Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Internetradios im Test

Oft mehr als 10.000 Sender weltweit empfangbar - Klang jedoch nicht immer optimal

05.03.2009

Wenn das Radio immer mit dem eintönigen Pop-Gedudel der lokalen Sender nervt, kann das Internet aus der Patsche helfen: Über das weltweite Datennetz lassen sich problemlos Tausende von Radiosendern frei empfangen - damit gibt es heißen Samba direkt aus Rio oder herrlichen Jazz aus den USA. Das funktioniert mit Internetradios sogar ohne Computer, einen Internetzugang mit Pauschaltarif vorausgesetzt. Das Magazin AUDIO VIDEO FOTO BILD hat sechs Geräte von 200 bis 500 Euro auf den Prüfstand gestellt (Heft 4/09).

Fast alle Radiosender, die per UKW empfangbar sind, senden ihr Programm auch über das Internet. Die Sender lassen sich dann direkt am Computer oder per Internetradio empfangen. Wer ein solches Radio nutzt, verbindet dieses per Netzwerkkabel oder Funk mit seinem Router. Das Internetradio wiederum verbindet sich anschließend mit einer vorgegebenen Webadresse, unter der Senderlisten nach Musikrichtung und Ländern sortiert abgespeichert sind.

Im Test der AUDIO VIDEO FOTO BILD schaffte es das günstige Terratec Noxon iRadio for iPod (195 Euro) auf den ersten Platz. Es spielt sehr viele Internetradio-Formate und punktet mit vielen Anschlussmöglichkeiten. Der Klang ist dennoch eher bescheiden. Am besten klingt dagegen die zweitplatzierte Logitech Squeezebox Boom (280 Euro). Das Radio hat ein großes, übersichtliches Display, allerdings fehlen ein zusätzlicher UKW-Empfang sowie Netzschalter.

Klanglich enttäuschte auch ein Markengerät: Das Philips NP2900/12 (299 Euro) klingt trötig - Musik hören macht damit keinen Spaß. Auch das farbige Display, womit sich Album-Cover und Sender-Logos anzeigen lassen, kann darüber nur schlecht hinweg trösten. Wer ein Internetradio mit CD-Spieler möchte, kann auf das Grundig Ovation 2i CDS 9000 WEB zurückgreifen. Allerdings hat die zugehörige runde Fernbedienung wirr angeordnete Tasten und das Gerät ist mit rund 500 Euro doch relativ teuer.

Quelle: news aktuell

 

Top Themen

Top Links