Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Renault Fluence Z.E. im Test

Der Renault Fluence Z.E. ist die Familienlimousine der Elektroauto-Modelle von Renault. Wir konnten schon erste Testerfahrungen sammeln.

26.06.2012

Renault bietet im Modelljahr 2012 insgesamt 4 reine Elektrofahr- zeugmodelle unter dem Überbegriff "Z.E." zum Kauf an: Neben dem Kleinlaster Kangoo Z.E. und zwei kleinen Personenwagen auch die Mittelklasse-Limousine Fluence Z.E..

Z.E. - Zero Emission, auf Deutsch keine Emissionsabgase, bedeutet aber auch, dass solche Fahrzeuge keinerlei Verbrennungsmotor für den Antrieb verwenden. Die Alternative dazu ist ein reiner Elektroantrieb, welchen Renault bei den oben genannten Fahrzeugen zum Einsatz bringt.

Bisher glaubte man, dass Elektroautos nur in Kleinstwagenausführungen angeboten werden. Mit dem Fluence Z.E. brachte Renault aber eine fünfsitzige Limousine der Mittelklasse auf den Markt. Wir fuhren für unseren Test einen Fluence Z.E. in der Ausführung Dynamique, welcher als Basispreis auf 27.050 Euro kommt. Unser Testfahrzeug kam mit Metallic-Lackierung Energy-Blue, Sonnenrollos im Heckfenster und den hinteren Seitenfestern sowie einem Ladekabel 230 V - 16A für Haushaltssteckdosen auf einen Gesamtpreis von 28.014 Euro (inkl. MwSt). Da bei Elektrofahrzeugen keinerlei Abgase entstehen, entfällt natürlich die NoVA.

Die Ausstattung der Fluence Z.E.-Modelle ist schon im Basismodell Expression besonders umfangreich und gegenüber anderen Fahrzeugmarken fast schon überkomplett. Als kleiner Auszug der Basisausstattung kann hier angeführt werden: Navigation Tom-Tom, getönte Wärmeschutzverglasung, elektrisch beheizte und verstellbare Außenspiegel, elektronische 2-Zonen-Klimaautomatik, Tempomat, Radio mit CD-Player und AUX-Eingang, Licht- und Regensensor, natürlich ABS und ESP, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Bordcomputer und viele weitere Details, welche sonst oft nur gegen Aufpreis in einem Fahrzeug aufscheinen.

Unser Testmodell Dynamique wartet darüber hinaus noch mit Einparkhilfe hinten, automatisch abblendbaren Innenspiegeln, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfern, Radio mit Bluetooth und weiteren Highlights auf. Lediglich Ledersitze könnten noch als Option zur Ausstattung unseres Testfahrzeuges geordert werden.

Das Außendesign des Fluence Z.E. ist modern aber nicht extrem futuristisch. Schon die Frontansicht des knapp 4,75 m langen und rund 2 m breiten Fahrzeuges mit den bis zu den Kotflügeln reichenden Scheinwerfern hat einen dynamischen Touch. Durch die leichte Keilform der Seitenansicht wird dieser Eindruck weiter fortsetzt. Besonders auffallend am Außendesign sind die beiden "Tankdeckelöffnungen" am linken und rechten vorderen Kotflügel. Diese sind aber nicht zur Spritaufnahme, sondern für den Anschluss des Fahrzeuges an eine Stromquelle vorgesehen.

Diese beiden Deckel und das fehlende Auspuffrohr am Heck des Fahrzeuges sind für Nichtinsider wahrscheinlich jene Punkte, die nachdenklich stimmen. Außer für Kenner am Schriftzug "Fluence Z.E." ist der Wagen nämlich keineswegs als elektrisch betriebenes Auto zu erkennen.

Der Innenraum des Fluence Z.E. bietet sowohl dem Fahrer als auch dem Beifahrer genügend Platz, und die Sitze sind auch höhenmäßig verstellbar. Die Rücksitzbank ist durch eine klappbare Mittelarmlehne geteilt und bietet 2 Personen doch großen Komfort. Bei eingezogener Mittelarmlehne ist auch für eine 5. Person noch ausreichend Platz vorhanden, sodass das Platzangebot der 5-sitzigen Limousine in seiner Klasse locker mithalten kann.

Völlig anders ist natürlich die Instrumententafel des Fahrers. Vergleichbar mit treibstoffbetriebenen Fahrzeugen ist lediglich die Geschwindigkeitsanzeige. Drehzahlmesser, Tankuhr und Temperaturanzeige wird man vergeblich suchen. Dafür wird der Fahrer aber umfangreich und je nach Einstellung des Bordcomputers mit jeder Menge Energieanzeigen versorgt. So wird dem Fahrer ständig der Ladezustand der Batterie und mittels Skala auch der unmittelbare Energieverbrauch angezeigt. Über das Display des Bordcomputers können außerdem noch weitere Einstellungen zum Energieverbrauch und zur verbleibenden Kilometerleistung bis zum nächsten Ladevorgang eingeblendet werden. Durch die schon in der Basisausstattung vorhandene "My Z.E. Connect" können online am PC oder via Smartphone der Ladezustand der Batterie, der Ladeverlauf und die verbleibende Reichweite auch fernabgefragt werden.

Der Kofferraum des Fluence Z.E. scheint äußerlich von kompakter Größe. Da aber hinter der Rücksitzbank der Bereich der knapp 280 kg schweren und relativ großen Lithium-Ionen-Batterie anschließt, wird man von der verbleibenden Kofferrauminnengröße enttäuscht. Es verbleiben lediglich 317 Liter Fassungsvermögen, welche natürlich keinesfalls zur Aufnahme größerer Gepäckstücke ausreichen. Allfälliger täglicher Einkauf lässt sich natürlich bequem verstauen.

Wenn man erstmalig einen Renault Fluence Z.E. in Betrieb nimmt, beginnen bereits die Ungewöhnlichkeiten. Der Wagen wird mittels Zündschlüssel gestartet, jedoch ist natürlich keinerlei Motorengeräusch nach dem Startvorgang zu hören. In einem der beiden Rundinstrumente ist lediglich ein kleiner, runder, grün leuchtender Punkt zu sehen in welchem der Schriftzug "GO" aufscheint. Damit wird signalisiert, dass das Fahrzeug fahrbereit ist. Auch sollte man sich immer bereits vor Antritt einer Fahrt vom Ladezustand der Batterie überzeugen und die angeführte Entfernung bis zur nächsten Stromladungsnotwendigkeit beachten.

Da keinerlei Reservemotor mit Treibstoff im Fahrzeug vorhanden ist, bedeutet das, dass bei völliger Entladung der Batterie das Fahrzeug stehenbleibt. In einem solchen Fall kann das Fahrzeug nur mehr zur nächsten Energiequelle geschleppt werden, wobei der Abschleppvorgang durch das vorhandene Automatikgetriebe erschwert wird.

Der Fahrer wird jedoch visuell und akustisch auf einen niedrigen Batterielade- zustand aufmerksam gemacht und auf die dringende Aufladungs- notwendigkeit der Batterie hingewiesen. Derzeit sind laut Internet bereits eine Vielzahl sogenannter Stromtankstellen in Österreich vorhanden, jedoch ist eine Fremdaufladung aufgrund der benötigten Ladezeit von 6-9 Stunden als eher problematisch zu bezeichnen.

Eine Ladung der Fahrzeugbatterie sollte daher idealerweise am eigenen Grundstück oder in der eigenen Garage erfolgen. Dazu kann man zwischen dem Anschluss an eine normale Haushaltssteckdose mit mindestens 16 A Absicherung und einer zu errichtenden "Wallbox" wählen. Die entsprechenden Anschlusskabel sollten im Fahrzeug jederzeit mitgeführt werden.

Da die Fahrzeugbatterie der Z.E.-Modelle von Renault nicht im Kaufumfang enthalten ist, sondern zugemietet werden muss, kommt zum Kaufpreis auch eine Batterie-Monatsmiete (je nach Jahreskilometerleistung von 10.000 bis 30.000) zwischen 82 Euro und 168 Euro und mit einer Vertragsdauer von 12 bis 36 Monaten hinzu.

Den Antrieb des Fluence Z.E. besorgt ein fremdgeregelter, elektrischer Synchronmotor mit 50 kW / 68 PS, wobei die Leistung kurzzeitig auf eine Spitze von 70 kW / 95 PS gesteigert werden kann. Das Drehmoment des Elektromotors von 226 Nm liegt zwischen 400 und 2.500 U/min an. Der Motor wird vorerst von der Firma Continental erzeugt. Renault selbst wird ihr eigenes Aggregat etwa in 2 Jahren, nach Beendigung der Bauarbeiten am neuen Motorenwerk in Frankreich, zum Einsatz bringen.

Als Energiespender dient dem Fluence Z.E. eine recyclingfähige Lithium-Ionen-Batterie ohne Memory-Effekt, welche einen Energieinhalt von 22 kWh bei nominaler Kapazität von 65 Ah und einer Spannung von 230-403 Volt aufweist. Renault garantiert bei vollständig geladener Batterie einen Aktionsradius von 185 Kilometer.

Der durchschnittliche Stromverbrauch bei geziemter Fahrweise soll laut Werksangaben bei 140 Wh/km liegen. Eine Rekuperation der Bremsenergie (Energierückgewinnung) ist immer wirksam.

Die gewählte Kraftentfaltung des Elektromotors wird durch ein stufenloses Reduktions-Automatikgetriebe auf die Vorderräder übertragen. McPherson mit Stabilisatoren für die Vorderachse und eine H-förmige Verbundlenkerachse mit Stabilisator sorgen als Fahrwerkteile für entsprechenden Fahrkomfort.

Die Leistung des Fluence-Motors reicht aus, um das knapp 1.605 kg schwere Fahrzeug in 13,0 Sek. von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen und eine Spitzengeschwindigkeit von 135 km/h zu erreichen. Der angeführte Beschleunigungswert sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Da die Leistung des E-Motors eigentlich sofort zur Verfügung steht, sind die Beschleunigungswerte bis etwa 70 km/h ganz ansehnlich, z.B. beim Losfahren an einer Kreuzung, lassen allerdings dann doch wesentlich nach. Die Straßenlage des Fluence Z.E. ist ebenso wie die elektrisch-geschwindigkeitsabhängige Lenkung des Fahrzeuges beanstandungslos.

Die werkseitig angeführte Distanzleistung der Fahrzeugbatterie von 185 km sollte besser nicht völlig ausgereizt werden. Eine gleitende, cruisende Fahrweise ohne schnelle Ampelstarts ist mit Sicherheit zweckdienlich. Praxisbezogen und realistisch erscheint eine Entfernung von 130 km bei gemäßigter Fahrweise.

Es sollte auch nie vergessen werden, dass natürlich alle Extras am Fahrzeug potentielle Stromverbraucher sind und natürlich mit ihrem Verbrauch immer die Distanzleistung der Batterie verringern. Man sollte mit dem Fluence Z.E. nicht mit "Tagfahrlicht" fahren, die Klimaanlage und die Navigation nur dann verwenden, wenn eine absolute Notwendigkeit besteht und bei kalten, winterlichen Fahrbedingungen die Fahrzeuginnentemperatur nicht allzu hoch einstellen.

Der Renault Fluence erwies sich im Test als angenehm zu fahrende Limousine. Als urlaubsfahrten- tauglich kann der Wagen natürlich nicht bezeichnet werden. Sollte jedoch ein besonderes Interesse am Umweltschutz bestehen und sich die notwendigen täglichen Fahrleistungen auf bis etwa 100 Kilometer beschränken, so hat man mit dem Fluence Z.E. eine sehr gute Möglichkeit des umweltschonenden Autofahrens gefunden.

Was uns gefällt:

wie leise ein Auto sein kann, die Power von unten heraus, das Platzangebot für die Passagiere

Was uns nicht gefällt:

das Kofferraumvolumen, die Reichweite

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 3-
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 2

TIPP: Mehr Renault News und Tests, aktuelle Renault Gebrauchtwagen sowie die Renault Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 49 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte