Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Fahrbericht mit dem neuen Lada Vesta

Mit dem neuen Vesta gibt Lada ein kräftiges Lebenszeichen. Wir haben schon eine erste Ausfahrt unternommen.

28.02.2017

Ein neues Modell bei Lada kommt gefühlt auch nicht öfter vor als eine totale Mondfinsternis, daher waren wir schon sehr gespannt auf das neueste Lada-Produkt. Die Marke mit den russischen Wurzeln und den mittlerweile französischen Genen möchte mit dem Vesta wieder frischen Schwung aufnehmen. Lada ist ein Tocherunternehmen von Renault/Nissan, soll aber weiterhin als eigene Marke fungieren.

Damit hat Renault Nissan jetzt neben Datsun und Dacia eine dritte Marke im Low-Budget-Segment im Programm. Die Basis für den Vesta hat man vom Logan übernommen, was ja mal keine schlechten Gene sind. Optisch ist der Vesta aber viel mehr dem russischen Geschmack angepasst worden.

Dabei wirkt die Karosserie durchaus gefällig und recht zeitlos, der Vesta sticht weder positiv noch negativ aus der breiten Masse hervor. Die Sahneseite des Vesta ist sicherlich die Frontpartie, die mit Chromzierelementen und dem grimmigen Blick sehr gut gefällt. Positiv überrascht hat uns auch der Innenraum. Im Vergleich zu den bisherigen Lada-Modellen, bei denen der übel riechende Kunststoffkleber einen bereits betäubt hat, wenn man noch vor dem verschlossenen Auto gestanden ist, wirkt der neue Lada um kein bisschen schlechter als ein Dacia - ganz im Gegenteil.

Im Vergleich zum Dacia Logan ist der Innenraum des Vesta nahezu luxuriös und hochwertig ausgeführt. Die Tacho-Grafik ist überaus sportlich gezeichnet, und der Rest des Fahrzeugs ist durchaus wohnlich geworden. In der Luxus-Version gibt es sogar schon einen 7"-Touchscreen mit Navigationssystem, eine Klimaautomatik, und auch auf eine Armlehne muss der Fahrer nicht verzichten. Sogar ein Multifunktionslenkrad und ein Tempomat sind an Bord, womit der neue Vesta wohl das bislang absolut luxuriöseste Fahrzeug von Lada ist.

Auch das Platzangebot der 441 cm langen Limousine kann sich sehen lassen. Nicht nur Fahrer und Beifahrer haben viel Platz, auch in der zweiten Reihe bietet der Vesta viel Raum für groß gewachsene Passagiere. Mit einem Fassungsvermögen von 480 Litern kann man schon einige Vorräten nach Hause bringen, oder auch einen ausgedehnten Urlaub machen.

Keine Wahl lässt einem Lada bei der Motorisierung, der Vesta wird ausschließlich mit einem 1,6 Liter-4-Zylinder mit 106 PS (78 kW) angeboten. Sein maximales Drehmoment von 148 Nm liefert der Motor bei 4.200 U/Min. Der Motor kann statt dem serienmäßigen manuellen 5-Gang-Getriebe aber auch mit einem automatisierten 5-Gang-Getriebe kombiniert werden, womit auch hier eine ganze neue Ära bei Lada beginnt.

Für eine erste Ausfahrt haben wir den Vesta Luxus mit automatisiertem Getriebe gewählt, der mit einem Preis von 15.030 Euro auch das obere Ende der Modellpalette markiert. Mit an Bord sind dabei schon alle bereits erwähnten Komfort-Features und noch Licht- und Regensensor, 16"-Alufelgen, eine Rückfahrkamera, eine Einparkhilfe hinten, Metalliclackierung, ABS, ESP, Sitzheizung vorne, vier Airbags und eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung.

Der Motor zählt mit Sicherheit nicht zu den agilsten Triebwerken, erledigt seine Arbeit aber durchaus ansprechend. Man würde ihm zwar nicht 106 PS attestieren, aber man kommt im täglichen Leben sicher gut mit ihm zurecht. Die Lenkung ist sehr leichtgängig, jedoch nicht sehr direkt. Fahrwerk und Federung sind sehr komfortabel ausgelegt, dennoch liegt der Vesta überraschend gut auf der Straße.

Sehr gelungen ist auch die Geräusch- dämmung, die selbst bei hohem Tempo kaum Motorgeräusche in den Innenraum dringen lässt, und auch die Wind- und Abrollgeräusche halten sich in Grenzen. Laut wird es lediglich, wenn man die volle Leistung abruft und der Drehzahlmesser Richtung roten Bereich wandert. Dann sprintet der Vesta mit automatisiertem Getriebe in 12,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, fühlt sich dabei aber nicht sehr erfreut an. Die Version mit manueller Schaltung erledigt den Paradesprint in nur 11,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei beiden Modellen bei 180 km/h erreicht. Der Verbrauch soll bei 6,1 bzw. 6,2 Litern pro 100 Kilometer liegen.

Bei unserer ersten Ausfahrt hat uns der Vesta auf jeden Fall positiv überrascht. Wer bislang schon mal einen Lada probiert hat, wird vom neuen Vesta sogar begeistert sein. Er ist wohl der bislang beste Lada aller Zeiten und bietet so viel Luxus wie noch nie zuvor.

Preislich startet der Vesta bei 12.990 Euro und bietet schon 3 Jahre Garantie, ABS, ESP, vier Airbags, ein Audiosystem, 16"-Alufelgen, elektrische Fensterheber vorne und hinten, eine Klimaanlage, Sitzheizung, Tempomat, Licht- und Regensensor, Bordcomputer und vieles mehr.

Tipp: Mehr Lada News sowie die Lada Händler in Österreich finden Sie hier.

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte