Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt.

11.05.2018

Die neue Generation des Renault Espace ist zum universellen Crossover geworden. Der Espace hat seine Van-Gene weitgehend erhalten, dabei aber auch viele Charaktereigenschaften eines SUV hinzu gewonnen. Als neuestes Highlight gibt es den Espace jetzt auch mit einem 225 PS starken 1,8 Liter Turbo-Benziner, eine Motorvariante, die in dieser Klasse eher ungewöhnlich ist.

Grund genug für uns, diese ungewöhnliche, aber sehr interessante Mischung einem Test zu unterziehen. In Kombination mit der Executive-Ausstattung kommt das Raumfahrzeug auf einen Preis von 46.650 Euro und beinhaltet dabei schon eine sehr großzügige Serienausstattung. Unter anderem gibt es die Pure Vision LED-Scheinwerfer, 19"-Alufelgen, das Radio-Navigationssystem R-Link 2 mit 8,7"-Touchscreen, Lederpolsterung, elektrisch verstellbare Massagesitze für Fahrer und Beifahrer, Sitzheizung vorne und eine Rückfahrkamera.

Einige Extras haben unser Leben im Espace aber noch schöner gemacht, allen voran die 4Control Allradlenkung und das adaptive Fahrwerk. Aber auch Komfort-Paket, Technik-Paket, Winter-Paket Plus und das BOSE-Soundsystem sorgten für mehr Genuss auf unseren Reisen mit dem Espace. Beim Endpreis von 52.920 Euro hatten wir zudem noch ein Notrad mit Wagenheber und eine Metallic-Lackierung an Bord.

Nichts von seinem Glanz verloren hat der Innenraum des Espace. Das Cockpit wirkt noch immer sehr modern und fast wie von einem Raumschiff übernommen. Vor allem die Mittelkonsole mit dem kunstvoll gestalteten Automatikwählhebel hat es uns angetan. Trotz futuristischem Look überzeugt die Armaturenlandschaft mit einer hohen Funktionalität. Die Tasten wurden auf ein Minium reduziert, fast alles lässt sich über den 8,7" großen Touchscreen bedienen. Warum die Menüwahltasten rechts vom Touchscreen - und damit in ferner Reichweite des Fahrers - untergebracht sind, erschließt sich uns jedoch nicht ganz und ist einer der wenigen Kritikpunkte am Cockpit.

Weil wir gerade beim Meckern sind, können wir auch gleich den zweiten Minuspunkt erwähnen: Die Getränkehalter unterhalb der freischwebend wirkenden Mittelkonsole sind nicht gerade einfach zu erreichen und zudem zu wenig ausgeformt. Selbst kleine Getränkeflaschen kippen in der ersten Kurve schon um, was eindeutig nicht Sinn und Zweck sein sollte. Mehr Freude bereiten wieder die klar gezeichneten Armaturen und das Platzangebot im Espace. Als 5-Sitzer bietet der Espace auf allen Plätzen ein fürstliches Raumangebot. Selbst die Gäste im Fond können sich über viel Platz in jeder Richtung freuen.

Das Kofferraumvolumen ist mit 680 bis 2.101 Litern Fassungsvermögen ebenfalls großzügig bemessen. Die elektrisch zu öffnende Heckklappe ist dabei ebenso praktisch wie die auf Knopfdruck vom Kofferraum aus umklappbaren Rücksitze. Die Ladequalität des Espace ist also durchaus noch vorhanden, auch wenn er wegen ein paar Zentimeter die Vorteile des Vorsteuerabzugs verpasst hat, was in Österreich seiner Beliebtheit sicher nicht förderlich war.

Zum Schnelltransporter wird der Espace auf jeden Fall mit dem neuen 1,8 Liter-Turbomotor mit 225 PS (165 kW). Der Motor liefert bei 1.750 U/Min ein maximales Drehmoment von 300 Nm. Geschaltet wird über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das hervorragend zum Motor passt. Der Fahrer kann aus verschiedenen Fahrmodi wählen, wobei es auch die Möglichkeit gibt, die einzelnen Punkte individuell zu konfigurieren. Der Charakter des Fahrzeugs ändert sich dabei je nach Modus sehr deutlich. Schaltet man in den Eco-Modus, wird der Espace zum gemütlichen Gleiter, der alle Systeme ganz auf Sparsamkeit trimmt. Im Comfort-Modus wiederum bleibt er ein Gleiter, verwöhnt aber gleich mit der Massagefunkton der Sitze.

Sehr knackig wird der Crossover, wenn man in den Sport-Modus wechselt. Hier werden alle Systeme spürbar auf Sportlichkeit getrimmt. Die Lenkung wird etwas härter und noch direkter, die Gänge werden weiter ausgedreht, und das Gaspedal reagiert noch giftiger auf den kleinsten Druck. Auch Fahrwerk und Federung werden den sportlichen Ambitionen hin angepasst, was vor allem in Kombination mit der 4Control Allradlenkung ein Traum ist. Mit dieser lässt sich der Espace so agil bewegen, als wäre man mit einem Kleinwagen unterwegs.

Vor allem kurvenreiche Strecken werden so zum reinsten Vergnügen, und in Kombination mit der enormen Schubkraft kann es der Espace auf diesem Terrain auch mit deutlich sportlicher wirkenden Fahrzeugen aufnehmen. Die Kraft wird nämlich immer unmittelbar zur Verfügung gestellt, egal ob es darum geht, von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sekunden zu sprinten oder nach dem Baustellenende auf der Autobahn wieder die 130 km/h zu erreichen. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Espace bei 224 km/h, was für unsere Straßen auch mehr als ausreichend sein sollte.

Der Motor passt auf jeden Fall hervorragend zum Espace und macht aus der großen Van/SUV-Mischung einen dynamischen Reisewagen mit hohem Spaßpotenzial. Dabei verwundert es nicht, dass die vom Werk versprochenen 6,8 Liter Durchschnittsverbrauch bei unserem Test in weite Ferne gerückt sind. Wer auf die sportlichen Ambitionen verzichtet und im Eco-Modus unterwegs ist, wird den Verbrauch sicher auf unter 8 Liter drücken können. Wir waren mehr im Comfort- und Sport-Modus unterwegs und sind auf 9,2 Liter pro 100 Kilometer gekommen.

Dass der Espace auch beim Thema Sicherheit alles an Bord hat, was man benötigt, ist in dieser Fahrzeug- und Preisklasse schon selbstverständlich. Mit dem Espace TCe 225 EDC hat Renault auf jeden Fall einen Spaßmacher mit riesigem Raumangebot im Programm. Der Espace verwöhnt dabei auch mit viel Luxus und ist für jene, die weite Strecken mit viel Fahrspaß absolvieren wollen, eine gute Wahl.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, das Cockpit, das Platzangebot, die 4Control-Allradlenkung, der Fahrspaß, die Schubkraft, die Straßenlage

Was uns nicht gefällt:

Die zu wenig ausgeformten Getränkehalter, die etwas weit vom Fahrer entfernten Menüpunkte beim Touchscreen, der etwas zu kleine Kraftstofftank

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Renault News und Tests sowie die Renault Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen

Subaru XV 2,0i Style Navi – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Subaru XV 2,0i Style Navi – Testbericht

Die zweite Generation des Subaru XV zeigt sich hochwertiger, moderner und auch optisch attraktiver. Wir verraten, was der kompakte Allradler im Detail zu bieten hat. » weiter lesen

Hyundai i30 Fastback; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Hyundai i30 Fastback im Test

Hyundai bietet mit dem i30 Fastback nun die dritte Karosserievariante seines Kompaktmodells an. Was für die schnittige Fließhecklimousine spricht, verraten wir im folgenden Test. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte

 
Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...