Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

VW Multivan BlueMotion im Test

Der Multivan von VW ist nun auch als sparsame BlueMotion-Version erhältlich. Wir haben den geräumigen Van zum Test geladen.

17.01.2012

Für jene, denen selbst ein Sharan noch nicht genug Platz bietet, hat VW mit dem Multivan einen noch geräumigeren Großraumvan im Angebot. Als sparsame BlueMotion-Version verbindet der Multivan viel Platz mit Sparsamkeit beim Verbrauch und ist zudem die günstigste Version des Multivan.

Um 36.705 Euro startet der Multivan BlueMotion TDI, der von einem 2,0 Liter TDI mit 114 PS (84 kW) angetrieben wird. Serienmäßig hat der Multivan BlueMotion schon sechs Airbags, ESP, ABS, elektrische Fensterheber vorne, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und sieben Sitzplätze mit an Bord.

Unser Testauto wurde zudem noch mit dem Radio RCD 310, dem Akustik-Paket, elektrisch anklappbaren Außenspiegeln, der Klimaanlage "Climatic", dem Lederpaket, Nebelscheinwerfern inkl. Abbiegelicht, einem ParkPiolot vorne und hinten, einer Servotronic, zwei Drehsitzen in der 1. Sitzreihe und einer Waschwasserstandanzeige ausgerüstet. Der Gesamtpreis klettert damit auf 41.454,35 Euro.

Der Innenraum wirkt dabei schon recht wohnlich, vor allem die Einzelsitze mit individuell verstellbarer Armlehne rechts und links lassen einen auch lange Strecken sehr bequem zurück legen.

Natürlich kann der Multivan nicht verbergen, dass er als Transporter konzipiert wurde, und so sind die verwendeten Materialien für die Armaturenlandschaft und Türverkleidung mehr auf Robustheit ausgelegt, als auf Exklusivität. Für den harten Einsatz mit vielen Personen an Bord ist das aber nicht unbedingt ein Nachteil, auch wenn die Materialwahl nicht so gediegen ist wie bei den PKW-Modellen, wirkt alles sehr langlebig und stabil.

Auch die Verarbeitung ist top, kein Knarzen oder Scheppern dringt aus den Weiten der großen Armaturenlandschaft hervor. Die Bedienelemente kennt man auch von anderen VW-Produkten, und man findet sich auf Anhieb ohne Probleme zurecht. Besonders gut positioniert ist der Schaltknüppel, der direkt neben dem Lenkrad Platz gefunden hat und schnelle und bequeme Gangwechsel ermöglicht.

Der größte Trumpf des Multivan ist aber sein Platzangebot. Auf einer Außenlänge von 489,2 cm bietet der große VW-Van einen Fahrgastraum von 4,3 m². Durch den hohen Aufbau und den Platz zwischen den Vordersitzen kann man sogar bequem zu den hinteren Reihen wechseln. Die Sitzkonfiguration ist dabei durch verschieb- und entfernbare Sitze ganz individuell zu gestalten und kann nach dem jeweiligen Bedarf ausgerichtet werden.

Nicht ganz so optimal ist die Zuladung ausgefallen, die je nach Ausstattung 515 bis 664 Kilogramm betragen darf, womit der erste Ausflug der Weight Watchers-Gruppe noch ins Wasser fallen könnte. Die halbe Junioren-Fußballmannschaft zu transportieren sollte aber auch mit diesen Eckdaten kein Problem darstellen.

Erstaunt hat uns aber, wie gut der 2,0 Liter TDI-Motor mit 114 PS (85 kW) mit dem mindestens 2,0 Tonnen schweren Van zurecht kommt. Auf dem Papier lesen sich die Daten zwar nicht so berauschend, in der Praxis lässt es sich aber hervorragend mit dieser Motorisierung leben. Zwar benötigt der Multivan BlueMotion 16,5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h, mit seinem Drehmoment von 250 Nm, welches zwischen 1.500 und 2.750 U/Min bereit steht, hat man aber schon von unten heraus viel Durchzugskraft zur Verfügung, was sowohl im Stadtbetrieb, als auch im Zwischensprint ein gutes Gefühl vermittelt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 164 km/h, womit man auf Österreichs Autobahnen allemal auskommen sollte.

Beim Start und bei der Beschleunigung ist der 2,0 Liter Diesel zwar ein recht brummiger Geselle, ist er aber mal in Schwung, lässt es sich sehr ruhig dahin gleiten. Selbst bei Autobahntempo ist es im Innenraum für ein Auto dieser Klasse noch überraschend leise. Noch eine Spur leiser könnte man unterwegs sein, hätte VW dem sparsamen Multivan einen 6. Gang spendiert. Das 5-Gang-Getriebe überzeugt zwar mit leichten Schaltvorgängen und einer guten Auslegung, gerade auf der Autobahn würde man sich aber einen 6. Gang wünschen.

Viel Lob können wir dann wieder dem Handling geben. Hätte man nicht die hohe Sitzposition und die kastenförmige Karosserie, man würde glauben, mit einem ganz normalen PKW unterwegs zu sein. Selbst bei flotter Kurvenfahrt bleibt der Van sehr gutmütig, zumindest auf trockener Fahrbahn. Bei Nässe muss beim Herausbeschleunigen aus Kurven manchmal das ESP die Leistung wieder drosseln, um den Van auf Kurs zu halten. Dies passiert aber sehr dezent und ist nur durch das Aufflackern der ESP-Lampe erkennbar.

Voll überzeugen kann der Multivan bei der Übersichtlichkeit. Die großen Fensterflächen und die kastenförmige Karosserie bieten einen perfekten Ausblick, auch beim Rangieren. Die leichtgängige Servolenkung und der gute Einschlag lassen einen auch enge Parklücken bravourös und ohne Probleme meistern.

Der Mutlivan BlueMotion kann daher auch ohne Bedenken in der Stadt verwendet werden, manch unübersichtlicher Kompaktwagen macht wohl dem gestressten Fahrer mehr Probleme wie dieser Van.

Nicht ganz halten kann der Multivan BlueMotion den vom Werk angegebenen Verbrauch. Die 6,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer sind eindeutig zu optimistisch ausgelegt. Im Schnitt hat sich der geräumige Van in unserem Test 8,0 Liter gegönnt, was uns auch nicht wirklich schreckt. Mit dem gefühlten Luftwiderstandswert einer Einbauküche und durchaus auch flotter Fahrweise geht der Verbrauch in Ordnung, ein 6. Gang könnte aber sicher auch hier noch zur Sparsamkeit beitragen.

Der VW Multivan BlueMotion TDI kann auf jeden Fall mit vielen positiven Seiten aufwarten und bietet den Passagieren ein äußerst großzügiges Platzangebot, sowie sehr bequeme Sitze. Dass der recht schwache Motor dabei noch so eine gute Figur macht und man nie das Gefühl der Untermotorisierung hat, macht den Multivan dann noch sympathischer, bei der Übersichtlichkeit ist er zudem kaum zu schlagen.

Was uns gefällt:

Das Platzangebot, wie gut sich der Motor mit dem schweren Van tut, wie übersichtlich 490 cm Auto sein können.

Was uns nicht gefällt:

Dass es keinen 6. Gang gibt, die maximale Zuladung.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 2-
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 1-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1-
  • Übersichtlichkeit: 1

TIPP: Mehr VW News und Tests sowie die VW Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 54 Fotos auf eines der Bilder klicken!


Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte