Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Handy-Ortung : Polizei-Anfragen um 70% gestiegen

AK fordert mehr Schutz für Handybenutzer

31.03.2008

Wo befindet sich eine Person gerade - das will die Polizei immer öfter wissen. Um 70 Prozent ist laut T-Mobile die Handy-Ortung auf Basis des Telekom- und neuen Sicherheitspolizeigesetzes in den ersten zwei Monaten 2008 im Vergleich zu Jänner und Februar des Vorjahres angewachsen. "Besorgniserregend", sagt AK Konsumentenschützerin Daniela Zimmer, "in kurzer Zeit ein so hoher Anstieg bestätigt unsere Datenschutzbedenken." Der Grund dafür aus Sicht des Betreibers: die seit Jahresbeginn geltenden neuen Abfragemöglichkeiten nach dem Sicherheitspolizeigesetz. Es erlaubt der Polizei in akuten Gefahrensituationen ohne richterlichen Beschluss Handys orten zu lassen, etwa um Lawinenopfer aufzuspüren. Der Haken dabei: Keine von den Ermittlern unabhängige Stelle prüft, ob die Abfrage nötig ist. Lt. AK ist es mehr als fraglich, ob es immer echte Notfälle sind. Die Arbeiterkammer fordert daher mehr Schutz für Handynutzer im
Sicherheitpolizeigesetz.

Konkret verlangt die AK, dass die Handybetreiber die Daten über Handynutzer nur auf Grund einer richterlichen Anordnung weitergeben dürfen - außer es handelt sich um eingehende Hilferufe über die Notrufnummern. Das soll im Sicherheitspolizeigesetz verankert werden. "Konsumenten brauchen Sicherheit. Nur so können sie darauf vertrauen, dass das Kommunikationsgeheimnis gewahrt und Eingriffe in ihre Privatsphäre Ausnahme bleiben", betont Zimmer. Denn die unmittelbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit von Menschen wird von der Polizei bisweilen zu weit ausgelegt. So sind nach Angaben der Handyanbieter beispielsweise Internetdaten unter dem Hinweis auf Gefahr in Verzug auch schon dann angefordert worden, wenn kein Notfall vorliegen kann: Die gewünschten Daten waren nämlich bereits ein halbes Jahr alt.

Quelle: AK

 

Top Themen

Top Links