Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mitsubishi Elektroauto i-MiEV im Test

Für das Modelljahr 2012 hat Mitsubishi seinen Elektro-Kleinwagen i-MiEV aufgewertet und im Preis gesenkt. Unser Test zeigt, wie alltagstauglich der i-MiEV ist.

04.05.2012

Mit dem i-MiEV war Mitsubishi einer der Elektroauto-Pioniere der heutigen Zeit und früher im Handel als andere Hersteller. Der 347 cm lange Kleinwagen wurde dabei von Grund auf als Elektroauto konzipiert, was den Vorteil bringt, dass die Batterien unter dem Fahrzeugboden untergebracht sind, wodurch der Kofferraum ohne Einbußen auskommt.

Für das Modelljahr 2012 hat Mitsubishi den i-MiEV stark aufgewertet und mit freundlicheren Materialien und Sitzbezügen im Innenraum versehen. Aber auch bei der Ausstattung hat sich einiges getan. So sind beheizbare Vordersitze, ein Stereoradio mit CD-Player und USB-Schnittstelle, ABS, ASC, TC, 6 Airbags, eine Funk-Fernbedienung zur Voreinstellung der Klimaanlage, der Heizung und der Defroster-Funktion per Timer, sowie einer Anzeige des Batterie-Ladezustands serienmäßig dabei.

Zusätzlich verfügt das 2012er-Modell über einen virtuellen Warnton, der bis zu einer Geschwindigkeit von 35 km/h Passanten und Radfahrer vor dem Herannahen des sonst geräuschlosen Autos warnen soll.

Es ist lustig, dass man auf der einen Seite die Lärmbelästigung durch Autos mit allen Mitteln einschränken möchte, ist ein Auto aber dann einmal völlig ohne Geräusch unterwegs, wird es per Gesetz gezwungen, wieder laut zu werden.

Für Privatkunden bleibt das Elektroauto leider nach wie vor ein meist unerschwinglicher Wunsch, für Unternehmer und Freiberufler wurde der i-MiEV jedoch um 11.000 Euro günstiger. Statt um 35.900 Euro bekommen ihn Firmen und Freiberufler dank staatlicher Förderung von 5.000 Euro und dem Mitsubishi Ökostrom-Bonus in Höhe von 6.000 Euro für "nur" noch 24.900 Euro inkl. aller Steuern, Privatkunden freuen sich ebenfalls über den Ökostrom Bonus von Mitsubishi und zahlen 29.900 Euro für den i-MiEV. Noch immer kein Schnäppchen für einen Kleinwagen, aber für die ersten Flat-Screen-TVs hat man auch wesentlich mehr bezahlt, als dann nach ein paar Jahren.

Doch nach all diesen nackten Zahlen interessiert uns, wie man mit dem Elektroauto von Mitsubishi durch den Alltag kommt. Der Innenraum wirkt schon einmal sehr nett und bietet vier Personen Platz. Während in der Höhe auf allen vier Plätzen viel Kopffreiheit geboten wird, ist es für die Füße auf allen vier Plätzen relativ eng. Hier wurde anscheinend das japanische Gardemaß als Richtwert genommen, groß Gewachsene sind im kleinen i-MiEV etwas beengt unterwegs.

Dafür ist das Kofferraum- volumen mit 235 Liter der Kleinwagenklasse entsprechend groß ausgefallen und kann bei Bedarf durch Umklappen der Rückbank auf bis zu 860 Liter erweitert werden.

Zur großen Überraschung erfolgt die Bedienung des i-MiEV absolut einfach und ohne jede Elektro-spezifische Eigenheit. Die Geschwindigkeit wird digital angezeigt, und statt einem Drehzahlmesser hat man eine Eco-Anzeige, die über den aktuellen Energiefluss informiert. Eine Tankanzeige und eine Reichweitenanzeige ergänzen den einfach und übersichtlich gestalteten Tacho.

Nach dem Dreh am Zündschlüssel ertönt ein Piep-Ton, der in Kombination mit einer grünen Signalleuchte die Bereitschaft signalisiert, dass man losfahren kann. Der Automatikwählhebel bietet dabei mehrere Optionen für den Fahrer. Neben "P" für Parken, "R" für Retour, "N" für Neutral und "D" für Drive stehen noch zusätzlich die Positionen "B" für Brake und "C" für Comfort zur Wahl.

Bei "D" befindet sich der i-MiEV im normalen Fahrmodus und stellt die volle Leistung zur Verfügung. Nähert man sich einer Ampel oder mit hoher Geschwindigkeit auf der Landstraße einem Kreisverkehr, tut man gut daran, den Wahlhebel in die Position "B" zu stellen, da hier durch die Bremsung die gewonnene Energie direkt in die Batterie geleitet wird und sich die Reichweite so erhöhen lässt. Der Modus "C" ist dann für gemütliche Fahrten auf Autobahnen und Landstraßen gedacht, wo man mit weniger Leistung und somit weniger Strombedarf dahin rollen kann.

Der Vorteil von Elektroautos ist, dass das maximale Drehmoment - im Falle des i-MiEV sind das 180 Nm - direkt beim Start zur Verfügung steht. So kommt man gleich mit enorm viel Power vom Fleck, und bis 50 km/h geht es im kleinen Mitsubishi auch wirklich schnell voran. Möchte man danach weiter so flott beschleunigen, merkt man, dass der 66 PS (49 kW) starke Elektromotor schon etwas Mühe mit dem rund 1,1 Tonnen schweren Kleinwagen hat.

Der Fahrspaß wird dafür im i-MiEV groß geschrieben: Durch den sehr niedrigen Schwerpunkt liegt der kleine Mitsubishi sehr gut auf der Straße. Die Lenkung ist zwar etwas schwammig, aber die Straßenlage auch in flotten Kurven perfekt.

Bis zu 130 km/h schnell kann man mit dem i-MiEV unterwegs sein, der feste Druck aufs Gaspedal (sollte in diesem Fall eigentlich eher Strompedal genannt werden) kostet dann natürlich auch Reichweite, wie man schnell an der dafür vorgesehen Anzeige ablesen kann.

Laut Werk soll der i-MiEV bis zu 150 km/h weit kommen, bevor die Energie der 16 kWh starken Batterie ausgeht. In der Praxis lässt sich diese Reichweite wohl nur bei äußerst gemächlicher Fahrt, bei warmen Temperaturen und ohne Radio und Klimaanlage bewältigen.

In der Praxis sind wir mit einer vollen Batterie, Verwendung der Klimaanlage und dem Genuss des Radios auf einer Strecke mit Autobahn-, Landstraßen- und Stadtanteil rund 80 Kilometer weit gekommen. Dann muss der i-MiEV wieder für bis zu 8 Stunden an die Steckdose, damit der Akku ganz geladen ist. Mit dem "Quick Charger" stehen an einer entsprechend starken Leitung 80% der Energie bereits nach 30 Minuten zur Verfügung.

Die Kosten für eine komplette Aufladung liegen bei 2,71 Euro, auf einer Strecke von 100 Kilometer sind somit 3,387 Euro zu bezahlen. Vergleicht man das mit einem Dieselpreis von rund 1,42 Euro, dürfte ein vergleichbares Dieselfahrzeug auf einen Verbrauch von nur 2,37 Liter pro 100 Kilometer kommen, um genau so günstig zu sein.

Allerdings muss man schon sehr viele Kilometer zurück legen, um den hohen Anschaffungspreis wieder herein zu bekommen. So bleibt der i-MiEV leider noch immer ein Auto, welches vor allem Firmen anspricht, die ein grünes Zeichen setzen wollen.

Wenn man keine weiten Strecken zurück legt und auf Spontanität verzichten kann, ist der i-MiEV aber ein absolut alltagstaugliches Fahrzeug mit einer tollen Straßenlage und einer guten Ausstattung. Hinzu kommt, dass er absolut problemlos zu bedienen ist und keinerlei Umstellung von einem mit Benzin- oder Dieselmotor betriebenen Auto nötig ist. Am Schönsten ist aber, dass man absolut vibrationsfrei und extrem leise unterwegs ist.

Was uns gefällt:

Wie angenehm leise man in einem Elektroauto unterwegs ist, der winzige Wendekreis, der uneingeschränkt nutzbare Kofferraum

Was uns nicht gefällt:

der Anschaffungspreis, das Platzangebot

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 2-
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 3-
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 2
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 2-
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 1-

TIPP: Mehr Mitsubishi News und Tests, aktuelle Mitsubishi Gebrauchtwagen sowie die Mitsubishi Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 58 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte