Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

G-Mail von Google - Keine Privatsphäre in eMails

Googles geplantes Mailservice bei Datenschützern heftig umstritten

Der von Google am 1. April angekündigte neue eMail-Service ist wegen seiner Eingriffe in die Privatsphäre heftig umstritten. Eine kalifornische Senatorin kämpft ebenso wie europäische Datenschützer gegen die Einführung von "G-Mail", berichtet der Branchendienst Cnet. Der aufgrund des Ankündigungsdatums ursprünglich für einen Aprilscherz gehaltene eMail-Dienst soll es Google ermöglichen, die Inhalte der von den Usern versendeten eMails nach Schlüsselwörtern zu durchsuchen, um dann entsprechende Werbeschaltungen zu platzieren.

Am 1. April hatte Google, die Top-Suchmaschine der Welt, angekündigt, G-Mail auf den Markt zu bringen. G-Mail soll als kostenloser E-Mail-Service (Freemail) funktionieren, mit einem Gigabyte Speicherkapazität, was 100 mal mehr ist, als andere Free-E-Mail-Systeme wie Yahoo oder Microsoft anbieten. Die User müssen dabei aber zustimmen, dass Googles Technologie die hereinkommenden eMails durchleuchtet, und dann zielgerichtete Werbung, die auf Schlüsselwörtern basiert, auf den Nachrichten platziert. Dies wird von amerikanischen Politikern und Datenschützern als absoluter Eingriff in die Privatsphäre angesehen.

Vor dem offiziellen Start wird G-Mail auch in Europa von Datenschützern heftig attackiert. Europäische Zivilrechts-Gruppen haben eine Beschwerde bei britischen Behörden hinterlegt, in der sie G-Mail der Verletzung europäischer Datenschutz-Gesetze beschuldigen, weil es Nachrichten speichert und es Usern nicht erlaubt, diese zu löschen. Google gab in einem Statement bekannt, es beabsichtige mit Datenschutz-Behörden in Europa zusammenzuarbeiten um deren Bedenken einzubeziehen. Die Datenschützer beanstanden weiters, dass das Durchleuchten der E-Mails für Werbe-Platzierungen ein nicht notwendiges Risiko des Missbrauchs darstellt und dass das System potenziell gefährliche Präzedenzfälle schafft und die Privatsphäre verletzt.

Quelle: pte


Was meinen Sie dazu? Würden Sie dieses Mailsystem nützen, auch wenn Ihre eMails dabei durchleuchtet werden? Sagen Sie uns Ihre Meinung hier im Forum: