Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mercedes ML 350 BlueTEC im Test

Die dritte Generation der M-Klasse ist Ende 2011 gestartet. In unserem Test zeigt der umweltfreundliche ML 350 BlueTEC, was er kann und wo seine Stärken und Schwächen liegen.

14.02.2012

Im Vergleich zum Vorgänger hat die dritte Generation der M-Klasse ein noch bulligeres Auftreten und soll den Geschmack von Europa und Amerika in einem Auto vereinen. Viel High-Tech und sparsame Motoren, gepaart mit einer Menge Luxus sollen die anspruchsvollen Kunden von der neuen M-Klasse überzeugen. Für unseren Test haben wir daher den stärkeren ML 350 Blue TEC 4 Matic gewählt, der zudem noch mit jeder Menge Extras aufwarten konnte.

Zum Listenpreis von 65.710 Euro bekommt man zwar schon ein ordentlich ausgestattetes Geländeauto inkl. ESP, ABS, ASR, sieben Airbags inkl. Fahrer-Knieairbag, den Attention Assist, die Adaptive Brake mit Hold-Funktion und Berganfahrhilfe, das Pre-Safe-System, die Parameterlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Lenkkraftunterstützung, die "Downhill-Speed-Regulation", LED-Tagfahrlicht, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein CD-Radio mit 5,8" Display und USB-Schnittstelle, Tempomat, 17"-Leichtmetallfelgen und das Automatikgetriebe 7G-Tronic-Plus, doch es bleibt noch viel Spielraum nach oben.

Für ein absolut sportliches und zugleich luxuriöses Ambiente sorgten in unserem Testauto Das AMG Exterieur-Paket, Sportsitze mit Leder Nappa, die Iridiumsilber-Metallic-Lackierung, das Fahrassistenz-Paket Plus inkl. Totwinkel-Assistent und Spurhalte-Assistent, ein aktiver Park-Assistent, die Airmatic Luftfederung, eine mit einer Ledernachbildung bezogene Instrumententafel, eine Rückfahrkamera, Sitzheizung und elektrisch verstellbare Vordersitze inkl. Memory, Zierleisten in Esche braun, eine Ambientebeleuchtung und noch einiges mehr.

Der Gesamtpreis klettert dabei auf 91.941 Euro, was in dieser Klasse auch nicht verwerflich ist. Schade ist nur, dass um diesen Preis noch immer eine Kofferraum- abdeckung fehlt, diese gibt es nämlich nur gegen Aufpreis, was in dieser Fahrzeug/Preis-Klasse doch kleinlich wirkt.

Doch das ist bei der Ausstattung auch schon der einzige Fauxpas, den sich die M-Klasse leistet, denn schon auf den ersten Blick kann der robuste Geländewagen verzaubern.

Das AMG-Styling-Paket verleiht dem bulligen SUV noch einen Schuss Sportlichkeit und macht die M-Klasse zum Hingucker.

Im gediegenen Innenraum fühlt man sich auf Anhieb wohl. Eingefleischten Mercedes-Fahrern wird auch gleich der neue Multifunktionshebel ins Auge stechen, der nach vielen Jahrzehnten geändert wurde und sich nun schlanker präsentiert. Wie gewohnt gibt es bei der Bedienung aber keine Unklarheiten, alle Funktionen erklären sich fast von selbst, und die Hebel und Schalter sind perfekt positioniert.

Vor allem der Automatik- wählhebel an der Lenksäule kann überzeugen, damit wird jedes Einparkmanöver noch schneller erledigt, da man nicht erst die Hand für den Gangwechsel vom Lenkrad nehmen muss.

Auf den äußerst bequemen Sportledersitzen lassen sich dann auch weite Strecken ohne Probleme bewältigen, und auch das Platzangebot in der 480,4 cm langen M-Klasse ist vorzüglich. Sowohl in der ersten, als auch in der zweiten Reihe hat man Business-Class-ähnlichen Sitzkomfort.

Ebenso fürstliche Dimensionen wie die Passagiere findet auch das Gepäck vor. Mit 690 Liter Kofferraumvolumen bietet die M-Klasse mehr Platz als so mancher Van, auf Wunsch kann man durch Umlegen der hinteren Sitze sogar bis zu 2.010 Liter befördern.

Dass bei soviel Platz und Luxus auch ein standesgemäßer Antrieb Pflicht ist, sollte klar sein. Mit dem 3,0 Liter V6 Diesel hat Mercedes auch unter der Haube ein Aggregat vom Feinsten untergebracht.

Der 258 PS (190 kW) starke Motor mit Ad-Blue-Abgasreinigung erfüllt schon jetzt die ab 2014 vorgesehene EU6-Abgasnorm und kann auch mit einer außerordentlich guten Kraftentfaltung aufwarten.

Das maximale Drehmoment von 620 Nm steht zwischen 1.600 und 2.400 U/Min zur Verfügung und verleiht dem immerhin knapp 2,2 Tonnen SUV mehr als sportliche Fahrleistungen. In nur 7,4 Sekunden erreicht man aus dem Stand Tempo 100 km/h, und man ist bis zu 224 km/h schnell unterwegs.

Natürlich im absoluten Ruhe-Modus, denn vom dem laufruhigen V6 dringt nicht einmal bei Autobahntempo oder voller Beschleunigung ein Nageln in den Innenraum. Geheimnisse, die auf der Rückbank geflüstert werden, kann also auch der Fahrer ohne Probleme noch bei Autobahn-Tempo wahrnehmen.

Neben der sehr harmonischen Kraftentfaltung gibt es auch viel Lob für die 7-Gang-Automatik, welche die Gänge nicht nur butterweich wechselt, sondern die auch sehr schnell auf eine geänderte Gaspedalstellung reagiert und in Sekundenbruchteilen den richtigen Gang wählt.

Durch die Airmatic ist die M-Klasse zudem auch sehr wandlungsfähig was die Federung anbelangt. Im "Comfort"-Modus schwebt man förmlich über die Straße, ohne aber in den Kurven Angst zu bekommen. Wählt man den "Sport"-Modus, werden die sportlichen Gene der M-Klasse frei gelegt. Dann werden die Schaltpunkte, Gaspedalkennlinie, Federung und auch die Lenkung in Richtung "Sport" gepolt, und man entfesselt das ganze Spaßpotential, welches die M-Klasse bietet.

Dank dem 4Matic Allradantrieb bringt der ML 350 BlueTEC die Kraft jederzeit souverän auf die Straße und bleibt auch bei schlechten Witterungsbedingungen für jedermann leicht beherrschbar. Wem der teure Geländewagen nicht zu schade für Fahrten abseits befestigter Straßen ist, der kommt mit der M-Klasse auch durch gröberes Gelände. Hilfreich sind dabei die Berganfahr- und die Bergabfahr-Hilfe, die den Fahrer im steilen Gelände unterstützen und die Kraft präzise regeln.

Auch wenn die M-Klasse sehr bullig wirkt, lässt sie sich sehr handlich bewegen. Die Rundumsicht ist zwar durch die breiten C-Säulen etwas eingeschränkt, hier helfen aber die Einparkhilfe und eine Rückfahrkamera bestens aus.

Zudem überzeugen auch die Assistenzsysteme, vor allem der adaptive Tempomat gibt dem Fahrer auf langen Autobahnetappen oder im Stop & Go-Verkehr noch mehr Sicherheit und schützt vor Unaufmerksamkeit.

Wer so viele positive Eigenschaften in sich vereint und Van, Geländewagen, Reiselimousine und Sportwagen zugleich ist, darf sich auch beim Kraftstoff ein bisschen mehr gönnen. Die vom Werk angegebenen 7,4 Liter sind nur bei absolutem Verzicht auf Fahrspaß zu erreichen. Bei so arktischen Temperaturen, die es im Testzeitraum hatte, hat sich der ML 350 zwischen 9,5 und 10,0 Liter pro 100 Kilometer gegönnt, ansonsten kann man wahrscheinlich unter 9 Liter einkalkulieren.

Die neue M-Klasse ist auf jeden Fall ein äußerst ausgewogenes Auto mit sehr vielen positiven Eigenschaften. Neben dem großzügigen Platzangebot gefallen die perfekte Verarbeitung und Geräuschdämmung, ebenso wie die Leistungsentfaltung des Motors und wie spielerisch leicht er mit dem schweren Geländewagen umgeht. Dass Preis und Verbrauch etwas höher liegen, wird man in dieser Fahrzeugklasse verkraften können.

Was uns gefällt:
Die Ausstattung und Verarbeitung, das Platzangebot, die Motorleistung und Kraftentfaltung, die 7-Gang-Automatik

Was uns nicht gefällt:
Dass in dieser Klasse eine Gepäckraumabdeckung nicht Serie ist, der Verbrauch

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

TIPP: Mehr Mercedes News und Tests sowie die Mercedes Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 57 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte