Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Flachbildschirme : Hoher Kontrast oft nur Werbetrick

Maximale Leuchtdichte sollte beim Kauf im Vordergrund stehen

17.10.2005

Die Hersteller von Flachbildschirmen werben häufig mit einem sehr hohen Kontrastverhältnis für ihre Monitore. Diese Angabe, beispielsweise 1000:1, gibt jedoch kaum Auskunft über die tatsächliche Darstellungsqualität der Flachbildschirme. Das berichtet die Zeitschrift COMPUTERBILD in einem aktuellen Test (Heft 22/2005) von acht Flachbildschirmen mit 17 Zoll Bildschirmdiagonale.

Der Kontrast ist das Verhältnis zwischen dem hellsten Weiß und dem dunkelsten Schwarz, das ein Monitor darstellen kann. Viele Hersteller steigern das Kontrastverhältnis, indem sie die Resthelligkeit bei Schwarz verringern. Gemessen wird der Kontrastwert außerdem in einem völlig abgedunkelten Raum und nicht unter realistischen Lichtbedingungen. So werden relativ einfach beeindruckend hohe Werte erreicht.

Zu hoher Kontrast kann jedoch sogar zu einer schlechteren Darstellung führen: Sehr helle oder sehr dunkle Grautöne werden bei zu hoch eingestelltem Kontrast nicht korrekt angezeigt.

Tipp von COMPUTERBILD: Bei der Auswahl eines neuen Monitors sollte nicht das Kontrastverhältnis im Vordergrund stehen, sondern die maximale Leuchtdichte (angegeben in Candela pro Quadratmeter). Eine Leuchtdichte von 120 cd/m2 sollte ein Flachbildschirm mindestens erreichen. Im Test war das bei allen Monitoren der Fall.

Quelle: Computerbild

 

Top Themen

Top Links