Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Auto-Check nach der Urlaubsfahrt

Kleine Reparaturen nicht auf die lange Bank schieben.


12.08.2010

Herrlich erholt, mit frischer Energie kommt die Familie aus dem Urlaub retour - nur ein "Familienmitglied" schaut mitgenommen aus: das Auto. Tausende Urlaubskilometer mit schwerem Gepäck, teils auf schlechten Straßen, haben ihre Spuren hinterlassen. "Jetzt ist es Zeit, dem Auto Wellness zu gönnen. Ein gründlicher Fahrzeug-Check nach dem Urlaub erhöht dessen Lebensdauer", empfiehlt ÖAMTC-Techniker Thomas Stix.

  • Auto entrümpeln: Fahrradträger, Dachboxen und Dachgepäckträger abmontieren. Zusätzliche Aufbauten stören die Aerodynamik des Autos und treiben den Spritverbrauch in die Höhe. Urlaubsutensilien, Kühlboxen und anderer Ballast müssen nicht bei jeder Fahrt mit dabei sein. Im Fall einer Notbremsung verringert man außerdem die Gefahr durch herumfliegende Dinge.
  • Gründlich reinigen: Jetzt geht's ab in die Waschstraße. Meerwasser und Sand begünstigen Korrosion. Es empfiehlt sich daher auch eine Unterbodenwäsche. Für die Innenreinigung reichen Staubsauger und nasse Tücher. Wichtig für die Sicht ist auch ein guter "Durchblick". Bei langen Fahrten bilden sich unweigerlich Schlieren auf den Innenscheiben. "Die entfernt man am besten mit den üblichen Haushaltsreinigern", sagt der ÖAMTC-Experte.
  • Kleine Reparaturen sofort durchführen: Rost, Steinschläge, schadhafte Gläser, kaputte Lämpchen - besser gleich handeln und kleine Reparaturen nicht auf die lange Bank schieben. Nach der Komplettreinigung sollte man die Karosserie genau auf Schäden untersuchen. Steinschläge ausbessern, damit sich kein Rost festsetzen kann. "Auch schadhafte Gläser oder Lämpchen gehören sofort getauscht", empfiehlt ÖAMTC-Techniker Stix. Die Wischerblätter werden durch die Sommerhitze oft übermäßig beansprucht. Sie sollten nach dem Urlaub vorsorglich kontrolliert werden, damit es beim nächsten Regen keine bösen Überraschungen gibt.
  • Flüssigkeitsstände prüfen: Die Motoren werden auf Urlaubsfahrten meist viel mehr gefordert als im Alltag, deshalb ist auch der Ölverbrauch höher. Außerdem müssen Kühl- und Bremsflüssigkeit überprüft werden.
  • Reifendruck kontrollieren: Zu niedriger Druck im Reifen führt zu hohem Rollwiderstand und erhöhtem Spritverbrauch. Eine Kontrolle und gegebenenfalls eine Korrektur des Luftdrucks helfen daher Sprit sparen. Abgefahrene oder beschädigte Reifen schnellstens austauschen, um jedes Sicherheitsrisiko zu vermeiden.

Quelle: ÖAMTC

 

Top-News und

Testberichte

 
 

Promotion