Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Opel Insignia Sports Tourer 2,0 BiTurbo CDTI 4x4 im Test

Seit dem Frühjahr bietet Opel den Insignia auch mit einem 195 PS starken Dieselmotor an. Wir haben diesen im Sports Tourer inkl. Allrad und Automatik getestet.

11.09.2012

Mit dem Insignia ist Opel von der Mittelklasse Richtung Oberklasse marschiert und hat sich genau dazwischen positioniert. Um den gehobenen Ansprüchen gerecht zu werden, darf natürlich ein starker Diesel nicht fehlen.

Der neue 2,0 BiTurbo CDTI mit 195 PS (143 kW) soll daher den passenden Fahrspaß bieten. Als Überdrüber-Insignia präsentiert sich dann unser Testfahrzeug, welches nicht nur in der Nobelausstattungslinie "Cosmo" inkl. vieler Extras, sondern auch noch mit Automatikgetriebe und Allradantrieb glänzte.

Der Listenpreis des Insignia Sports Tourer 2,0 BiTurbo CDTI 4x4 AT Cosmo liegt bei 44.340 Euro und bietet eine Premium-Ausstattung, bei der neben den obligatorischen Sicherheitsfeatures wie ESP, ABS und sechs Airbags auch schon eine 2-Zonen-Premium-Klimatisierungsautomatik, Bi-Xenon Kurvenlicht AFL+, ein Berg-Anfahr-Assistent, Lederlenkrad, 18"-Leichtmetallfelgen, Licht- und Regensensor, ein Tempomat und eine elektrische Heckklappe mit an Bord sind.

Um dem Premium Anspruch auch ganz gerecht zu werden, gibt es noch eine lange Liste an Extras, die den Insignia dann sowohl bei der Ausstattung, als auch preislich in die Premium-Klasse hieven. Unser Testfahrzeug verfügte noch über 19"-Leichtmetallfelgen, das wunderbare FlexRide Premium-Sportfahrwerk inkl. drei wählbarer Fahrmodi, die Frontkamera inkl. radargesteuertem adaptivem Tempomat, Kollisionswarner und Spurhalteassistenten, das Navi Europa Plus, Nebelscheinwerfer, das OPC Line Paket, ein Panorama-Glasschiebedach, einen Parkpilot, das Sitz-Komfort Paket inkl. 8-fach elektrischer Verstellung für den Fahrer, das Reifendruckkontrollsystem, eine Metallic-Lackierung sowie Premium-Ledersitzbezüge "Indian Summer".

Der Gesamtpreis klettert somit auf 56.609,52 Euro, alleine 4.064,58 Euro gehen dabei für die Ledersitzbezüge drauf.

Dafür präsentiert sich der Insignia dann auch wirklich ausgesprochen chic. Die Farbabstimmung zwischen mahagonibrauner Außenlackierung und den terracottabraunen Ledersitzen, die auch klimatisiert sind, harmoniert sehr gut. Ebenfalls sehr schön sind die Dekoreinlagen im Innenraum, das Gesamtbild wird lediglich durch etwas nüchternes Plastik in der Mittelkonsole gestört.

Das sportliche Design der Karosserie setzt sich auch im Innenraum fort. Die Armaturen sind sehr übersichtlich gestaltet, und auch die Mittelkonsole gefällt mit ihrem flach abfallenden Design. Etwas Gewöhnung benötigen lediglich die vielen Knöpfe für alle Funktionen, die quer über die Mittelkonsole verstreut sind.

Sehr großzügig bemessen ist das Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe gibt es für groß gewachsene Passagiere noch genug Kopf- und Kniefreiheit. Mit 540 Liter Fassungsvermögen ist auch das Kofferraumvolumen für Reisen gut geeignet. Etwas freizügiger hätte man mit Ablagen sein können, die etwas bescheiden ausgefallen sind. Wer Mobiltelefon oder i-Pod zur Hand haben möchte, muss die Getränkehalter opfern, da sonst keine offene Ablage in der Mittelkonsole vorhanden ist.

Keinen Grund zur Klage gibt es dann, was die Verarbeitung betrifft, diese ist ausgezeichnet und der Preisklasse entsprechend.

Viel Freude sollte auch der BiTurbo-Motor bereiten, der mit einer Leistung von 195 PS (143 kW) ausreichend stark ist. Also drehen wir den Zündschlüssel um und schauen, was der 2,0 Liter Diesel kann. Zur großen Überraschung ist der Motor im Leerlauf sehr brummig, was so gar nicht zur bisher feinen Ausstrahlung des Insignia passt. Versöhnlich stimmt dann aber gleich der erste leichte Druck aufs Gaspedal, denn der Insignia mit dem BiTurbo Motor besticht schon von unten heraus mit viel Kraft.

Das maximale Drehmoment von 400 Nm steht zwischen 1.750 und 2500 U/Min zur Verfügung. So hat man gleich vom Start weg eine enorme Kraft zur Verfügung. Auch die Kombination mit der 6-Gang-Automatik ist sehr harmonisch ausgefallen, die Schaltvorgänge werden schnell und sanft vollzogen, wodurch man den Eindruck hat, dass die Leistung ohne Kraftunterbrechung zur Verfügung steht. Bis zu 220 km/h Höchstgeschwindigkeit sollen im Insignia BiTurbo möglich sein.

Die vom Werk angegebenen 9,2 Sekunden, die der Insignia von 0 auf 100 km/h benötigt, konnten wir im Test dann mit 8,7 Sekunden locker unterbieten. Rein vom Feeling kommt es einem aber noch schneller vor, was vielleicht auch an dem sportlichen FlexRide-Fahrwerk und der wunderbar direkten Lenkung liegen mag.

Schon im Standard-Modus ist der Insignia sehr sportlich zu bewegen und hängt gut am Gas. Dabei bleibt der Komfort auch nicht auf der Strecke, und man überwindet auch die großen Schlaglöcher unserer Schnellstraßen ohne bleibenden Rückenschaden - was jedoch zusätzlich noch den bequemen AGR-Sportsitzen zu verdanken ist.

Per Knopfdruck kann man dann in den Sport-Modus schalten, was einem zudem auch optisch mit der Umschaltung der Armaturenbeleuchtung von Weiß auf Rot signalisiert wird. Dann nimmt der Insignia das Gas noch eine Spur schneller an, schaltet später hoch, lenkt noch direkter und liegt noch satter auf der Straße.

Die perfekte Straßenlage ist dabei sicher auch dem Allradantrieb zu verdanken, der die Kraft elektronisch auf alle vier Räder leitet und sich blitzschnell der jeweiligen Fahrbahnbedingung und Fahrweise anpasst. Bei dieser Straßenlage ist man wirklich dazu geneigt. jeden Kreisverkehr ein paar Mal zu durchfahren, bis man sich der Ausfahrt und der darauf folgenden Geraden hingibt. Der 490 cm lange Kombi kann in puncto Fahrspaß locker mit so manchem Coupé mithalten.

Die hohen Sicherheits- reserven, die der Insignia in jeder Situation bietet, geben einem zusätzlich ein gutes Gefühl, allen voran auch der adaptive Tempomat, der einwandfreie Arbeit leistet.

Wer den Fahrspaß, den der große Kombi bietet, auskostet, der muss dann jedoch an der Tankstelle mit einem Expresszuschlag rechnen. Die vom Werk angegebenen 6,6 Liter sind dabei wirklich nur von absoluten Spaßbremsen und bergab mit Rückenwind zu erreichen. Bei gemächlicher Fahrt kommt man auf rund 7,5 Liter, wer die Leistung öfters abruft, sollte mit 8,5 Liter rechnen.

Der BiTurbo ist damit zwar bei der Leistungsentfaltung vorne mit dabei, nicht jedoch, wenn es darum geht, den Spritsparmeister zu küren.

Bestens geeignet ist der flotte Insignia für Vielfahrer, die nicht auf Fahrspaß verzichten wollen und eine gute Ausstattung inkl. der Assistenzsysteme schätzen. Die bequemen Sitze sind auch für Langstrecken bestens geeignet, und mit viel Platz und einer guten Verarbeitung ist der Insignia am besten Weg, auch in der Premium-Liga mitzuspielen, - nicht nur, was den Preis betrifft.

Was uns gefällt:

Das FlexRide Sportfahrwerk, wie der Motor schon von unten heraus die Leistung liefert, die Ausstattung, das Platzangebot

Was uns nicht gefällt:

Dass der Motor im Stand und bei Vollgas sehr brummig ist, die wenigen Ablagen

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 2-
Übersichtlichkeit: 2

TIPP: Mehr Opel News und Tests, aktuelle Opel Gebrauchtwagen sowie die Opel Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 47 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte