Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mercedes GLS 500 im Test

Mit dem Facelift hat Mercedes aus dem GL den GLS gemacht, was die Verbindung zur S-Klasse zeigen soll. Ob der GLS die hohen Ansprüche erfüllt, verraten wir im folgenden Test.

07.06.2017

Aus dem Mercedes GL ist mit dem Facelift der GLS geworden. Neben der Namensänderung ist der große SUV aber auch deutlich aufgewertet worden und soll S-Klasse-Feeling auch im SUV-Segment bieten. Für unseren Test haben wir daher eine besonders feine Mischung gewählt und den großen Offroader mit dem V8-Benzinmotor kombiniert. Das Ganze ist zudem noch mit dem AMG-Styling-Paket verfeinert worden, womit sich der GLS wirklich überaus aufregend gestaltet präsentiert.

Der Listenpreis ohne Extras liegt bei 126.390 Euro und beinhaltet sogar schon eine sehr gute Basisausstattung inkl. Easy-Pack-Heckklappe, Keyless-Go, das LED-Intelligent Light System, Dynamic Select, Airmatic, Komfort-Klimaautomatik, elektrisch klappbarer 3. Sitzreihe und vieles mehr.

Damit der GLS dann so unwiderstehlich vor einem steht, wie es bei unserem Testfahrzeug der Fall war, kommt nochmals eine lange Liste an Optionen hinzu. Wir hatten noch die designo diamantweiß-Lackierung, das Fahrassistent-Paket Plus, Lenkrad in Leder-/Holzausführung, Sidebags im Fond, Sonnenschutzrollos für die Fondtüren, Universal-Telefonie-Paket, klimatisierte Vordersitze, ein Panorama-Schiebedach, das Active Curve System, das Media Interface, Comand Online, doppelte Sonnenblenden ausziehbar, eine Anhängevorrichtung, eine Klimaanlage im Fond, den adaptiven Fernlicht-Assistent Plus, einen Feuerlöscher, das Harman Kardon LOGIC7 Soundsystem, das Easy-Entry-System, das Fond-Entertainment-System, TV-Tuner, Magic Vision Control, Chromfinnen für die Motorhaube, das Exklusive Interieur, das AMG Line Exterieur, das Park-Paket, das Spiegel-Paket und das Night-Paket mit an Bord.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 167.815 Euro, wobei man fairerweise dazu sagen muss, dass bei einem Steueranteil von 52% der Finanzminister 57.418 Euro davon bekommt. Dem Preis entsprechend präsentiert sich auch der Innenraum des GLS äußerst nobel. Feinstes Leder gepaart mit vielen Chrom-Zierelementen prägen den luxuriösen und ebenso sportlichen Innenraum des großen SUV. Das Cockpit-Design gefällt auch nach einigen Jahren noch mit einer tollen Übersichtlichkeit und dennoch modernen Gestaltung. Ein bis oben hin mit High-Tech vollgestopftes Auto benötigt aber auch eine gewisse Eingewöhnungszeit, bis man alle Funktionen entdeckt und ausprobiert hat.

Den Passagieren fehlt es dabei wirklich an keinem Luxus und auch nicht an Platz. Die Sitze bieten viel Komfort, und die Vordersitze sind sogar klimatisiert. In der Türe finden sich ebenfalls viele Funktionen, neben Fensterhebern und Spiegelverstellung sind auch die elektrische Sitzverstellung inkl. Memory, sowie die Tasten für die automatische Heckklappe, die ausstellbaren Fenster der 3. Reihe und die der ausklappbaren Anhängevorrichtung untergebracht.

Das Platzangebot ist auf den ersten beiden Reihen vorzüglich, die Sitze der 3. Reihe sind aber eher nur noch für die Kurzstrecke brauchbar. Beim Kofferraumvolumen kann es der GLS schon mit ausgewachsenen Vans aufnehmen. Zwischen 680 und 2.300 Liter schluckt der Kofferraum und empfiehlt sich damit auch für die ganz großen Abenteuer-Reisen. Viele Ablagen im Innenraum runden den praktischen Nutzwert des Luxus-SUV weiter ab.

Wer schon von der Gestaltung und den Funktionen des Innenraums begeistert ist, der wird nach dem Start des Motors gleich nochmals eine gewaltige Steigerung der Glückshormone erleben. Der 4,7 Liter V8-Benzinmotor zeigt sehr deutlich, dass auch die besten Ingenieure sich an aufgeladenen 4-Zylinder-Turbo-Motörchen die Zähne ausbeißen, um an die Laufruhe und Kraftentfaltung des V8 zu kommen. Die Leistung des Motors liegt bei 455 PS (335 kW), und er liefert zwischen 1.800 und 4.000 U/Min ein maximales Drehmoment von 700 Nm. Schon am Papier läuft einem da das Wasser im Mund zusammen, in der Praxis zeigt sich das Ganze aber noch beeindruckender.

Immerhin bewegt man mit dem GLS 500 4Matic einen mindestens 2,5 Tonnen schweren und 513 cm langen SUV. Dennoch beschleunigt man in nur 5,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 250 km/h schnell, bevor die Elektronik den weiteren Vorwärtsdrang beendet. Bei Vollgas drückt es die Passagiere in ihre Sitze wie beim Start eines Flugzeugs, lediglich die Geräuschentwicklung ist dabei deutlich geringer als im Flieger. Der Motor ist in jeder Lebenslage laufruhig und leise, wenngleich man sich das V8-Blubbern durchaus wünschen würde. Via Drehrad in der Mittelkonsole kann der Fahrer aus verschiedenen Fahrmodi wählen, wobei die Bandbreite von individualer Abstimmung bis Offroad-Fahrten reicht.

Die Luftfederung, die im Falle unseres Testfahrzeugs noch um das "Active Curve System" ergänzt wurde, passt sich dabei ganz dem gewählten Modus an. Das Active Curve System soll die Wankneigung des Fahrzeugs in Kurven minimieren, so dass man das Gefühl hat, wie auf Schienen zu fahren. Während unseres Tests haben wir dabei die sportliche Federungsabstimmung am meisten genossen. Hier liegt der GLS wirklich hervorragend auf der Straße, federt aber dennoch alle Bodenunebenheiten so gut weg, dass man es sich besser gar nicht wünschen kann. Im Comfort-Modus ist man für unseren Geschmack schon zu weich unterwegs und fühlt sich auf manchen Straßen wie wenn man auf einem Kreuzfahrtschiff bei schwerem Wellengang an Bord wäre.

Kaum merkbar arbeitet auch die 9-Gang-Automatik, die immer den passenden Gang parat hat und so sanft wechselt, dass man lediglich an der Ganganzeige erkennt, dass ein neuer Gang eingelegt wurde. Dank dem 4Matic Allradantrieb wird die Kraft jederzeit perfekt auf die Straße gebracht, und auch bei voller Beschleunigung und in schnellen Kurven hat man niemals das Gefühl, den schweren Koloss zu überfordern. Das Gewicht und die Größe des Fahrzeugs merkt man im Fahrbetrieb zu keinem Zeitpunkt - erst beim Einparken und auf engen Straßen spürt man, wie groß der GLS tatsächlich ist.

Auch beim Verbrauch zeigt der Mercedes GLS 500, dass so viel Fahrspaß, Raum und Größe gut gefüttert werden müssen. Die vom Werk angegebenen 11,3 Liter haben wir nicht erreicht, wir sind auf 14,2 Liter gekommen, haben uns aber auch von der Leistung des V8 immer wieder verleiten lassen, die vorzügliche Beschleunigung zu testen. Wer über 160.000 Euro für ein Auto ausgibt, wird sich die 14 Liter aber auch noch leisten können.

Auch beim Thema Sicherheit kann der GLS auftrumpfen und zeigt so unterm Strich, dass er in allen Bereichen überzeugen kann. Der Mercedes GLS ist zwar in einer gewissen Art der Dinosaurier unter den Autos, überzeugt aber vielleicht genau aus diesem Grund auf voller Länge. Wer es sich leisten kann, bekommt mit dem GLS 500 4Matic einen Traumwagen, der für jedes Einsatzgebiet bestens geeignet ist.

Was uns gefällt:

Der V8-Motor, die Fahrleistungen, das Design, die Ausstattung, das Platzangebot, dass man zu keinem Zeitpunkt das Gewicht des Autos spürt, der Fahrspaß, die Technik

Was uns nicht gefällt:

Der Verbrauch, dass der Preis so jenseits unserer Möglichkeiten liegt…

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 4
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Mercedes News und Tests sowie die Mercedes Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte