Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mini Clubman als John Cooper Works im Test

Mit dem John Cooper Works Clubman haben wir die heißeste Version des Clubman zum Test geladen und verraten, warum wir den Spaßmacher so genial finden.

07.04.2017

Die neue Generation des Mini Clubman verbindet den typischen Mini-Charme mit einem hohen Maß an Funktionalität. Praktischer kann ein Mini schon gar nicht mehr sein, und auch optisch macht der kompakte Kombi einiges her. Vor allem in der John Cooper Works-Version, die wir zum Test begrüßt haben. Die markantere Frontpartie mit Lufthutze in der Motorhaube und das dynamischere Heck mit den beiden Auspuffrohren zeigen schon auf den ersten Blick, dass hier eine ganz besondere Clubman-Version vor einem steht. Die 231 PS, die unter der Haube schlummern, lassen sich so zumindest schon mal erahnen.

Mit einem Listenpreis von 39.900 Euro unterstreicht der Mini John Cooper Works Clubman seinen Premium-Anspruch, bietet aber eine durchaus üppige Serienausstattung. Serienmäßig gibt es schon 18"-Alufelgen, LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten, eine Servotronic, die Performance Control, einen adaptiven Tempomat, eine Einparkhilfe hinten, eine Armauflage vorne, eine Klimaanlage, den Komfortzugang, das Audiosystem Mini Visual Boost mit 6,5"-Display, eine Bluetooth Freisprecheinrichtung und elektrische Fensterheber.

Optional erfreute unser Testfahrzeug noch mit dem Austrian Chilli Paket, dem Wired-Paket, dem 8-Gang-Steptronic Sport Automatikgetriebe, einer Alarmanlage, einem Panorama-Glasdach, Sitzheizung, dem Driving Assistant, erweiterten LED-Scheinwerfer-Umfängen, der Park Distance Control vorne und hinten inkl. Parkassistent, dem Mini Head-up-Display und dem HiFi Lautsprechersystem von Harman Kardon. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf stolze 53.736 Euro, dafür bietet der Mini gleich mehrere Fahrzeugtypen zu einem Preis. Immerhin ist er ein praktischer Kombi, ein City-Flitzer und ein Spaßmacher, der mit viel Liebe zum Detail überzeugt.

Im Innenraum erwartet die Passagiere ein gelungener Mix aus typischen Mini-Elementen und modernster Technik. Das Ganze ist mit einem schönen Farb- und Materialmix kombiniert, wodurch man sich auf Anhieb sehr wohl fühlt. Trotz der wirklich ganz anderen Cockpit-Gestaltung findet man sich sofort zurecht und kann alle Funktionen intuitiv bedienen. Sehr schön gestaltet sind dabei die Kippschalter in Alu-Optik in der Mittelkonsole und an der Dachkonsole.

Das Mittig platzierte Infotainment- system lässt sich via Dreh/Drück-Rad in der Mittelkonsole bedienen, was ebenfalls sehr einfach und intuitiv funktioniert. Praktische Ablagen runden den positiven Gesamteindruck ebenso ab wie die hervorragenden Sportsitze. Diese geben perfekten Halt, und die vorderen Passagiere können sich auch über großzügige Platzverhältnisse freuen. In der zweiten Reihe geht es etwas enger zu, für einen Mini bietet der Clubman aber auch im Fond noch ausreichend Platz.

Zugang zum Kofferraum erhält man über zwei aufklappbare Türen, die dem Mini zwar ein Plus an Charme bringen, aber natürlich nicht so praktisch sind wie eine Heckklappe. Das Kofferraumvolumen ist mit 360 bis 1.250 Liter aber für ein Auto dieser Klasse durchaus großzügig bemessen.

