Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Windows Defender von Microsoft findet Spyware

Gratis-Software setzt auf aktive Mithilfe der User

27.10.2006

Microsoft hat die Fertigstellung seines Anti-Spyware-Tools Windows Defender bekanntgegeben. Damit setzt der Konzern seine Sicherheitsoffensive mit der Bereitstellung eines kostenlosen Programms fort. Defender kann zum Aufspüren und Entfernen von Spyware und anderen unerwünschten Programmen eingesetzt werden. Auch Pop-ups und andere Störfaktoren, die zulasten der PC-Leistung gehen, sollen mit dem Tool unterbunden werden können. Defender wird standardmäßig als Teil von Vista ausgeliefert werden, XP-Anwender können sich das Programm aber bereits jetzt in englischer Sprache herunterladen.

"Mit dem Windows Defender werden mehr als 50 Wege überwacht, über die Spyware und andere unerwünschte Software ins System eindringen können. Automatische Updates gewährleisten, dass Anwender auf dem neuesten Stand bleiben", erklärt Microsoft-Sicherheitssprecher Gerhard Göschl. Das kostenlose Tool, das auch Bestandteil von Microsofts Komplettlösung OneCare ist, sieht Göschl als Zusatzkomponente zu Antiviren-Software und Firewall, da der Fokus bei den genannten anderen Schutzmaßnahmen nicht immer unbedingt auf dem Erkennen und Entfernen von Spyware liege.

Befürchtungen, dass Microsofts Anti-Spyware-Tool Lösungen anderer Anbieter in die Quere kommen könnte, hegt der Sicherheitssprecher nicht: "Die Zusammenarbeit mit anderer Schutzsoftware funktioniert problemlos." Gleichzeitig müsse man sich auch im Klaren darüber sein, dass es keinen 100-prozentigen Schutz gäbe. Um noch schneller auf neue Schadprogramme reagieren zu können, setzt Microsoft neben der Mitarbeit von Sicherheitsexperten auch auf das wachsame Auge aller Defender-Anwender. So will man durch das entstehende Netzwerk erreichen, dass Benutzer nicht nur aktuelle Informationen über neue Bedrohungsszenarien erhalten, sondern auch selbst aktiv Warnungen an die Community weitergeben. Diese werden dann von den zuständigen Microsoft-Experten überprüft und für die Entwicklung von Schutzdefinitionen herangezogen.

Kulant zeigt sich Microsoft dieses Mal beim angebotenen Service. Trotz des kostenlosen Dienstes bietet das Unternehmen Kunden zweigebührenfreie Support-Anrufe an. Als Manko gilt allerdings, dass der Dienst neben zukünftigen Vista-Usern nur für Windows-XP-Anwender verfügbar ist.

Quelle: pt

 

Top Themen

Top Links