Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mazda 3 Sport im Test

Im Herbst 2011 hat Mazda seinem Kompaktmodell ein Facelift spendiert. Wir haben jetzt den Mazda 3 mit Dieselmotor zum Test begrüßt.

06.03.2012

Der Mazda 3 zählt zu den beliebtesten Modellen der japanischen Marke und ist nach dem Mazda 2 in Österreich das meist verkaufe Mazda-Modell. Das 2011 durchgeführte Facelift ist daher auch nur sehr behutsam ausgeführt worden und optisch lediglich an kleinen Änderungen im Bereich der Front- und Heckschürze zu erkennen. Viel mehr hat Mazda seinen beliebten Kompaktwagen im Detail verbessert, um gegen die Konkurrenz weiter punkten zu können.

Für unseren Test haben wir den Mazda 3 Sport CD 116 TX Plus gewählt, der inkl. Metallic-Lackierung auf 24.459 Euro kommt und schon rundum komplett ausgestattet ist. Mit an Bord sind unter anderem schon ABS, ESP, sechs Airbags, 17"-Leichtmetallfelgen, eine beheizbare Frontscheibe, Regen- und Lichtsensor, ein Spurwechsel-Assistent, beheizbare Vordersitze, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Einparkhilfe hinten, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Außenspiegel sowie ein Radio mit CD-Player, MP3-Abspielmöglichkeit und sechs Lautsprecher.

Neben der kompletten Ausstattung bekommt man mit dem Mazda 3 auch einen optisch sehr sportlichen Vertreter seiner Klasse. Die dynamische Front und die nach hinten hin aufsteigende Seitenlinie verleihen dem Mazda eine sehr dynamische Form. Sehr gut steht dem Mazda 3 die Crystal Weiß Metallic-Lackierung, die den flotten Auftritt weiter verstärkt.

Im Innenraum bietet der Mazda 3 ebenfalls ein sehr dynamisches Ambiente. Das Drei-Speichen-Lederlenkrad und die runden Höhlen für die Instrumente geben dem Fahrer das Gefühl in einem sehr sportlichen Auto unterwegs zu sein.

Dem optischen Anspruch entsprechend ist aber auch das Platzangebot sportlich eng geschnitten. Während die Frontpassagiere sich noch über großzügige Platzverhältnisse freuen können, wird es für die hinteren Fahrgäste schon etwas enger. Das Kofferraumvolumen bewegt sich mit 340 bis 1.360 Liter wieder im Schnitt der Klasse, und auch viele praktische Ablagen erleichtern die täglichen Fahrten.

Etwas Gewöhnung bedarf es bei der Bedienung des Mazda. Viele Funktionen erfordern viele Schalter, die sich über Lenkrad, Mittelkonsole und links neben der Lenksäule verstreuen.

So ist zum Beispiel die Koppelung von Fahrzeug und Mobiltelefon via Bluetooth ohne Hinzuziehen der Betriebsanleitung kaum möglich. Die Sprachsteuerung, mit der die Koppelung durchgeführt werden kann, ist zwar für verspielte Naturen ein Highlight, dauert jedoch um einiges länger als die sonst übliche Verbindung via Tastendruck. Hat man sich einmal mit allen Funktionen vertraut gemacht, fühlt man sich aber sehr wohl im Mazda-Fahrgastraum.

Viel Spaß macht auch der 1,6 Liter Common-Rail-Dieselmotor, der seine Arbeit zudem sehr leise verrichtet. Die Geräuschdämmung im kompakten Mazda ist wirklich sehr gut und Autos höherer Klassen ebenbürtig.

Bei der Spritzigkeit, die der Mazda bietet, würde man ihm durchaus mehr als die 116 PS (85 kW) zutrauen. Das maximale Drehmoment von 270 Nm steht zwischen 1.750 und 2.700 U/Min bereit und ermöglicht nicht nur ein sehr schaltfaules Fahren, sondern bietet auch von unten heraus schon viel Leistung. Rein gefühlsmäßig sprintet der Mazda 3 dann auch flotter von 0 auf 100 km/h, als es die vom Werk angegebenen 11 Sekunden am Papier prophezeien. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 186 km/h angeführt und sollte somit auch ausreichend sein.

Überrascht hat der Mazda dabei vor allem mit einer sehr guten Durchzugskraft zwischen 80 und 130 km/h. Nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn erreicht man schnell, ohne Mühe und ohne Zurückschalten wieder die normale Autobahn-Geschwindigkeit.

Dabei lässt sich das manuelle 6-Gang-Getriebe so leicht und angenehm schalten, dass man auch kein Problem hätte, öfters die Gänge zu wechseln. Vergisst man einmal den Gangwechsel, wird man von der Gangempfehlungsanzeige erinnert, dass ein Gang mehr oder weniger gerade eine gute Idee wäre.

So sportlich wie sich der Motor anfühlt, so dynamisch lässt sich der Mazda auch bewegen. Fahrwerk und Federung bieten einen guten Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort. Zudem ist der Mazda sehr gutmütig, und die Grenzen sind sehr weit ausdehnbar. Sollte man es trotzdem mal übertreiben, hilft das Stabilitätsprogramm, den Wagen auf Kurs zu halten. Für wirkliche Sport-Fans könnte die leichtgängige Lenkung noch eine Spur direkter sein, für einen kompakten Familienwagen ist die Lenkung aber sehr angenehm.

Der Mazda 3 ist aber nicht nur beim Fahrspaß und Komfort sehr großzügig, sondern auch beim Verbrauch. Die vom Werk angegebenen 4,3 Liter sind wohl kaum zu erreichen. Im Schnitt hat er sich im Testzeitraum 6,2 Liter gegönnt, was von dem versprochenen Wert zwar weit entfernt ist, ihn aber trotzdem noch nicht zum Säufer macht - zum Sparmeister aber auch nicht.

In der Summe seiner Eigenschaften ist der Mazda 3 ein sehr zuverlässiger und sportlicher Begleiter, der sich kaum Schwächen leistet. Seine unaufdringliche Art ist dabei sicher eines seiner Erfolgsrezepte. Der Mazda 3 verrichtet brav die ihm gestellten Aufgaben, ohne besonders zu überraschen. Wer einen zuverlässigen Begleiter sucht, der Fahrspaß bietet, dabei im Innenraum leise ist und über eine gute Ausstattung verfügt, der ist beim Mazda 3 auf jeden Fall richtig.

Was uns gefällt:

Die gute Ausstattung, der spritzige Motor, die Geräusch-dämmung

Was uns nicht gefällt:

Das Platzangebot in der zweiten Reihe, die teilweise recht komplizierte Bedienung

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 2

TIPP: Mehr Mazda News und Tests sowie die Mazda Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 47 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte