Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

5 unterschiedliche Handy-User-Typen in Österreich

Jede Zielgruppe hat individuelle Bedürfnisse

23.08.2006

Bei der jährlich von der mobilkom austria durchgeführten Studie zur Handynutzung in Österreich haben sich fünf unterschiedliche Typen von Handy-UserInnen herauskristallisiert: die "Kostenbewussten", die "Sicherheitsbedürftigen", die "Handybegeisterten", die "zurückhaltenden Handy-UserInnen" und die "Business-UserInnen". Während bei der Jugend der Spaß am Telefonieren im Vordergrund steht, schauen ältere Menschen auf die Kosten und schätzen das Handy als Sicherheits-Tool.

"Wir haben die Studie dieses Jahr bereits zum siebenten Mal durchgeführt und dabei festgestellt, dass es ganz bestimmte Typen von Handy-UserInnen in Österreich gibt", erklärt Dipl.-Ing. Dr. Boris Nemsic, CEO Telekom Austria Gruppe und CEO mobilkom austria. "Die Ergebnisse sind für uns besonders interessant, weil sie zeigen, dass jede Zielgruppe ihre speziellen Bedürfnisse hat. Mit diesem Wissen können wir uns noch besser auf die Wünsche unserer Kundinnen und Kunden einstellen."

Die handybegeisterten SpielerInnen

Der Spaß beim Telefonieren ist dieser Gruppe besonders wichtig. Mehr als ein Drittel von ihnen geht zur Schule oder studiert. Der Altersdurchschnitt liegt bei 32 Jahren. Die "Handybegeisterten" telefonieren sehr gerne und freuen sich, wenn ihr Telefon läutet. Mehr als die Hälfte von ihnen nutzt das Handy auch gerne zwischendurch, um sich die Zeit zu vertreiben. Damit liegen diese UserInnen deutlich über dem Durchschnitt aller Befragten von 26 %. Das Handy erleichtert für sechs von zehn die Organisation der Familie und acht von zehn finden es gut, andere Personen jederzeit erreichen zu können. Zum Vergleich: Der Durchschnitt in Österreich liegt bei 42 %.

Die Sicherheitsbedürftigen

Gleichzeitig wird das Handy für viele ÖsterreicherInnen zunehmend ein unverzichtbares Sicherheits-Tool. Denn für ebenfalls ein Fünftel der Handy-UserInnen steht beim Telefonieren der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. Diese sind im Durchschnitt 47 Jahre alt und das Handy ist ihnen für ihre persönliche Sicherheit sehr wichtig. So achten zwei Drittel darauf, das Handy auf Reisen immer dabei zu haben und vier von zehn melden sich von unterwegs häufiger als früher bei ihrer Familie daheim. Mehr als die Hälfte stimmt zu, dass Kinder ein Handy haben sollten, damit sie in Notsituationen jederzeit ihre Eltern erreichen können.

Die kostenbewussten RechnerInnen

Jeder fünfte Handy-User in Österreich legt seine Aufmerksamkeit auf die Kosten. Mit 39 Euro pro Monat, die diese UserInnen für das Handy ausgeben, telefonieren sie zwar nicht am wenigsten, aber am kostenbewusstesten: 57 % wählen aus Kostengründen eher Freunde und Bekannte, die ein Handy vom selben Netzanbieter haben, wenn sie mit jemandem telefonieren wollen. Zum Vergleich: Der österreichweite Durchschnitt liegt bei 28 %. 13 % informieren sich regelmäßig über neue Angebote und die günstigsten Tarife. Mehr als die Hälfte verzichtet manchmal auch ganz bewusst darauf, das Handy mitzunehmen und will für andere in bestimmten Situationen nicht erreichbar sein. Im österreichischen Gesamtvergleich teilt nur ein Drittel aller Befragten diese Meinung. Die kostenbewussten Handy-UserInnen sind durchschnittlich 42 Jahre alt.

Die Business-Profis

Das Durchschnittsalter bei den "Business-UserInnen" liegt bei rund 37 Jahren und der Männeranteil ist mit 61 % deutlich höher als im Gesamtvergleich. Diese Gruppe verwendet das Handy eher zu beruflichen Zwecken. Die Business-Profis sind jene Gruppe, die am meisten Geld für das Mobiltelefonieren ausgibt. Sehr beliebt ist bei den "Business-UserInnen" die SMS-Funktion ihres Handys. Mehr als ein Drittel ist der Meinung, dass SMS optimal sei, um damit beispielsweise Tickets zu bestellen.

Die zurückhaltenden SkeptikerInnen

Die "zurückhaltenden Handy-UserInnen" sind im Durchschnitt 49 Jahre alt und nutzen das Handy eher für kurze Telefonate. Sie interessieren sich zwar für technische Neuerungen, mehr als die Hälfte will sie aber erst dann verwenden, wenn sieerprobt sind. Acht von zehn halten sich beim Telefonieren eher kurz und finden es auch nicht schlimm, wenn sie das Handy einmal nicht dabei haben. Zum Vergleich: Der österreichweite Durchschnitt liegt bei 57 %.

Quelle: mobilkom

 

Top Themen

Top Links