Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Frühjahrsputz für das Auto

Salz und eingetrockneten Schmutz vom Auto entfernen


Bildquelle: ÷AMTC
Der Frühjahrsputz für das Auto ist nicht nur Schönheitskosmetik, sondern dient auch einem langen Autoleben. Eine gründliche Autowäsche im Frühjahr verhindert nämlich, dass Salz und eingetrockneter Schmutz den Lack und Unterboden in Mitleidenschaft ziehen. "Wurde das Auto den gesamten Winter hindurch nicht oder selten gereinigt, sollte ein umfangreiches Waschprogramm gefahren werden, sonst bleiben Schmutz- und Salzrückstände am Auto haften. Bei manchen Waschstraßen wird eine Vorreinigung angeboten, die unbedingt genutzt werden sollte", rät ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Von der nicht umweltfreundlichen Handwäsche vor der Haustür rät der ÖAMTC-Experte ab. Die Reinigungsmittel können der Umwelt schaden und eine mit zu wenig Wasser durchgeführte Reinigung mit Gartenschlauch oder Wasserkübel kann den Lack beschädigen. Denn ist der sandige Schmutz zu trocken, können beim Waschen durch einen Schwamm Kratzer entstehen.

Lt. ARBÖ sollte ein ordentlicher Frühjahrsputz bzw. -check folgende Dinge beinhalten:

Karosserie und Blech

  • Unterboden- und Motorraumwäsche durchführen lassen, um Rostschäden vorzubeugen
  • kleine Lackschäden mit Alkohol reinigen und anschließend mit Tupflack ausbessern


Reifen und Räder

  • Reifen auf Profiltiefe überprüfen (Mindestprofiltiefe bei Winterreifen: vier Millimeter)
  • beim nächsten Tankstopp den Luftdruck der Pneus (auch des Reserverades) kontrollieren


Sicht und Scheiben

  • Wischerblätter gegebenenfalls gegen neue tauschen
  • Scheiben auch innen reinigen
  • Scheibenwaschanlage nachfüllen, Frostschutz nicht vergessen!
  • Scheiben auf Steinschlagschäden untersuchen - diese können Sie bei den Autofahrerclubs meist kostengünstig reparieren lassen


Motor und Antrieb

  • Kühlflüssigkeitsstand kontrollieren
  • Luftfilter reinigen oder erneuern
  • Ölwechsel durchführen lassen, eventuell Ölfilter austauschen (idealerweise dort, wo das Altöl fachgerecht entsorgt wird, z.B. Tankstelle oder Werkstatt)
  • Keilriemen überprüfen


Lampen und Elektrik

  • alle Fahrzeuglampen auf Funktionstauglichkeit überprüfen, geschwärzte Biluxlampen austauschen
  • richtige Einstellung der Scheinwerfer überprüfen, damit eine optimale Sicht gegeben und eine mögliche Blendung des Gegenverkehrs ausgeschlossen wird
  • Reservelampen und Reservesicherungen an einem fixen Platz im Auto deponieren
  • Säurestand der Batterie kontrollieren und eventuell mit destilliertem Wasser ergänzen, bis die Bleiplatten bedeckt sind.


Wichtig: Kontrollieren Sie bei Ihrem Auto auch, ob das Pickerldurch den Eiskratzer im Winter nicht beschädigt wurde. Ablaufdatum und Kennzeichen müssen auf dem Pickerl gut lesbar sein. Bei Beschädigung sollte das Pickerl so bald wie möglich ausgetauscht werden, da sonst Strafen zwischen 56,- bis 84,- Euro drohen. Ein neues Pickerl erhalten Sie mit Ihrem §57-Gutachen bei jeder Überprüfungsstelle.


 

Top-News und

Testberichte