Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Porsche Cayenne S Diesel im Test

Mit seinem 8-Zylinder-Diesel verbindet der Porsche Cayenne S Diesel die Effizienz eines Diesels mit der Leistung eines Sportautos, wie wir in unserem Test feststellen konnten.

27.08.2013

Wenn jemand vor 25 Jahren gesagt hätte, dass es einen Porsche SUV mit Dieselmotor gibt, hätte man ihn wohl für verrückt erklärt, heute ist der Cayenne der beliebteste Porsche und der Diesel eine ideale Kombination. Die zweite Generation des Cayenne wirkt zudem dynamischer, und vor allem die Front erinnert noch stärker an den 911.

Mit dem Cayenne S Diesel hat man zudem gleich mehrere Autos in einem Fahrzeug vereint. Er bietet die Fahrleistungen eines Sportwagens, den Komfort einer Luxuslimousine und das Platzangebot eines Vans - das alles natürlich aber auch zum Preis eines einfachen Fertigteilhauses.

Der Listenpreis für den schnellen Diesel liegt bei 95.920 Euro und beinhaltet lediglich eine ordentliche Grundmitgift, die man so ähnlich auch in jedem Mittelklasseauto findet. Dies wären eine 2-Zonen-Klimaautomatik, elektrische Fensterheber, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, 18"-Leichtmetallfelgen, ein Bordcomputer, Teilledersitze, Tempomat, Regen- und Lichtsensor sowie noch einige weitere Aufmerksamkeiten, die man heute nicht mehr missen möchte.

Zum Listenpreis lässt sich mit wenigen Klicks am Konfigurator dann nochmals der Wert einer Designerküche inkl. Geräte hinzu addieren, wodurch der Cayenne dann auch die individuelle Note erhält, die er sich verdient und die in dieser Klasse obligatorisch ist.

An Bord unseres Testfahrzeugs waren unter anderem noch ein Abstandstempomat, Metallic-Lackierung, ein Bose Sound System, Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine Ganzlederausstattung, Komfortsitze inkl. elektrischer Verstellung und Memory-Funktion, eine elektrisch betätigte Heckklappe, die Luftfederung, eine Einparkhilfe vorne und hinten inkl. Rückfahrkamera, ein Panorama Glasdach, klimatisierte Sitze, ein Navigationssystem, ein Spurwechselassistent, 21"-Alufelgen und noch einiges mehr. Der Listenpreis klettert damit auf 133.345,59 Euro, bietet aber immer noch Platz für mehr, zum Beispiel dann, wenn man die Radiolautstärke über das Lenkrad ändern möchte.

So ausgestattet macht der Cayenne S aber auch schon einiges her und sorgt für einen sehr geschmackvollen Auftritt. Die Armaturenlandschaft verbindet die klassische Instrumentierung von Porsche mit dem zentral gelegenen Drehzahlmesser mit einem Hauch von High-Tech. Die Mittelkonsole hat ähnliche viele Schalter und Knöpfe wie man sie sonst nur in einem Airbus A320 findet, dennoch findet man sich recht schnell zurecht, und es sind alle Funktionen logisch angeordnet.

In der Mittelkonsole, zwischen den beiden Lüftungsdüsen, ist das Touch-Screen-Display für Navi und Radio untergebracht, darunter befinden sich noch die dazu gehörigen Knöpfe. Vor und neben dem Schalthebel der 8-Gang-Automatik finden sich die Temperatureinstellungen und die Tasten für die Sitzklimatisierung, hinter dem Schalthebel sind dann alle Knöpfe und Schalter angeordnet, mit denen sich die Fahrdynamik regeln lässt.

Trotz des sehr sportlichen Interieurs bietet der Cayenne auch ein fürstliches Platzangebot. Selbst in der zweiten Reihe finden groß gewachsene Passagiere in jeder Richtung genug Platz. Auch das Kofferraumvolumen ist mit 670 bis 1.780 Liter Fassungsvermögen so dimensioniert, dass man auch längere  Urlaube mit Familie absolvieren kann. Etwas knausrig war man lediglich bei der Anordnung von Ablagen, die nicht gerade großzügig verteilt wurden.

Der Innenraum erfreut natürlich auch mit perfekter Verarbeitung und sehr hochwertigen Materialien, gekoppelt mit einer sehr guten Geräuschdämmung, die auch bei hoher Geschwindigkeit weder Motor-, noch Abroll- oder Windgeräusche in den Innenraum dringen lässt.

Gelegentlich würde man dabei schon gerne den mächtigen V8-Dieselmotor hören, bei dem die Ingenieure nicht nur die Leistung aufs Äußerste optimiert haben, sondern auch die Geräusch- entfaltung. Startet man den Cayenne, würde man niemals auf die Idee kommen, dass es sich um einen Dieselmotor handelt. Sein sonores Brummen erinnert eher an alte Ami-Schlitten, als an einen Diesel.

Bei einem Hubraum von 4.134 ccm entwickelt der V8-Motor eine Leistung von 382 PS (281 kW). Das maximale Drehmoment von 850 Nm steht zwischen 2.000 und 2.750 U/Min zur Verfügung und sorgt dafür, dass sich der rund 2,2 Tonnen schwere Porsche so leichtfüßig wie eine Ballerina bewegt.

Das Gewicht und die Fahrzeuggröße merkt man lediglich, wenn man sich im Innenraum umsieht, beim Fahren fühlt sich der Cayenne wie ein reinrassiger Sportwagen an - zumindest, wenn man im Sport-Modus unterwegs ist, der alle Systeme auf absolute Sportlichkeit trimmt. Dank Allradantrieb bringt der flotte Diesel die Leistung auch perfekt auf die Straße und sprintet in 5,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 252 km/h.

Die fein abgestufte 8-Gang-Automatik hält dabei stets den richtigen Gang parat und verwöhnt mit schnellen und komfortablen Schaltvorgängen. Auf Wunsch kann man die Gänge via Schaltwippen am Lenkrad auch manuell sortieren.

Schaltet man dann in den Comfort-Modus, wird der Cayenne zur Luxuslimousine, ohne dass dabei der Fahrspaß leiden muss. Lediglich die Luftfederung wird mehr auf Komfort getrimmt, und man schwebt förmlich über den Asphalt. Es ist wirklich erstaunlich, wie ein einziger Knopfdruck ausreicht, um zwei so verschiedene Charaktere zu erhalten. Auf der eine Seite der Luxusliner, auf der anderen die Sportskanone. Selbstverständlich ist in beiden Modi auch die Lenkung sehr direkt und steigert den Fahrspaß ebenfalls.

Das Schöne dabei ist, dass man auch bezüglich Verbrauch kein schlechtes Gewissen haben muss. In Anbetracht von Leistung, Gewicht und Fahrzeuggröße ist der Verbrauch des Cayenne als sehr sparsam zu bewerten. Die 8,3 Liter, die er sich im Schnitt genehmigen soll, sind bei komfortabler Fahrweise durchaus erreichbar. In unserem Test wollten wir aber natürlich auch die enorme Durchzugskraft und Leistung öfters auskosten und sind auf einen Durchschnittsverbrauch von 9,4 Liter gekommen - noch immer ein Top-Wert.

So verwundert es uns nach unserem Test nicht, dass der Cayenne das beliebteste Porsche-Modell geworden ist. Er verbindet perfekt die Vorzüge, die ein Porsche schon immer in Bezug auf Leistungs- entfaltung und Fahrspaß hatte, mit dem Nutzwert eines Vans, dem Komfort einer Luxuslimousine und ist zudem auch abseits befestigter Straßen dank dem Allradantrieb bestens aufgehoben.

Es ist also egal, ob man eine schnelle Runde auf der Rennstrecke drehen möchte, die Möbel vom Designermöbelhaus abholt, oder auf die Berghütte fahren möchte, der Cayenne macht einfach überall eine gute Figur.

Was uns gefällt:

dass die Kombination aus Porsche und Diesel so gut passt, der Fahrspaß, das Interieur, der Komfort, die Leistung, der Verbrauch

Was uns nicht gefällt:

die fehlenden Ablagen, dass man bei über 133.000 Euro die Radiolautstärke noch immer nicht am Lenkrad ändern kann

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 3
Übersichtlichkeit: 1-

TIPP: Mehr Porsche News und Tests, aktuelle Porsche Gebrauchtwagen sowie die Porsche Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 48 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte