Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mercedes E 220 d T-Modell im Test

Das neue T-Modell der Mercedes E-Klasse verspricht Reisen mit höchstem Komfort. Wir verraten in unserem Test, ob es dieses Versprechen hält.

08.08.2017

Die neue Generation der Mercedes E-Klasse ist natürlich auch wieder als praktisches T-Modell erhältlich. Optisch zeigt sich der Kombi im Vergleich zum Vorgänger noch dynamischer, vor allem die Heckpartie ist überaus gut gelungen. Trotz sportlicher Linienführung soll der neue Oberklasse-Kombi auch wieder viel Platz für Passagiere und Gepäck bieten, mit einer Länge von 493 cm sollte dies auch kein Problem darstellen.

Für unseren Test haben wir den E 220 d T-Modell gewählt, dessen Startpreis bei 53.130 Euro liegt. Im Kaufpreis enthalten ist eine solide Grundausstattung, die jedoch noch nicht unbedingt den Hauch von Luxus versprüht, den man sich von einem Mercedes erwartet. Unter anderem sind ein Audiosystem, ein Multifunktions-Lederlenkrad, ein Keyless-Startsystem, elektrisch verstellbare Vordersitze, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, die Easy-Pack Heckklappe, ein aktiver Brems-Assistent, das Pre-Safe System, Dynamic Select, eine Luftfederung an der Hinterachse und noch einiges mehr an Bord.

So richtig zur Wohlfühloase wird der geräumige Kombi aber erst durch eine Fülle an Optionen, die unser Testfahrzeug alle an Bord hatte. Es haben uns noch das Premium-Plus-Paket, das Technologie-Paket, das Keyless-Go-Paket, das Fahrassistenz-Paket Plus, das Exclusive Interieur, das Exclusive Exterieur, Sitzheizung vorne und hinten, die Klimatisierungsautomatik Thermotronic und noch einige andere Kleinigkeiten verwöhnt. Der Gesamtpreis ist mit allen Extras auf 82.389 Euro gestiegen, was nicht gerade ein Schnäppchen darstellt, immerhin haben wir nur die zweitschwächste Motorisierung gewählt.

Dafür lässt der Innenraum auch wirklich keine Wünsche mehr unerfüllt, und man fühlt sich überaus wohl. Wie es früher bei Mercedes immer selbstverständlich war, thront der Stern vorne auf der Motorhaube und steigert so das typische Mercedes-Feeling zusätzlich. Der Innenraum selbst wirkt überaus modern, vor allem die digitale Armaturenlandschaft sticht dabei ins Auge. Die zwei großen 12,3"-Displays verfügen über eine brillante Darstellung, und der Fahrer kann aus verschiedenen Darstellungen des Tachos wählen. Der rechte Monitor für Infotainment, Navi und Einstellungen wird jedoch teilweise vom Lenkrad verdeckt, was nicht so ideal ist. Via Dreh/Drückrad kann man das Infotainmentsystem bedienen, zusätzlich stehen Schnellwahltasten für das jeweilige Menü zur Verfügung.

Auf jeden Fall fühlt man sich sehr wohl, und es haben auch alle Passagiere viel Platz. Selbst in der zweiten Reihe zwickt es nirgendwo, wenn größere Fahrgäste an Bord sind. Bei einem Kombi ist aber natürlich auch das Ladevolumen ein wichtiger Punkt, und auch hier kann das E-Klasse T-Modell auf ganzer Linie punkten. Das Fassungsvermögen liegt zwischen 640 und 1.820 Litern, wobei die elektrische Heckklappe, die auch per "Fußkick" geöffnet werden kann, das Beladen sehr erleichtert. Die Sitze lassen sich im Verhältnis 40:20:40 umklappen, wodurch man auch immer die passende Sitzkonfiguration wählen kann.

Bei der Motorisierung haben wir die wohl vernünftigste Version, den E 220 d, gewählt. Der 2,0 Liter Diesel verfügt über eine Leistung von 194 PS (143 kW) und hat damit um 44 PS mehr als der Basisdiesel, dessen 150 PS uns doch etwas zu wenig erschienen. Zwischen 1.600 und 2.800 U/Min liefert der Diesel sein maximales Drehmoment von 400 Nm. So erlebt man gleich vom Start weg genügend Kraft, um den großen Kombi standesgemäß zu bewegen.

Der Fahrer kann aus verschiedenen Fahrmodi wählen. Im Normal-Modus zeigt sich der Wagen überaus harmonisch und komfortabel. Untermotorisiert ist man schon hier nicht, übermotorisiert aber auch auf keinen Fall. Man erreicht mit dem 194 PS starken Diesel akzeptable Fahrleistungen, ohne dass man glaubt in einem Rennwagen zu sitzen. Im Sport-Modus verrichtet der Mercedes-Diesel seine Arbeit zwar noch eine Spur spritziger, dennoch merkt man, dass der Wagen eher für ein komfortables Dahingleiten ausgelegt ist, was auch am Besten zum luxuriösen Kombi passt. Wer es wissen möchte und das Gaspedal gleich zum Start bis zum Bodenblech drückt, sprintet in nur 7,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Kombi bei durchaus ausreichenden 235 km/h.

Perfekt harmoniert dabei das 9-Gang-Automatikgetriebe, das mit unmerkbaren Schaltvorgängen aufwarten kann. Der Reisekomfort im großen Kombi ist wirklich top. Vor allem, da auch Fahrwerk und Federung ganz auf Komfort getrimmt sind. Man gleitet fast über die Straße, ohne dass man das Gefühl hat, der Wagen würde den Kontakt zum Boden verlieren. Denn auch die Straßenlage ist für einen so komfortablen Kombi überaus gut. Selbst in schnellen Kurven hat man niemals das Gefühl, den Bodenkontakt zu verlieren und in schwierige Situationen zu kommen.

Die leichtgängige und direkte Lenkung gefällt ebenfalls, überraschend ist dabei der kleine Wendekreis, hier kann der fast fünf Meter lange Kombi so manchen Kompaktwagen schlagen und zeigt sich damit überaus wendig. Bei der Geräuschdämmung erweist sich der Mercedes ebenfalls von seiner guten Seite, lediglich beim schnellen Sprint oder zum Start dringen Motorgeräusche in den Innenraum vor. Bei Autobahntempo ist es im Innenraum aber angenehm leise, und man kann dem perfekten Sound der Burmester-Anlage lauschen.

Auch beim Verbrauch hat sich der große Kombi von seiner besten Seite gezeigt, wir haben zwar die 4,6 Liter, die das Werk verspricht, nicht erreicht, mit 6,4 Liter waren wir für unseren Geschmack aber immer noch sehr sparsam unterwegs. Wer den Gasfuß zügelt und in den Eco-Modus wechselt, wird sicher eine 5 vor das Komma bekommen. Ebenfalls nichts zu meckern gibt es bei den Assistenzsystemen, der adaptive Tempomat mit Stauassistent überzeugt ebenso wie die Multibeam-LED-Scheinwerfer mit Fernlichtautomatik.

Die neue Generation des E-Klasse T-Modell konnte in unserem Test auf jeden Fall auf ganzer Linie überzeugen. Man fühlt sich im luxuriösen Kombi auf Anhieb wohl, und auch der 194 PS Diesel reicht völlig aus, sofern man keinen Kombi mit Sportwagen-Ambitionen möchte. Einzig der hohe Preis schreckt ab, aber einen Mercedes zu fahren war halt schon immer ein teurer Spaß.

Was uns gefällt:

das Design, die luxuriöse Sonderausstattung, das Platzangebot, der Fahrkomfort, die Sicherheit an Bord

Was uns nicht gefällt:

der Preis, dass ein Teil des rechten Monitors vom Lenkrad verdeckt wird

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Mercedes News und Tests sowie die Mercedes Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte