Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Volvo V60 D6 Plug-in-Hybrid im Test

Mit dem V60 bietet Volvo als erster Hersteller die Kombination aus Diesel und Plug-in-Hybrid-Antrieb an. Wir konnten den V60 Plug-in-Hybrid Modelljahr 2014 schon jetzt testen.

13.09.2013

Als erster Hersteller setzt Volvo auf die Verbindung aus sparsamem Dieselmotor und Plug-in-Hybrid-Antrieb. Die rein elektrische Reichweite liegt dabei laut Werk bei 50 Kilometer und der Gesamtverbrauch bei lediglich 1,8 Liter pro 100 Kilometer. Ob diese ehrgeizigen Ziele erreichbar sind und wie sich der innovative Volvo im täglichen Leben bewährt, klärt unser Test mit dem ersten V60 Plug-in-Hybrid des Modelljahrgangs 2014 in Österreich.

Im Vergleich zum Vorgänger ist der frisch geliftete V60 noch dynamischer im Auftritt, vor allem die Neugestaltung der Front sticht dabei positiv ins Auge. Die Kombination aus Dieselmotor und Plug-in-Hybrid ist automatisch mit der höchsten Ausstattungslinie Summum kombiniert und schlägt sich mit 58.900 Euro zu Buche.

Dafür gibt es dann auch schon das City Safety-System der 2. Generation, eine Einparkhilfe hinten, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, Dual Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein High Performance Audiopaket mit 4x40 Watt und acht Lautsprechern, eine Standheizung mit Timer, Lederpolsterung, 17"-Alufelgen und die digitale Instrumentierung.

Unser Testfahrzeug war zudem noch mit anderen Felgen, dem Leder "Sport" in Anthrazit, dem Business Paket-Pro inkl. Navi, dem Fahrer- assistenz-Paket inkl. adaptivem Tempomat, dem Hybrid-Paket mit Vorklimatisierung per Fernbedienung, dem Winter-Paket Pro inkl. beheizbarem Lederlenkrad, dem Xenium-Paket inkl. Rückfahrkamera und Schiebedach, einer Alarmanlage, einem automatisch abblendbaren Innenspiegel mit Kompassanzeige, dem PCC (Personal Car Communicator), einer Dachreling in Schwarz und der wunderschönen "Inscription Crystal Weiß" Perleffekt-Lackierung ausgerüstet.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 70.612 Euro und ist dabei immer noch um rund 6.000 Euro günstiger als ein gleich ausgestatteter, aber schon in die Jahre gekommener und konventionell angetriebener Mercedes C-Klasse T-Modell.

Im Innenraum ist der V60 der Premium-Liga entsprechend gediegen ausgestattet und bietet einen schönen Mix aus Alu-Zierelementen und Leder. Die neu gestalteten Armaturen kennen wir schon aus dem V40, sie stehen dem V60 aber ebenso gut.

Auch wenn die Mittelkonsole von vielen Knöpfen dominiert wird, findet man sich recht schnell zurecht und kann den V60 intuitiv bedienen. Beim Plug-in-Hybrid kommen zudem noch einige Tasten mehr hinzu, die für die Steuerung des gewünschten Fahrmodus zuständig sind.

Nicht ganz mithalten kann der V60 Plug-in-Hybrid beim Platzangebot. Seine sportlich geschnittene Karosserie verwöhnt die Fondpassagiere nicht gerade mit üppigen Platzverhältnissen - Fahrer und Beifahrer hingegen haben viel Platz. Durch die unter der Laderaumabdeckung untergebrachten Batterien ist auch der Kofferraum auf nur noch 304 Liter geschrumpft, lässt sich durch Umklappen der Rücksitze aber noch auf 1.120 Liter erweitern. Viele praktische Ablagen im Fahrgastraum trösten etwas über den knapp bemessenen Kofferraum hinweg.

Seine ganze Innovationskraft zeigt der V60 Plug-in-Hybrid dann bei den Themen "Motor" und "Sicherheit". Das City Safety-System der zweiten Generation kann Unfälle bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h vermeiden oder zumindest vermindern. In Kombination mit den Fahrerassistenzsystemen bietet der Volvo V60 dann ein Rundum-sorglos-Paket, welches den Fahrer tatkräftig unterstützt. Alle Systeme haben während unseres Tests hervorragend gearbeitet.

Ebenso hervorragend präsentiert sich auch der Antrieb des innovativen Schweden. Für die Vorderräder ist der bewährte 2,4 Liter 5-Zylinder-Dieselmotor mit einer Leistung von 215 PS (158 kW) zuständig, die Hinterräder werden von einem 68 PS (50 kW) starken Elektromotor angetrieben.

Durch die Kombination beider Systeme hat man somit auch einen Allradantrieb zur Verfügung und auch jede Menge Kraft. Der Fahrer kann dabei zwischen den Modi "Pure" für rein elektrischen Antrieb, "Hybrid" für die sparsame Kombination aus Diesel- und Elektroantrieb und "Power" für die bestmögliche Kraftentfaltung wählen.

Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit, via "Safe"-Taste die rein elektrische Energie für einen späteren Zeitpunkt aufzuheben. Wer den "Power"-Modus wählt, verwandelt seinen sparsamen Hybriden in einen Kombi mit Sportwagen-Qualitäten. Der Sprint von 0 auf 100 km/h wird in nur 6,1 Sekunden absolviert, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 230 km/h. Beachtlich ist dabei auch die Kraftentfaltung, immerhin verfügt der Dieselmotor schon über 440 Nm Drehmoment, die zwischen 1.500 und 3.000 U/Min bereit stehen und noch von den 200 Nm Drehmoment des Elektromotors, die gleich zum Start zur Verfügung stehen, verstärkt werden.

So werden dann auch Überholvorgänge zum Kinderspiel. Die 6-Gang-Automatik schaltet zu jedem Zeitpunkt perfekt und auch sehr weich. Der V60 Plug-in-Hybrid liegt dabei auch noch perfekt auf der Straße. Durch den niedrigen Schwerpunkt fährt sich der Volvo wie auf Schienen, und der Allradmodus sorgt zusätzlich für eine optimale Kraftverteilung auf alle vier Räder. Für unwegsames Gelände oder im Winter sorgt auch eine "AWD"-Taste für eine spezielle Allradabstimmung aller Systeme.

Im Hybrid-Modus ist man dann nicht minder spritzig, aber umso sparsamer unterwegs. Es ist dabei erstaunlich, wie unmerkbar die Umschaltung zwischen Elektro- und Dieselantrieb erfolgt. Der Dieselmotor ist dabei kaum lauter, und selbst bei Autobahntempo bleibt es im Innenraum angenehm leise.

Bis zu 50 Kilometer können laut Werk rein elektrisch zurück gelegt werden, wir haben im Schnitt knapp über 40 Kilometer geschafft. Danach wird die Batterie mit der Bremsenergie oder auch dem Dieselmotor geladen, eine vollständige Ladung ist jedoch nur über die Steckdose möglich. Rund 6 Stunden dauert die Aufladung mit 10A an jeder normalen Steckdose.

Durch die große elektrische Reichweite soll der V60 Plug-in-Hybrid mit 1,8 Liter pro 100 Kilometer über die Runden kommen, was in der Realität doch etwas optimistisch ist. Die in unserem Test auf 100 Kilometer verbrauchten 4,4 Liter sind angesichts der Tatsache, dass der Wagen bei Testbeginn noch nicht mal 100 Kilometer am Tacho hatte und wir den V60 ganz normal bewegt haben, ohne auf eine besonders sanfte oder sparsame Fahrweise zu achten, dennoch ein sehr beachtlicher Wert. Selbst nach 200 Kilometern ohne Aufladen der Batterie ist der Verbrauch nicht über 5,0 Liter gekommen.

Volvo hat mit dem neuen V60 also wirklich einen absoluten Sparmeister auf die Räder gestellt, der zudem auch noch mit viel Fahrspaß und guten Fahrleistungen überzeugen kann. Seine Top-Verarbeitung, der hohe Komfort und der in Bezug auf Fahrleistung und Größe des Fahrzeugs beachtliche Verbrauch machen den V60 Plug-in-Hybrid zu einem Top-Geheimtipp in seiner Klasse.

Was uns gefällt:

die Qualität, der Fahrkomfort, der Fahrspaß, der Verbrauch, wie genial die Verbindung aus Diesel und Plug-in-Hybrid ist.

Was uns nicht gefällt:

das Platzangebot im Fond und der Kofferraum könnten größer sein

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 3-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

TIPP: Mehr Volvo News und Tests, aktuelle Volvo Gebrauchtwagen sowie die Volvo Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 48 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte