Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Auto-City-Maut keine Option für Wien

Erhebliche Nachteile für Wirtschaft und Stadtbevölkerung befürchtet

16.02.2007

"Für Wien oder andere österreichische Städte ist die City-Maut keine Option", sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau. Ihre Absage begründet sie mit den vielen Nachteilen einer City Maut für Wirtschaft und Stadtbevölkerung:

  • Eine allgemeine Verteuerung, insbesondere der Dienstleistungen, würde drohen (z.B. Installateur muss in das "Hochmautgebiet" einfahren). Außerdem Verteuerungen für Taxifahrten und Zustelldienste etc.

  • Notwendige Ausnahmeregelungen würden das System unübersichtlich und wenig transparent machen.

  • Es bestünde die Gefahr, erheblich mehr Verkehr im Umland zu verursachen und die Kunden der Innenstadt in Einkaufszentren auf die "grüne Wiese" zu verdrängen.

"Probleme müssen an ihrer Wurzel gepackt werden", sagt die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin und fordert:

  • Beschleunigter Ausbau des Autobahnringes um Wien.

  • Ausbau und Bewerbung des Park & Ride-Angebotes.

  • Verbesserung der Umsteigemöglichkeiten vom Auto zu den öffentlichen Verkehrsmitteln entlang des Straßennetzes an der Peripherie.

  • Weiterer Ausbau des Nahverkehrs-Systems im Großraum Wien zur Qualitätsverbesserung für den Pendlerverkehr.

  • Rasche Umsetzung des Verkehrsinformations- und Verkehrsmanagementsystems am Autobahnnetz und Zusammenführung mit den innerstädtischen Verkehrsleitsystemen.

  • Förderung von Mobilitätsinitiativen, beispielsweise Fahrgemeinschaften.

Quelle: ÖAMTC



 

Top-News und

Testberichte