Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Skoda Octavia Combi im Test

Auf der Suche nach einem vierrädrigen Partner für Freizeit und Familie? Wir haben für Sie einen genaueren Blick auf den Skoda Octavia Combi geworfen.

11.08.2017

In Zeiten wo Fließheck-varianten immer mehr von der Bildfläche verschwinden, ist für viele ein Kombi jene Lösung, um Fahrrad, Golfbag und Co. einfacher zu verstauen. Die flexiblen Möglichkeiten sprechen einfach für sich. Doch Ladekapazität ist nicht alles. Hat man längere Strecken zu bewältigen, müssen auch Motorabstimmung, Komfort und Verbrauch stimmen. Der Preis ohnehin. Daher haben wir uns für diesen Test den Octavia Combi 4x4 mit 150 PS Dieselmotor in der Style-Ausstattung geholt, was unserer Ansicht nach alle vorhin erwähnten Punkte vereinen sollte.

Preislich startet der derart gerüstete Kombi bei 33.320 Euro. Dafür gibt es serienmäßig eine Fülle an Assistenzsystemen, wie einen adaptiven Tempomat bis 160 km/h, Fern-/Lichtassistent, Müdigkeitserkennung oder Berg-Anfahrhilfe. Weitere komfortable Features sind die elektronische Heckklappe, Parksensoren vorne und hinten mit Rangierbrems-Assistent, beheizbares Lenkrad und beheizbare Vordersitze. Serienmäßig kommt das Infotainment ebenfalls nicht zu kurz. So ist bei der Style-Ausstattung das Radio Bolero mit 8-Zoll-Touchdisplay und Freisprechanlage mit Sprachsteuerung mit an Bord.

Wie der Name Style bereits andeutet, verpasst Skoda dem Combi auch einige optische Aufhübschungen wie unter anderem die eloxierte Dachreling in Silber oder den Kühlergrill mit schwarz glänzenden Lamellen. Selbstverständlich dürfen einige Chromzierleisten nicht fehlen. Und es wäre kein Skoda, gäbe es keine "Simply Clever"-Lösungen an Bord. Besonders praktisch ist da der Knirps unter dem Beifahrersitz oder die LED-Taschenlampe im Laderaum. In Zeiten der mobilen Endgeräte freut man sich besonders über zwei USB-Anschlüsse im Fond sowie eine vollwertige 230 V-Steckdose, die auch unseren Laptop während der Fahrt mit Strom versorgt. 12 V-Steckdosen gibt es sowohl vorne wie im Gepäckraum hinten.

Aber unser Testfahrzeug bietet nicht nur serienmäßig das volle Programm, mit ein paar Optionen kratzt es bereits an der Oberklasse. Hier sei allen voran die helle, fast weiße Leder-Alcantara Innenausstattung erwähnt, die dem Skoda äußerst gut steht. Die verwendeten Materialien greifen sich sehr wertig an. Besonders die Sitze bieten einen Top-Komfort für lange Strecken. Der Kontrast zu den schwarzen Hochglanzelementen rund um den Touchscreen und das schwarze Armaturenbrett gefällt uns besonders gut.

Der VW-Konzern liebt Ausstattungs- pakete, daher hat auch unser Combi einige aufgeschnürt: Im Style 25-Paket gibt es eine umfassende LED-Scheinwerfer- ausstattung und eine grüne Ambienteinnenbeleuchtung. Das Navi-Paket lässt uns nicht nur den Weg finden, es hält für uns darüber hinaus einen Spurhalte- und Auspark-Assistent parat. Open-Air nennt sich das Package mit dem Panoramaglashub/-schiebedach und den abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule.

Praktisch, wenn man mit dem Combi auch Anhänger ziehen möchte, ist das Trailerpaket mit Anhängerrangier- sowie Parklenkassistent. Die Rückfahrkamera besitzt ebenfalls eine Waschdüse für allzeit beste Sicht. Das Soundsystem Canton bessert das Klangerlebnis im Innenraum auf und schließt zusammen mit dem Care Connect und der Skoda Top-Card unsere Zusatzausstattung ab. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Namen Alaris geben dem stylischen Auftritt das gewisse Etwas. In Verbindung mit der Topaz-Braun-Metallic-Lackierung und einem Notrad landen wir nun bei einem Testwagenpreis von 39.618,40 Euro.

Gerade wenn man einen Kombi als Familie nutzt, benötigt man besonders im Fond genug Platz. Hier bietet der Octavia wirklich ausreichend Raum und vor allem Kopf- und Beinfreiheit, obwohl die Vordersitze relativ weit nach hinten geschoben sind. Seine hintere Sitzbank ist angenehm breit, sodass auch drei Erwachsene dort nicht um den Platz raufen müssen. In der Mitte der Rücklehne befindet sich neben einer Armlehne mit Getränkehalter, eine Klappe nach hinten in den Laderaum - ideal für Schi und Co. Der Stauraum im Combi bietet zwar nur um 20 Liter mehr Volumen als jener der Limousine, er lässt sich aber besser beladen. Außerdem kann der Boden höhenverstellt werden. Das Brett dafür kann man wenden, sodass einem einmal ein Teppich und einmal eine gummierte Unterlage zur Verfügung stehen. Legt man die Rücksitze um, so erreicht der Octavia Combi eine Kapazität von 1.740 Litern.

Zwar ist unser Zwei-Liter-Diesel mit seinen 150 PS nicht der stärkste Selbstzünder, - es gibt noch einen mit 184 PS -, jedoch überzeugt uns das Aggregat in mehrerlei Hinsicht. Erstens bleibt es in Kombination mit dem 7-Gang DSG angenehm unauffällig hinsichtlich der Lautstärke und der Abstimmung. Zweitens gefällt die Motor-Getriebe-Abstimmung durch ein spontanes Ansprechverhalten und Leistung auf Abruf - so macht das Fahren mit dem Skoda Octavia richtig Spaß. In Zahlen bedeutet dies eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,4 Sekunden und eine maximale Geschwindigkeit von 210 km/h.

Mit einem Drehmoment von 340 Nm in einem Bereich von 1.750-3.000 Umdrehungen steht der Zweiliter gut im Futter und hat genug Kraft für Überholmanöver selbst bei hohen Geschwindigkeiten. In Sachen Geräuschdämmung leistet Skoda im Octavia ebenfalls einiges, denn weder Rollgeräusche noch der Fahrtwind fallen unangenehm auf. Der Allradantrieb sorgt für genügend Vortrieb auf den unterschiedlichsten Terrains. Gerade beim Ziehen von Anhängern sollte man nicht auf ihn verzichten. Federung und Dämpfung wurden bei unserem Testfahrzeug straff, jedoch nicht zu hart ausgelegt, sodass Fahrbahnunebenheiten kaum spürbar sind. Auch an der Lenkung gibt es nichts auszusetzen. Zahlreiche Rangierhilfen wie zum Beispiel die Rückfahrkamera machen das Parken und Reversieren zum Kinderspiel.

Wirklich überzeugen konnte uns jedoch der Verbrauch. Liegt der Normverbrauch laut Hersteller bei 5,0 Litern im Durchschnitt, so erreichten wir bei unserem Langstreckentest auf der Autobahn mit Stop/Go-Verkehr und unter Volllast aller Stromabnehmer einen Durchschnitt von 5,7 Litern. Damit sieht uns der Tankwart nur selten, denn immerhin passen 55 Liter in den Tank.

Skoda stellt mit dem Octavia Combi ein wirklich tolles Familienfahrzeug auf die Räder, das in Kombination mit dem Zweiliter-Diesel und 150 PS auch viel Fahrspaß mit sich bringt. Dank seiner Geräumigkeit und der Vielseitigkeit in der Nutzung eignet er sich für viele großräumigere Freizeitbeschäftigungen. Wer auf einen Allradantrieb und 7-Gang-DSG nicht verzichten möchte, erhält hier ein Komplettpaket um einen immer noch relativ niedrigen Preis. Die durchaus üppige Ausstattung und vor allem den niedrigen Verbrauch nicht zu vergessen! Unser Octavia Combi wird daher dem Spruch "Simply Clever" absolut gerecht.

Was uns gefällt:

Komfortausstattung, Motorisierung, Verbrauch

Was uns nicht gefällt:

Neue Frontansicht mit geteilten Scheinwerfern ist gewöhnungsbedürftig

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Skoda News und Tests sowie die Skoda Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte