Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Renault Grand Scenic 160 PS Diesel im Test

Zwischen Scenic und Espace hat Renault den Grand Scenic positioniert. Wir verraten im folgenden Test, was für den geräumigen Van spricht.

20.06.2017

Wem der normale Scenic doch zu klein, der Espace aber zu teuer ist, der findet mit dem neuen Renault Grand Scenic die optimale Lösung. Das Design der Frontpartie entspricht dabei jenem des Scenic, das Heck erinnert jedoch stärker an den Espace. Auf Wunsch gibt es den Grand Scenic auch mit sieben Sitzplätzen.

Besonders elegant wirkt der geräumige Kompaktvan in der Bronze-Royal-Lackierung unseres Testfahrzeugs. Damit nicht nur die Farbe einen noblen Touch versprüht, haben wir für den Test auch gleich das Topmodell der Baureihe gewählt, den Grand Scenic Energy dCi 160 EDC Bose. Der Listenpreis liegt in dieser Version bei 34.890 Euro, lässt aber auch nicht mehr viel Raum für Extra-Wünsche.

Serienmäßig verwöhnt die Bose-Ausstattung schon mit Pure Vision Voll-LED-Scheinwerfern, 20"-Leichtmetallfelgen, einem Bose Surround Soundsystem, einer Einparkhilfe vorne und hinten, einer 2-Zonen-Klimaautomatik, dem Radio-Navigationssystem R-Link 2 mit 8,7"-Touchscreen, dem Renault Multi-Sense mit fünf Fahrmodi, einem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem, einem Fernlichtassistent und noch vielem mehr.

Für noch mehr Luxus und Sicherheit haben in unserem Testwagen das Technik-Paket-Premium, das Winter-Paket, die Lederpolsterung inkl. Massagefunktion, ein Glaspanoramadach, ein Notrad mit Wagenheber, ein Gepäcknetz und die Metallic-Lackierung gesorgt. Der Gesamtpreis bleibt trotz Vollausstattung, die wirklich keine Wünsche mehr offen lässt, mit 39.161,40 Euro unter der 40.000 Euro-Grenze.

Wenn man einen Blick in den Innenraum wirft, würde man den Preis durchaus höher schätzen. Der Grand Scenic wirkt nämlich innen sehr luxuriös, modern und hochwertig verarbeitet. Das Instrumentendesign entspricht jenem des Scenic, und man findet sich schnell zurecht. Der große Touchscreen erfreut mit einer einfachen Bedienung, die zwar am Anfang etwas Eingewöhnungszeit bedarf, danach aber recht intuitiv vonstatten geht.

Ein Highlight ist auch die verschiebbare Box mit Mittelarmlehne zwischen Fahrer- und Beifahrersitz, die ein Volumen von 11,5 Litern hat und auch gekühlt ist. Vor allem im Sommer ist das sehr praktisch, wenn man seine Getränke während der Fahrt kühl halten möchte. Sehr gut gefallen haben uns auch die Komfortsitze im Scenic, die sogar über eine verstellbare Schenkelauflage und Massagefunktion verfügen. Hätten die Sitze auch noch eine Klimatisierung, wären wir auch an den 34 Grad heißen Testtagen restlos begeistert gewesen.

Das Platzangebot ist ebenfalls sehr großzügig bemessen, und auch im Fond finden die Passagiere noch viel Platz und sehr angenehme Sitze. Zudem sind in den Rückenlehnen der Vordersitze praktische Tische zum Ausklappen untergebracht. Begeistern kann der Grand Scenic auch mit seinem großen Kofferraum. Damit im Sommerurlaub auch Zelt, Schlauchboot und das halbe Kinderzimmer mitkommen können, verfügt der Familienvan über ein Kofferraumvolumen von 718 Liter. Wer nur zu zweit unterwegs ist, kann sogar 1.901 Liter laden.

Dafür, dass der 463,5 cm lange Van trotz voller Beladung leichtes Spiel hat, sorgt der 1,6 Liter-Turbodiesel mit einer Leistung von 160 PS (118 kW). Der Motor liefert bei 1.750 U/Min sein maximales Drehmoment von 360 Nm. Sehr gut mit dem Aggregat harmoniert das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Es hat immer den richtigen Gang parat und erfreut mit einem sanften und schnellen Gangwechsel. Den Sprint von 0 auf 100 km/h gibt Renault mit 10,7 Sekunden an, in der Praxis fühlt sich der Van aber deutlich spritziger an, als man es am Papier vermuten würde. Vor allem im Stadtbetrieb vermittelt der Motor viel Elan, aber auch Überholvorgänge auf Landstraßen werden ohne spürbare Mühe absolviert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 208 km/h.

Damit man sich auch auf jeder Strecke wohl fühlt, kann man mit dem Renault Multi Sense-System aus fünf verschiedenen Fahrmodi wählen. Je nach Modus wird die Charakteristik des Fahrzeugs leicht variiert. Den besten Kompromiss zwischen Fahrspaß und Effizienz hat man dabei schon im Normal-Modus, wo der Grand Scenic sehr spritzig, komfortabel und sparsam ist. Im Sport-Modus werden alle Systeme geschärft, hier kommt die Fahrfreude auf keinen Fall zu kurz. Vor allem die noch direkter wirkende Lenkung gefällt im Sport-Modus.

Wer sich nach kurvigen Strecken im Sport-Modus ausgepowert fühlt, kann in den Komfort-Modus schalten, bei dem automatisch auch die Sitzmassage aktiviert wird. Der Grand Scenic bietet damit Wellness auf vier Rädern und verwöhnt auf langen Reisen. Bezüglich Fahrkomfort sind aber alle Modi sehr zufriedenstellend, obwohl der Grand Scenic auch perfekt auf der Straße liegt und seine Grenzen selbst in flott gefahrenen Kurven weit gesteckt sind.

Für jene, die vor allem auf Sparsamkeit setzen, empfiehlt sich der Eco-Modus, der alle Systeme deutlich drosselt, auch die Klimaautomatik. Daher haben wir bei den sommerlich warmen Temperaturen auf diesen Modus gerne verzichtet und den etwas höheren Verbrauch in Kauf genommen. Mit einem Durchschnittsverbauch von 6,5 Litern waren wir zwar zwei Liter über dem vom Werk angegebenen Normverbrauch, für ein Auto dieser Klasse und den gebotenen Fahrspaß kann man sich aber dennoch nicht beschweren.

Mehr Grund zur Klage bietet der nur sehr eingeschränkte Wirkungsgrad des adaptiven Tempomats, der erst ab 50 km/h und bis zu 140 km/h aktiviert werden kann. Gerade in 30er- und 40er-Zonen wäre es praktisch, die Hilfe des adaptiven Tempomat zu haben, damit man bei der Power des Grand Scenic nicht gleich über dem Limit unterwegs ist.

In der Summe der Eigenschaften ist der neue Renault Grand Scenic ein sehr angenehmes Auto, das vor allem mit viel Komfort und überwältigendem Platzangebot überzeugen kann. Auch der agile Motor und der Fahrkomfort haben uns gefallen.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, der Motor, das Platzangebot, die Handschuhfachlade

Was uns nicht gefällt:

Dass der adaptive Tempomat erst ab 50 km/h funktioniert

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Renault News und Tests sowie die Renault Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 34 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte