Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Motorrad: Frühlings-Check und Warm-up

Infos und Tipps für einen gelungenen Saisonstart


25.03.2013

Nach dem letzten Aufbäumen des Winters startet dann endlich die Bike-Saison. Nun wird es Zeit, das Motorrad fit für die ersten Ausfahrten zu machen. Dafür sind ein paar technische oder kosmetische Handgriffe erforderlich. "Wichtig ist zunächst, dass das Bike anspringt. Auch wenn die Maschine professionell eingewintert war, gibt so manche Batterie in der langen Winterpause den Geist auf", rät ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Hier die wichtigsten Tipps des Clubtechnikers:

  • Batterie checken: War die Batterie während der Winterpause im Motorrad eingebaut, kann es sein, dass das Motorrad Starthilfe braucht. "Bei Vergaserproblemen ist oft zusätzlich ein Starterspray notwendig", sagt der ÖAMTC-Techniker. War die Batterie ausgebaut, sollte man die Pole nach dem Anschließen ans Bordnetz mit einem speziellen Batteriepolfett konservieren. Dadurch werden die blanken Stellen vor Korrosion geschützt.

  • Flüssigkeitsstände prüfen: Vor der ersten Probefahrt unbedingt den Motorölstand kontrollieren. Kühlmittel, Brems- und Hydraulikflüssigkeit überprüfen. "Einmal jährlich muss beim Motorrad ein Öl- und Ölfilterwechsel vorgenommen werden. Die Bremsflüssigkeit sollte alle drei Jahre erneuert werden", erinnert der ÖAMTC-Techniker.

  • Elektrik testen: Beleuchtungsanlage, Blinker, Bremslicht und Hupe auf Funktionstüchtigkeit testen. Etwaige Defekte wie kaputte Lämpchen müssen behoben werden.

  • Reifen kontrollieren: Luftdruck und Allgemeinzustand der Reifen kontrollieren. Die Profiltiefe muss bei Motorradreifen mindestens 1,6 Millimeter betragen.

  • Hand- und Fußbremse testen: Die Bremsen sollten hart und ordentlich zupacken. "Die Bremsbeläge halten selten mehr als drei Saisonen. Eine regelmäßige Kontrolle kann den Kauf einer neuen Bremsscheibe vermeiden helfen", erklärt Kerbl.

  • Kette und Kettenspannung prüfen: Nach der Reinigung von Ritzel und Kettenrad muss man die Spannung der Kette zum Hinterrad überprüfen. "Bei Abnützung von Kette, Ritzel oder Zahnkranz sollte man immer das gesamte Set tauschen, da es beim Tausch von nur einer Komponente zu erhöhtem Verschleiß im Kettentrieb kommt. Stark abgenützte Kettenräder können zu einem Überspringen und in Folge - durch die Überlastung - zu einem Kettenriss führen", sagt der ÖAMTC-Techniker.

Wenn das Motorrad nicht anspringt, können ÖAMTC-Mitglieder unter der Nothilfenummer 120 in ganz Österreich die Pannenhilfe des Clubs in Anspruch nehmen.


Zur optimalen Vorbereitung auf die Saison bietet die ÖAMTC Fahrtechnik ab April auch wieder das beliebte Motorrad Warm-up an. Der halbtägige Kurs wird mit dem eigenen Motorrad absolviert. "Nach fast einem halben Jahr Pause muss man erst wieder ein Gefühl für die Maschine bekommen. Beim Training werden die Reflexe geschärft und besonders Kurven- und Bremssituationen traininert", erklärt Georg Scheiblauer, Motorrad-Chefinstruktor bei der ÖAMTC Fahrtechnik. Sowohl geübte Motorradfahrer als auch Wiedereinsteiger können sich beim "Warm-up" optimal auf die Saison vorbereiten. Das Training wird an das Können jedes Teilnehmers individuell angepasst. Viele der ÖAMTC Fahrtechnik-Instruktoren sind erfolgreiche Motorsportler. Sie geben Tipps und verraten Techniken, wie der Saisonstart mit Sicherheit gut gelingt.

Im Mittelpunkt stehen das Erkennen und Vermeiden von Gefahrensituationen und die richtige Reaktion. "Besonders bei den oft schwierigen Straßenverhältnissen im Frühling ist rasches und richtiges Reagieren wichtig", weiß der Motorrad-Chefinstruktor. Dabei zeigt sich: Ob Bremsen oder Ausweichen - Übung macht den Meister. "Von 0 auf 70 ist jeder schnell. Von 70 auf 0, und das sturzfrei und sicher, das ist Übungssache", so Scheiblauer. Wie sich richtige Kurven- und Blicktechnik auswirken, kann man auf der Kreisbahn oder in den engen Kurven des Motorradspezialparcours erfahren. Zum Abschluss können die Teilnehmer auf dem kurvenreichen, griffigen Handlingparcours die unterschiedlichen Techniken anwenden und ihre Motorradbeherrschung perfektionieren.

Der Andrang zu den "Warm up"-Trainings ist erfahrungsgemäß groß. Es empfiehlt sich daher, schnell einen Termin zu sichern. Das vierstündige kompakte Fahrtechniktraining kostet pro Person 82 Euro. Weitere Infos und Buchungsmöglichkeiten gibt es online unter www.oeamtc.at/fahrtechnik.

 

Top-News und

Testberichte