Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Ford Kuga Diesel mit 150 PS im Test

Wir haben den frisch gelifteten Ford Kuga im sportlichen ST-Line-Trimm zum Test begrüßt und verraten, welche Vorzüge der Ford-SUV bietet.

24.03.2017

Für das neue Modelljahr hat Ford dem Kuga ein Facelift spendiert. Dabei ist es nicht nur bei kleinen optischen Retuschen geblieben, der neue Kuga ist von jeder Perspektive betrachtet deutlich vom Vorgänger zu unterscheiden. Die Frontpartie ist an dem neuen Kühlergrill und dem geänderten Scheinwerfer-Layout zu erkennen, womit sich der Kuga jetzt mehr der aktuellen Ford-Designlinie anpasst. Einen komplett neuen Look hat auch das Heck erhalten, die Rückleuchten sind kleiner geworden, dafür aber noch markanter und dynamischer.

Extrem sportlich wirkt der neue Kuga im ST-Line-Trimm, der ein überaus dynamisch gestaltetes Body-Styling-Kit enthält. Wir haben die sportliche Ausstattungslinie mit dem 150 PS Dieselmotor, Allradantrieb und Automatik kombiniert, womit der Listenpreis bei 40.900 Euro liegt.

Das Verwöhnprogramm ist dabei aber durchaus bemerkenswert, mit an Bord sind schon eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Audiosystem mit Ford SYNC 3 und 8"-Touchscreen, das Ford Key Free-System, 18"-Leichtmetallfelgen, der aktive Einpark-Assistent inkl. Park-Pilot-System vorne und hinten, ein Sportfahrwerk, eine Leder-Stoff-Polsterung, die Mittelkonsole Premium inkl. Armauflage und elektrischer Handbremse, ein Regen- und Lichtsensor inkl. Fernlichtassistent und noch vieles mehr.

Optional hatten wir noch das Winter-Paket, das ST-Line-Paket, 19"-Alufelgen, Metallic-Lackierung und eine sensorgesteuerte Heckklappe mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 45.425,25 Euro und ist in Bezug auf Fahrzeugklasse und Ausstattung durchaus fair kalkuliert. Im Zuge des Facelifts hat Ford den Innenraum ordentlich aufgeräumt, vor allem die neue Mittelkonsole mit dem 8"-Touchscreen kann dabei überzeugen. Durch den einfach zu bedienenden Touchscreen ist die Knöpfe-Flut in der Mittelkonsole verschwunden, und der Arbeitsplatz des Fahrers wirkt sehr aufgeräumt.

Gut steht dem Kuga auch das sportliche Ambiente, die Sportsitze mit Alcantara/ Leder-Bezug sehen dabei nicht nur super aus, sie bieten auch perfekten Halt. Viele Chromzierelemente inkl. Chrom geschmückte Pedale unterstreichen den dynamischen Innenraum-Look. Auch die zahlreichen Ablagen erfreuen das Autofahrerherz, weniger gut gelöst ist aber die in der Länge verstellbare Mittelarmlehne. Leider rastet die Armlehne nirgendwo ein, und nach spätestens zwei Kurven ist sie deshalb wieder in die Ausgangsposition nach hinten gerutscht. Damit hätten wir aber auch schon das einzige Manko im Innenraum gefunden, alles andere ist wohl durchdacht und sehr schön gelöst.

Auch beim Platzangebot zeigt sich der Kuga ordentlich dimensioniert. Er bietet mehr Platz, als man bei der sportlichen Optik glauben sollte. Selbst in der zweiten Reihe haben die Passagiere noch viel Raum in jeder Richtung. Ebenfalls großzügig dimensioniert zeigt sich der Kofferraum, der zwischen 456 und 1.653 Liter Fassungsvermögen hat. Die sensorgesteuerte Heckklappe ist zudem sehr praktisch und auch sehr groß, so dass auch sperrige Gegenstände locker verstaut werden können.

Die goldene Mitte haben wir bei der Motorisierung gewählt, der 2,0 Liter-TDCi mit 150 PS (110 kW) reiht sich genau zwischen dem schwächeren 1,5 Liter-TDCi mit 120 PS und dem stärkeren 2,0 Liter-TDCi mit 180 PS ein. Der Motor liefert sein maximales Drehmoment von 370 Nm zwischen 2.000 und 2.500 U/Min, wobei er sich deutlich spritziger anfühlt, als es die nackten Werte erahnen lassen. Schon vom Start weg hängt das Dieseltriebwerk überaus gut am Gas, und man sprintet deutlich flotter von 0 auf 100 km/h, als es das Werk mit 10,9 Sekunden angibt. In unserem Testauto hat sich der 150 PS Diesel mehr wie ein 180 PS Diesel angefühlt.

Zudem verrichtet das Aggregat seine Arbeit wirklich sehr leise, es dringen selbst bei Autobahntempo kaum störende Geräusche in den Innenraum. Hier zeigt der Kuga schon Oberklasse-Premium-Feeling. Auch die 6-Gang-Automatik passt hervorragend zum Selbstzünder. Die Schaltung erfolgt überaus sanft und auch recht flott. So können auch Überholvorgänge mit Bravour gemeistert werden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 190 km/h.

Überhaupt zeigt sich der Kuga trotz aller Sportlichkeit als sehr feines Langstrecken- fahrzeug. Das Sportfahrwerk ist so ausgelegt, dass es zwar perfekt den Kontakt zur Straße vermittelt und der Kuga wie auf Schienen fährt, dennoch aber noch komfortabel genug ist, um Bodenunebenheiten gekonnt weg zu bügeln. Dank dem Allradantrieb bietet der Kuga auch bei jeder Witterung beste Traktion und bringt die Kraft ohne Probleme auf die Straße. Leichtes Gelände lässt sich ebenfalls hervorragend meistern. Die sehr direkte Lenkung und das handliche Fahrverhalten lassen einen den 452,4 cm langen Kuga mit viel Freude bewegen.

Lediglich der hohe Verbrauch trübt etwas das positive Gesamtbild. Der Motor bietet deutlich mehr Fahrspaß als man bei 150 PS erwarten würde, braucht aber auch deutlich mehr Diesel, als es das Werk verspricht. An die 5,2 Liter pro 100 Kilometer kommt man auch mit einem überaus zart dosierten Gasfuß und Rückenwind nicht heran. Wir haben im Schnitt 7,9 Liter pro 100 Kilometer auf unserer Testfahrt verbraucht, womit der Kuga nicht zu den sparsamsten Vertretern seiner Klasse zählt.

In der Summe der Eigenschaften kann der frisch geliftete Kuga deutlich mehr Pluspunkte als Minuspunkte sammeln. Das Facelift hat der mittleren SUV-Baureihe von Ford auf jeden Fall sehr gut getan. Optisch wirkt er deutlich frischer und vor allem in der ST-Line überaus dynamisch. Zum Look passt auch der überaus spritzige Motor. Zudem fühlt man sich im Kuga sehr wohl, und er bietet trotz sportlicher Auslegung viel Komfort auf allen Strecken.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, die Straßenlage, die Ausstattung, das Platzangebot, die Geräuschdämmung, der Komfort-Tankverschluss

Was uns nicht gefällt:

der Verbrauch, dass die Mittelarmlehne nicht in der Länge fixiert werden kann

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 2
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Ford News und Tests sowie die Ford Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 33 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte