Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

VW Passat Variant mit Plug-in-Hybrid im Test

Der neue VW Passat ist erstmals auch als Plug-in-Hybrid erhältlich. Wir verraten, ob er wirklich den Spagat zwischen Sportlichkeit und Effizienz schafft.

02.09.2016

Die neue Generation des VW Passat zeigt sich so luxuriös, aber auch so vielseitig wie noch nie. Erstmals gibt es den Passat und den Passat Variant auch als Plug-in-Hybrid. Mit einer Kombination aus Benzin- und Elektromotor verspricht der Passat GTE sportliche Fahrleistungen bei höchster Effizienz.

Wir haben für unseren Test den praktischen Passat GTE Variant gewählt, der mit einem Listenpreis von 49.220 Euro zu Buche schlägt, dafür aber schon sehr komplett ausgestattet ist. Im Preis enthalten sind schon LED-Scheinwerfer, ein adaptiver Tempomat inkl. City-Notbremsfunktion, das Infotainmentsystem "Composition Media", eine 3-Zonen-Klimaautomatik, 17"-Leichtmetallfelgen, elektrische Fensterheber, Licht- und Regensensor und noch vieles mehr.

Zusätzlich hatten wir noch eine anklappbare Anhänger- vorrichtung, den Dachhimmel in Titanschwarz, die Mobiltelefon- vorbereitung "Comfort", das Premium-Paket, die Rückfahrkamera "Rear View" und eine Metallic-Lackierung mit dabei. Der Gesamtpreis liegt damit bei 53.277,20 Euro, lässt aber auch kaum noch Wünsche unerfüllt - zumindest hat uns nichts gefehlt.

Zu erkennen ist der Plug-in-Hybrid-Passat am GTE-Schriftzug an Heck und vorderen Kotflügeln sowie dem markanten LED-Tagfahrlicht in der vorderen Frontschürze. Im Innenraum zeigt sich der Passat sehr elegant und überaus modern, was vor allem dem neuen Active Info Display zu verdanken ist, das im Premium-Paket enthalten ist. Das Kombi-Instrument mit einer Diagonale von 31,2 cm verfügt über eine hohe Auflösung und eine sehr schöne Darstellung. Im ersten Moment wird man zwar von der Fülle an Informationen, die beim GTE durch die Kombination aus E-Motor und Benzinmotor eingeblendet werden, etwas erschlagen, hat man die Infos aber mal sortiert, findet man sich auf einen Blick zurecht. Aktiviert man das Navi, wird zudem die Karte großformatig in der Mitte des Kombi-Instruments eingeblendet, und Tacho sowie Drehzahlmesser bzw. Energieanzeige werden verkleinert am rechten und linken Rand dargestellt.

In der Mittelkonsole neben dem Automatik- wählhebel finden sich im GTE noch zwei zusätzliche Tasten. Über die "E-Mode"-Taste kann man den gewünschten Elektro-Modus wählen, und über die "GTE"-Taste den Passat Variant auf absolute Sportlichkeit trimmen. Die Bedienung aller Funktionen erfolgt sehr intuitiv, und auch der Touchscreen in der Mittelkonsole gibt keine Rätsel auf.

Richtig gut zum luxuriösen Charakter des Passat GTE Variant passen auch die sehr komfortablen Velours/Leder-Sportsitze, die perfekten Halt bieten. Auch das Platzangebot auf allen fünf Sitzen kann sich sehen lassen, selbst im Fond haben groß gewachsene Passagiere viel Platz. Etwas eingeschränkt zeigt sich das Kofferraumvolumen, dieses ist durch die Plug-in-Hybrid-Komponenten von 650 Liter auf 483 Liter geschrumpft, kann aber durch Umklappen der Rücksitze noch auf 1.613 Liter erweitert werden. Irgendeinen Kompromiss muss man halt eingehen, wenn man seinen Kombi sowohl sportlich, als auch überaus effizient haben möchte. Zumindest verspricht VW absolute Sparsamkeit bei sportlichen Fahrleistungen.

Der Passat GTE wird von einem 1,4 Liter-TSI-Benzinmotor mit 156 PS (115 kW) angetrieben, der von einem 115 PS (85 kW) starken E-Motor unterstützt wird. Die Systemleistung liegt bei 218 PS (160 kW) und verspricht wirklich gute Fahrleistungen. Gleich zum Start überzeugt der Passat GTE mit absoluter Stille, erst wenn sich zum E-Motor der Benzinmotor dazu schaltet, merkt man, dass doch Geräusche in den Innenraum dringen können.

VW verspricht eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern, wir sind in unserem Test auf sehr gute 40 Kilometer gekommen. Danach bewegt man sich im Hybrid-Modus, bei dem durch die Bremsenergierückgewinnung wieder etwas Energie in Richtung Batterien geleitet wird. Man kann via "E-Mode"-Schalter aber auch den Motor während der Fahrt dazu verwenden, die Batterien aufzuladen, was sich vor allem auf der Autobahn anbietet, damit man danach in der Stadt wieder rein elektrisch unterwegs sein kann.

Wer auf die Sparsamkeit pfeift, der kann die GTE-Taste drücken, bei der Benzin- und Elektromotor gemeinsam arbeiten und auf absolute Sportlichkeit getrimmt werden. Mit einem Systemdrehmoment von 400 Nm wird viel Kraft frei gesetzt, und der Passat GTE Variant sprintet in nur 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Gänge werden dabei via 6-Gang-DSG-Getriebe schnell und sehr sanft gewechselt.

Der Vorwärtstrieb endet erst bei 225 km/h. Die Kraft wird dabei jederzeit sehr locker zur Verfügung gestellt, wenn man im GTE-Modus ist. Im Hybrid-Modus oder im reinen E-Modus ist der Passat GTE zwar immer noch sehr agil, jedoch nicht annähernd so spritzig wie im GTE-Modus. Dank dem niedrigen Fahrzeugschwerpunkt liegt der Passat GTE auch perfekt auf der Straße, was trotz komfortabler Federung den sportlichen Charakter deutlich stärkt.

Wer so sportlich ist, wird aber sicher auch nicht mehr so effizient sein, sollte man denken. Doch auch hier hat uns der Passat GTE Variant positiv überrascht. Auf den ersten 100 Kilometern sind wir auf einen Wert von 3,9 Liter gekommen, was zwar deutlich über den vom Werk versprochenen 1,6 Litern liegt, aber in unseren Augen ein absolut toller Wert ist. Danach haben wir mal auf die Ladung der Batterien via Steckdose verzichtet und diese nur während der Fahrt aufgeladen, um im Stadtgebiet wieder rein elektrisch unterwegs zu sein. Der Verbrauch nach 300 Kilometern hat sich bei 5,6 Liter eingependelt, womit der Passat immer noch überaus sparsam ist.

Ideal geeignet ist der Passat GTE Variant aber für jene, die maximal 40 Kilometer in die Arbeit fahren und dort auch die Möglichkeit haben, die Batterien zu laden. Dann ist man so gut wie immer rein elektrisch unterwegs und dennoch mit seiner Kilometerleistung nicht so eng limitiert wie mit einem reinen Elektroauto.

Wer am Wochenende die große Reichweite benötigt, hat immer noch ein sparsames Auto, das im Bedarfsfall auch seine Sportlichkeit zeigt. Damit hat der Passat GTE Variant in unserem Test gezeigt, dass er viel Komfort, Fahrspaß und Effizienz perfekt verbindet.

Was uns gefällt:

Die virtuellen Armaturen, das Design, der Fahrkomfort, die Effizienz, die Ausstattung

Was uns nicht gefällt:

Der durch den Plug-in-Hybrid-Antrieb kleine Kofferraum

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 3
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 1

TIPP: Mehr VW News und Tests, aktuelle VW Gebrauchtwagen sowie die VW Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 34 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte