Mit einer persönlichen Firewall können Sie Angriffe verhindern, indem Ihr Computer vor schädlichem und unnötigem Datenaustausch geschützt wird. Firewalls können auch so konfiguriert werden, dass Daten von bestimmten Adressen blockiert werden. Dadurch wird nicht berechtigten Benutzern der Zugang auf Ihr System verwehrt. Gute Firewalls verfügen auch über verschiedene Dienstfunktionen wie z.B. eine Kindersicherung, durch die der Zugriff auf bestimmte zuvor ausgewählte Webseiten verhindert wird.

  3. Verwenden Sie Antivirenprogramme. Gute Virenprogramme bieten Schutz vor Viren, Würmern, trojanischen Pferden und anderem bösartigem Code. Durch Verwendung des Virenschutzes verhindern Sie, dass Viren Ihren Computer infizieren und Hacker an persönliche und vertrauliche Informationen gelangen.

  4. Verwenden Sie AntiSpyware- und AntiAdware-Programme. Spyware kann verwendet werden, um an vertrauliche Informationen wie Kontonummern, Kreditkartennummern oder andere Formen persönlicher Daten zu gelangen, wohingegen mit Adware unerwünschte Werbung auf Ihrem Computer geöffnet wird.
Quelle: NORMAN Data Defense
 

Top Themen

Top Links