Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Skoda Kodiaq im Test

Wir haben das neue Multitalent von Skoda in seiner Topversion zum Test geladen und verraten, warum der Kodiaq für jedes Einsatzgebiet bestens geeignet ist.

11.07.2017

Seit vielen Jahren erfreuen sich Skoda-Modelle einer steigenden Nachfrage. Mit dem neuen Kodiaq haben die Tschechen jetzt erstmals auch einen großen SUV im Angebot, was die Beliebtheit sicher nochmals steigern wird. Der große Skoda-SUV ist nämlich ein wahres Multitalent, wie wir in unserem Test feststellen konnten.

Das Design ist dabei ganz im Stil der neuen Skoda-Modelle gehalten und steht dem Offroader sehr gut. Die Frontpartie mit den schmalen LED-Leuchten gefällt ebenso wie das wuchtige Heck, das ebenfalls mit LED-Rückleuchten vorfährt. Vor allem in der Magnetic-Braun Metallic-Lackierung unseres Testfahrzeugs wirkt der Kodiaq überaus elegant und luxuriös. Wir haben ihn mit der Top-Motorisierung und -Ausstattung kombiniert, was zu einem Einstiegspreis von 43.500 Euro führt.

Mit an Bord sind dann schon viele Goodies, wie etwa eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein beheizbares Lederlenkrad, Tempomat, beheizbare Komfortsitze vorne, Parksensoren vorne und hinten, LED-Scheinwerfer, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, ein Infotainmentsystem inkl. 8"-Touchscreen und vieles mehr.

Für noch mehr Luxus und Sicherheit hatten wir noch eine Fülle an Extras an Bord. Mit Alarmanlage, dynamischer Fahrwerksregelung, beheizbarer Frontscheibe, einem beidseitig verwendbaren Kofferraumboden, 3-Zonen-Klimaautomatik, Leder-Interieur mit belüfteten Vordersitzen inkl. Memory, Schaltwippen am Lenkrad, 19"-Alufelgen, Pedalen in Edelstahl, abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule, dem Canton Soundsystem, der Telefonbox, dem Trailer-Paket, dem Travel-Paket und einem Unterboden-Steinschlagschutz ist wirklich alles an Bord, was Premium-Feeling versprüht. Der Gesamtpreis summiert sich dann auf 55.502,41 Euro und ist damit noch immer um einiges günstiger als ein gleich ausgestatteter VW Tiguan.

Ein Highlight des Kodiaq ist sicher sein Innenraum, der überaus modern, luxuriös und komfortabel gestaltet ist. Man findet sich auf Anhieb zurecht, trotz vieler Funktionen. Der Touchscreen in der Mittelkonsole gefällt mit einer einfachen Bedienung und schönen Darstellung. Premium-Feeling gibt es durch die hochwertig wirkenden Materialien und die geschmackvolle Zusammenstellung von Farben und Dekorelementen.

Eine Klasse für sich ist aber das Platzangebot. Dass Fahrer und Beifahrer überaus großzügige Platzverhältnisse vorfinden, ist fast in jedem Auto eine Selbstverständlichkeit. Wenn hinter dem 183 cm großen Fahrer aber locker noch eine 2 Meter große Person sitzen kann, ist es schon eher ungewöhnlich. Der Kodiaq bietet im Fond so viel Platz wie man es sonst nur von großen Vans oder Langversionen von Luxuslimousinen kennt. Ein Traum sind auch die klimatisierten Vordersitze, die überaus bequem sind und auch nach über 500 Kilometern am Stück keine Kreuzschmerzen verursachen.

Bei einem Kofferraum- volumen von 720 Litern muss man auch bei der großen Urlaubsfahrt nicht lange überlegen was mit darf, - man nimmt einfach alles mit, was man möchte. Durch Umklappen der Sitze hat man sogar bis zu 2.065 Liter Fassungsvermögen. Was den Kodiaq noch besonders macht, sind die vielen "Simply Clever"-Lösungen, wie etwa die herausnehmbare Taschenlampe im Kofferraum, die vielen Ablagen und die Regenschirme, die in den vorderen Türen untergebracht sind.

Damit auch der Fahrspaß nicht zu kurz kommt, ist man mit dem 2,0 Liter-Turbodiesel mit 190 PS (140 kW) gut unterwegs. Der Motor liefert zwischen 1.750 und 3.250 U/Min ein maximales Drehmoment von 400 Nm, wodurch man schon von unten heraus viel Kraft spürt. Vor allem in Verbindung mit dem wunderbar schaltenden 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe hat man eine überaus harmonische Kombination gefunden. Man hat wirklich immer den richtigen Gang parat und benötigt die Schaltwippen am Lenkrad nur dann, wenn man sehr sportiv auf kurvigen Bergstraßen unterwegs sein möchte.

Dank der adaptiven Fahrwerks- regelung ist der Kodiaq sowohl für komfortables Reisen, als auch sportliche Runden bestens geeignet. In unserem Test hat er sich aber vor allem als wunderbares Langstreckenauto bewiesen, mit dem man stressfrei und dennoch flott unterwegs sein kann. Überzeugt hat dabei auch die Geräuschdämmung, selbst bei Autobahntempo oder voller Beschleunigung dringen kaum Motor- oder sonstige Geräusche in den Innenraum vor. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 8,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 209 km/h.

Die Kraft wird durch den Allradantrieb immer perfekt auf die Straße gebracht. Der Kodiaq verfügt auch über einen Offroad-Modus, der Fahrten abseits befestigter Straßen ermöglicht. Damit ist der Kodiaq nicht nur ein Schönwetter-SUV, sondern kann auch im harten Geländeeinsatz überzeugen. Auch der Verbrauch hält sich trotz sportlicher Fahrweise und der Fahrzeuggröße in angenehmen Grenzen. Wir haben zwar die 5,7 Liter, die das Werk angibt, nicht erreicht, sind mit unseren 6,8 Litern pro 100 Kilometer aber mehr als zufrieden.

Trotz seiner Größe von knapp 470 cm ist der Kodiaq sehr einfach zu dirigieren und so übersichtlich, wie man es heute kaum noch gewohnt ist. Zusätzlich erleichtert eine Rückfahrkamera das Rangieren. Ebenfalls Premium-Niveau zeigt der Skoda Kodiaq beim Thema Sicherheit. Der Offroader verfügt über einen Toten-Winkel-Warner, einen Spurhalteassistent mit Lenkeingriff und einen adaptiven Tempomat inklusive Stauassistent. So kann man völlig entspannt weite Reisen genießen.

Der Skoda Kodiaq konnte in unserem Test wirklich auf voller Länge überzeugen. Es gibt derzeit wohl kaum ein anderes Fahrzeug am Markt, das so vielseitig ist wie der Kodiaq. Man genießt Premium-Komfort, ein hohes Maß an Sicherheit, Platz wie in einem Van und hat dabei die Offroad-Fähigkeiten eines Geländewagens. Der Kodiaq wird aber nicht nur Käufer von Marken außerhalb des VW-Konzerns anlocken, sondern auch bei den VW-Konzernmarken wildern. Immerhin bietet er den gleichen Luxus wie ein Audi Q5, hat mehr Platz als ein VW Touareg und ist dabei noch günstiger als ein VW Tiguan. Spricht eigentlich somit alles für den neuen Skoda Kodiaq.

Was uns gefällt:

das Platzangebot, die Ausstattung, das Design, der Motor, die Simply Clever-Lösungen, die Verarbeitung, die Geräusch-dämmung, die Straßenlage, der Offroad-Modus

Was uns nicht gefällt:

dass es bei soviel Perfektion wirklich nichts gibt, was uns gestört hat

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 11
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Skoda News und Tests sowie die Skoda Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 34 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte