Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Passende Fahrradträger für den Urlaub

Anhängerkupplung, Heckklappe, Dachträger oder im Inneren des Autos


19.07.2016

Bildquelle: Bildrechte: Flickr, Andrew Feinberg, CC BY-SA 2.0 (siehe Artikelende)
Viele Urlauber nehmen ihr Fahrrad mit in die Ferien, denn damit lässt sich der Urlaubsort entspannt erkunden. Um die Räder zu transportieren, braucht man einen sicheren Fahrradträger. Dabei hat man die Wahl zwischen verschiedenen Trägervarianten, von denen jede spezielle Vorteile hat. Voraussetzung ist aber, dass sie ordnungsgemäß montiert sind und der Autofahrer die Besonderheiten beim Fahren mit einem Träger beachtet.

Fahrradtransport auf der Anhängerkupplung

Eines der weitverbreiteten Systeme ist der Fahrradträger, der auf der Anhängerkupplung des Autos montiert wird. Zur Montage ist die Betriebsanleitung gründlich zu lesen. Es dürfen nur Träger mit zugelassenem Gütesiegel montiert werden, denn sie garantieren die nötige Stabilität. Bei der Montage sollte die Anhängerkupplung fett- und lackfrei sein. Zudem sollte die maximale Stützlast der Kupplung ausreichen, um den Fahrradträger inklusive Rädergewicht tragen zu können. Wessen Kupplung für die Montage nicht zulässig ist, kann sein Fahrzeug ohne viel Aufwand umrüsten. Entsprechende Anhängerkupplungen sowie Fahrradträger findet man zum Beispiel hier. Zu den größten Vorteilen des Kupplungsträgers zählen die einfache Montage und Bedienung. Im Gegensatz zum Dachträger muss das Fahrrad nicht mit viel Kraft auf das Dach des Autos gehoben werden, sondern wird in angenehmer Beladungshöhe befestigt.

Weitere Vorteile:

  • Träger auf der Kupplung eignen sich auch für Kleinwagen und Sportcoupés
  • Dank moderner Klappsysteme bleibt der Kofferraum benutzbar und zugänglich
  • Wenig bis kein Luftwiderstand, deshalb kaum Auswirkungen auf die Fahrdynamik

Der Träger auf der Anhängerkupplung verdeckt meistens das Kennzeichen. Wie der ÖAMTC informiert, ist es in Österreich aber erlaubt, die rote Kennzeichentafel auf dem Fahrradträger zu befestigen. Wer allerdings im Ausland Urlaub macht, muss das Kennzeichen des Wagens ummontieren.

Fahrradträger an der Heckklappe

Eine ähnliche und günstige Variante ist der Heckklappenträger. Mit ihm kann man bis zu vier Räder transportieren. Sie lassen sich relativ einfach mit Zurrgurten und Haken befestigen. Dabei sollte man genau darauf achten, dass alle Teile fest sind. In der Regel gilt, dass alles, was wackelt, auf der Fahrt zur Gefahr werden kann. Die richtige Montage der Fahrradträger ist deshalb essenziell. Zudem sollte das schwerere Fahrrad näher am Fahrzeug befestigt werden als das leichte Rad. Wie auch beim Träger auf der Anhängerkupplung, behindert der Heckklappenmontage die freie Sicht nach hinten. Dafür ermöglicht diese Trägerart die freie Sicht auf das Kennzeichen.

Weitere Vorteile:

  • Kofferraum ist nutzbar und zugänglich
  • Einfache Montage
  • Angenehme Beladungshöhe
  • Wenig Luftwiderstand und kaum Auswirkungen auf die Fahrdynamik

Achtung: Der Heckklappenträger ist nur für Fahrzeuge mit Steilheck geeignet.

Der Dachträger

Der Fahrradträger auf dem Dach zählt zu den Klassikern der Transportmöglichkeiten. Die Montage ist relativ einfach. Aber auch hier muss die Betriebsanleitung sorgfältig gelesen werden, denn jedes Fahrzeug gibt die Befestigungspunkte und eine höchstzulässige Dachlast vor. Ebenfalls gilt: Teile, die wackeln, sind nicht korrekt montiert. Zudem muss der Lenker die veränderte Fahrdynamik beachten, die der Dachtransport mit sich bringt. So ist zum Beispiel der Luftwiderstand größer, weshalb man mehr Sprit verbraucht. Aufgrund des veränderten Fahrzeugschwerpunkts sollte in Kurven und bei Seitenwind besonders vorsichtig gefahren werden. Die größten Vorteile des Dachträgers sind die gute Diebstahlsicherheit durch die Höhe, in der die Räder montiert sind, und die rundum freie Sicht beim Fahren.

Weitere Vorteile:

  • Gängiges System für fast alle Fahrzeugmodelle
  • Kofferraum benutzbar und frei zugänglich
  • Keine Nach- oder Umrüstung der Anhängerkupplung
  • Kein zusätzlicher Elektroanschluss für Warnlicht nötig

Neues In-Car-System

Der Autohersteller Honda hat in diesem Jahr das neue Fahrrad-Transportsystem In-Car herausgebracht. Im Kofferraum ist eine Aluminiumschiene montiert, an der sich verschiebbare Klammern befinden, die über einen T-Träger den Einschub der Vorderradgabel des Fahrrads ermöglichen. Damit lassen sich bis zu zwei Rennräder sicher im Kofferraum transportieren. Die größten Vorteile dieses Systems sind der Diebstahl- und Wetterschutz sowie die maximale Fahrsicherheit. Nachteil ist der Platzmangel, denn neben den Rädern passt nur noch sehr wenig Gepäck in das Fahrzeug.

Bildrechte: Flickr, Andrew Feinberg, CC BY-SA 2.0

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte