Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Warnweste für Autofahrer : Vorschriften im Ausland

Auch in Italien , Spanien und Portugal ist eine Warnweste vorgeschrieben

Bildquelle: ÷AMTC
Gelb können sie sein, orange oder rot - die Warnweste ist seit 1. Mai 2005 Teil der verpflichtenden Auto-Ausstattung für österreichische Autofahrer. "Die reflektierende Kleidung erhöht die Sichtbarkeit einer Person um das Fünffache", sagt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer. Auch in Italien, Spanien und Portugal ist eine Warnweste gesetzlich vorgeschrieben. Die Tragepflicht gilt, wenn der Autolenker außerhalb des Ortsgebietes sein Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn oder dem Pannenstreifen aufhält.


Die Ländervorschriften im Detail:

Italien

Die Warnwesten-Pflicht gilt für alle Autofahrer außerhalb geschlossener Ortschaften, sobald das Fahrzeug verlassen wird und man sich auf der Fahrbahn oder dem Pannenstreifen aufhält. Geahndet wird nur das Nicht-Tragen von Warnwesten (mit 33,60 Euro bei Sofortzahlung, sonst bis zu 137,55 Euro). Das Nicht-Mitführen der Schutzwesten ist sanktionsfrei.

Portugal

Die Warnwesten-Pflicht gilt seit kurzem außerhalb geschlossener Ortschaften, sobald der Autofahrer sein Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn oder dem Pannenstreifen aufhält. Wer die Mitführpflicht nicht beachtet, muss mit Strafen zwischen 60 und 300 Euro rechnen. Wird die Jacke beim Aufstellen des Warndreiecks nach einem Unfall oder einer Panne nicht getragen, beträgt die Geldbuße zwischen 120 und 600 Euro.

Spanien

Die Warnwesten-Pflicht betrifft alle Autofahrer. Sie gilt außerhalb geschlossener Ortschaften, sobald der Autofahrer sein Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn oder dem Pannenstreifen aufhält. Die Nichtbefolgung dieser Vorschrift wird mit Geldbußen bis 91 Euro geahndet, bei Sofortzahlung wird ein Nachlass von 30 Prozent gewährt. Das Nicht-Mitführen der Schutzwesten ist sanktionsfrei.


Die Vorschriften in Österreich

Gesetzlich vorgeschrieben ist bei uns nur eine Weste für den Lenker. Die ÖAMTC-Experten empfehlen jedoch, für jeden Autoinsassen eine Warnweste mitzuführen. Daher bietet der Club österreichweit auch Mini-Warnwesten für Kinder an. "Eine Nicht-Einhaltung der Warnwesten-Pflicht geht auf Kosten der eigenen Sicherheit und man riskiert außerdem Strafen", sagt ÖAMTC-Jurist Martin Hoffer.

Die Warnwesten müssen von den Lenkern mehrspuriger Kraftfahrzeuge beim Aufstellen des Pannendreiecks auf einer Freilandstraße getragen werden. Auf einer Autobahn oder Autostraße ist das Tragen der Weste verpflichtend vorgeschrieben, wenn der Lenker das Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn oder auf dem Pannenstreifen aufhält.

Strafbar ist in Österreich sowohl das Nicht-Mitführen als auch das Nicht-Tragen der Warnweste. Der theoretische Strafrahmen für den Fall einer Anzeige reicht bis zu 2.180 Euro. "In der Praxis werden 14 Euro verrechnet, es gibt aber eine straffreie Toleranzfrist bis Ende Juli", sagt der ÖAMTC-Jurist. Der Club setzt sich dafür ein, dass Bewusstseinsbildung vor Strafe geht. "Verkehrssicherheit soll nicht als Schikane empfunden werden", meint Hoffer.

Quelle: ÖAMTC
 

Top-News und

Testberichte