Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Haltbarkeit von selbstgebrannten CDs

Temperaturen über 20 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit vermeiden

Auf CD gebrannte Informationen bleiben bei guter Pflege des Rohlings ein Leben lang erhalten. Je nach Speicherschicht der wiederbeschreibbaren CDs (CD-R) bleibt die Information bis zu 100 Jahre lesbar, berichtet die Fachzeitschrift "stereoplay" in ihrer aktuellen Ausgabe (Heft 1/2005). Bei Speicherschichten, die empfindlicher auf UV-Licht reagieren, sind es immerhin noch 60 Jahre. Darauf lassen künstliche Alterungen in Klimakammern schließen.

Beim Kauf der CDs sollte man allerdings nicht am falschen Platz sparen und lieber zu bekannten Markenartikeln greifen. Die Schwachstelle bei Billigprodukten ist vor allem der seitliche Rand der CD. Hier besteht die Gefahr, dass im Lauf der Zeit Sauerstoff und Wasser eindringen und die Aluminiumschicht durch Oxidation angegriffen wird. Damit es nicht dazu kommt, verfügen geringfügig teurere Markenprodukte in der Regel über eine hochwertige Rundum-Schutzlackierung.

Um eine lange Lebensdauer zu ermöglichen, brauchen die empfindlichen Silberlinge natürlich auch gute Pflege. Steigen die Temperaturen deutlich über 20 Grad, sinkt die Lebensdauer drastisch. Ebenso bei zu hoher Luftfeuchtigkeit. Bekommt die nur wenige Tausendstel Millimeter dünne Versiegelung auf der Labelseite Risse, reagiert der Sauerstoff mit der Reinsilber-Beschichtung und dem Farbstoff, mit der Folge, dass die CD schleichend unkenntlich wird.

Aber auch aggressive Säureanteile in Fingerabdrücken können der Disc ein frühes Ende bereiten. Vorsicht auch bei der Beschriftung, rät "stereoplay": Keine lösungsmittelhaltigen Filzstifte verwenden und schon gar nicht mit einem Kugelschreiber die dünne Lackversiegelung beschädigen, sonst ist die CD-R sofort ruiniert.

Auch die längste Lebensdauer nützt aber nichts, wenn in einiger Zeit die heute üblichen Lesegeräte durch neue Technologien ersetzt werden. Diese machen dann ohnehin ein Umkopieren auf neue Datenträger notwendig.

Quelle: presseportal.de/WR

 

Top Themen

Top Links