Noch mehr zählt beim sportlichsten Modell einer Baureihe aber sicher der Fahrspaß. Unter der Haube des Mini schlummert ein 2,0 Liter Turbo-Benzinmotor mit Mini TwinPower Turbo Technologie. Die Leistung liegt bei 231 PS (170 kW), und sein maximales Drehmoment von 350 Nm liefert der Motor zwischen 1.450 und 4.500 U/Min. Damit hat man über ein sehr breites Drehzahlband die maximale Schubkraft zur Verfügung, was man auch bei den Fahrleistungen sehr deutlich spürt. Der Fahrer kann aus drei Fahrmodi wählen, die via Drehrad rund um den Schaltknauf gewählt werden. Je nach Fahrmodus ist auch die überaus fein schaltende 8-Gang-Automatik anders abgestimmt.

Für den täglichen Weg empfiehlt sich der "Mid-Mode". Hier erlebt man schon genug Fahrspaß, um überall weit vorne mitmischen zu können. Wer in den Sport-Modus schaltet, erlebt dann die ungebändigte Kraft des Motors. Schon der kleinste Tipp aufs Gaspedal wird ohne jede Verzögerung in pure Leistung umgewandelt. Untermalt wird das Ganze mit einem wunderbaren Sound, der schon im unteren Drehzahlbereich signalisiert, dass der Motor nur darauf wartet, sein volles Potenzial zu zeigen. Wer aus dem Stand heraus die volle Leistung abruft, sprintet in nur 6,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 238 km/h schnell unterwegs. Dank dem ALL4 Allradantrieb wird die Leistung dabei jederzeit perfekt auf die Straße gebracht.

Das überaus griffige Lenkrad ermöglicht sehr direkte Fahrmanöver, und das Mini-typische Go-Kart-Feeling kommt beim Mini John Cooper Works Clubman mehr als deutlich zum Vorschein. Der Mini fühlt sich im Fahrbetrieb deutlich kompakter an, als es die 425 cm Außenlänge vermuten lassen würden. Dabei ist er nicht nur beim Sprint klasse, auch Überholmanöver werden durch die enorme Schubkraft aus jedem Tempo heraus zum Kinderspiel. Am schönsten fährt es sich über kurvige Landstraßen, wo der Mini seine perfekte Straßenlage am besten zeigen kann. Trotz aller Sportlichkeit bleibt er aber komfortabel genug, dass man auch weite Strecken mit ihm absolvieren möchte.

Ebenfalls in Ordnung geht der Verbrauch. Wer den praktischen Mini im Eco-Modus bewegt, muss zwar auf etwas Fahrspaß verzichten, kommt aber sicher in die Gegend der vom Werk versprochenen 6,8 Liter pro 100 Kilometer. Uns hat aber mehr der reale Wert interessiert, der möglich ist, wenn man das Spaßpotenzial zumindest öfters mal ausschöpft. So sind wir während unserer Testfahrt auf einen Verbrauch von 8,4 Liter gekommen. Für ein Allradauto, das so viel Fahrspaß bietet, ein Wert, der durchaus zu rechtfertigen ist.

Keinen Grund zur Klage gibt es auch bei der Sicherheits- ausstattung. Mit adaptivem Tempomat, Kollisions- warnsystem und den LED- Scheinwerfern bietet der schnelle Mini ein rundum gelungenes Sicherheitspaket.

Der Mini John Cooper Works Clubman ist uns sofort ans Herz gewachsen, und die Trennung ist äußerst schwer gefallen. Er verbindet einfach alles, was man sich als Auto begeisterter Mensch wünschen kann. Er hat einen sehr eigenständigen Charakter, bietet eine Ausstattung, bei der man sich überaus wohl fühlt und zudem Fahrspaß ohne Ende, ohne auf Alltagstauglichkeit zu verzichten.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, die Straßenlage, die Ausstattung, der Innenraum, die Kraftentfaltung des Motors

Was uns nicht gefällt:

der Preis, dass die Zeit mit dem Mini so schnell vergangen ist

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 2-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 3

Tipp: Mehr Mini News und Tests sowie die Mini Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte