Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Online Schnapsen im Internet : Neu auf tipp3.at

Mit Einsätzen zwischen 15 Cent und 50 Euro gegen reale Partner spielen.

27.02.2009

tipp3 startet mit seinem ersten Angebot im Bereich "Skillgames" und bietet ab 2. März 2009 das in Österreich beliebteste Kartenspiel Schnapsen auf seiner Webseite (www.tipp3.at) an. Ähnlich wie bei den Sportwetten geht es auch bei diesem Spiel um eine Mischung aus Geschicklichkeit, Wissen und Spaß. Das neue Angebot wurde in Kooperation mit Greentube, einem der führenden Anbieter von Geschicklichkeitsspielen, entwickelt.

Mag. Philip Newald, im tipp3-Vorstand für Marketing und Sponsoring zuständig, will mit dem Kartenspiel Schnapsen neue Kundenkreise gewinnen: "Wir wollen unsere nun schon langjährigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Sportwetten einsetzen, um unseren Kunden auch spannende Unterhaltung bei Geschicklichkeitsspielen zu bieten." Die Homepage von tipp3 soll auf diese Weise ein lebendiger Treffpunkt für Menschen sein, die Vergnügen und Spannung bei "Skillgames" suchen.

Wer sich auf der Internet-Seite von tipp3 registriert und in der Folge einloggt, kann dort bei Einsätzen zwischen 15 Cent und 50 Euro gegen reale Partner spielen. Um das eigene Können zu überprüfen und zu verbessern, ist vorab auch das Setzen von Spielgeld möglich.

Gleichzeitig mit der Online-Einführung auf tipp3.at führt tipp3 gemeinsam mit der Kronen Zeitung Österreichs größtes Schnapsen Turnier durch. Dabei werden vorab in Gasthäusern österreichweit Turniere abgehalten. Die Gewinner qualifizieren sich für das Finale. tipp3 simuliert online einen dieser "Wirte", weshalb sich begeisterte Kartenspieler so auch auf tipp3.at für das Finale im September qualifizieren können. Mit der ersten Registrierung erhält jeder Spieler einen 10-Euro-Gutschein. Zwei mal pro Woche (Mittwoch und Sonntag) finden Gratisturniere auf der tipp3 Webseite statt.

Geschichte des Schnapsen

Der Legende nach wurde das Spiel um 1652 in Westfalen als "Sechsundsechzig" erfunden. Eine erste schriftliche Erwähnung findet das Spiel im Leipziger Frauenzimmer-Lexicon von 1715 unter dem Namen "Mariage". Das Kartenspiel ist nicht nur in Österreich weit verbreitet, sondern wird in ganz Europa gespielt, so heißt das Spiel in Italien "Mariaccia" oder "Mariaschia", in Norwegen "Hundreogen" und in Ungarn "Ulti".

Quelle: pts

 

Top Themen

Top Links