Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Audi TT Roadster im Test

In unserem Test hat der neue Audi TT Roadster gezeigt, dass Sportwagen-Gene und Open Air-Vergnügen gekonnt verknüpft werden können.

13.10.2015

Die dritte Generation des Audi TT ist seit Sommer auch wieder als Roadster erhältlich. Wir haben jetzt im Herbst eine ausgiebige Testfahrt mit dem offenen Audi unternommen. Optisch besticht der TT Roadster mit einer sehr schnittigen Linienführung inklusive scharfer Kanten. Der lange Radstand ermöglicht eine sattere Straßenlage, und Sportfans kommen auf keinen Fall zu kurz.

Vor allem, wenn man den von uns gewählten TT Roadster quattro 2,0 TFSI mit 230 PS wählt, der mit 52.683 Euro zu Buche schlägt. Im Preis enthalten sind schon Xenon-Scheinwerfer, das MMI Radio, LED-Heckleuchten, eine Mittelarmlehne vorne, das Audi virtual cockpit, Audi drive select, ein vollautomatisches Akustikverdeck, ein Tempomat und 17"-Alufelgen.

Mit Extras kann der Preis nochmals locker um den Wert eines Audi A1 nach oben katapultiert werden. Unter anderem hatten wir noch ein Bang & Olufsen Soundsystem, das MMI Navi plus, das S line Sportpaket und die S line Leder Feinnappa S-Sportsitze, Komfortschließung, eine Komfortklimaanlage, die Audi Matrix LED-Scheinwerfer, die Kopfraumheizung und noch einiges mehr an Bord. Der Gesamtpreis liegt bei 74.612,76 Euro, und damit erreicht der TT Roadster schon die Region des Porsche Boxster.

Die Ausstattung lässt dann aber auch keine Wünsche offen, und der Innenraum präsentiert sich überaus luxuriös und sportlich zugleich. Sehr schön ist dabei das Audi virtual cockpit, bei dem der Fahrer verschiedene Darstellungsmodi wählen kann. Entweder bekommt man Tacho und Drehzahlmesser prominent platziert, oder die Rundinstrumente werden in den Ecken klein dargestellt, und über den restlichen Monitor wird z.B. die Navikarte ausgebreitet. Einziges Manko dabei ist, dass der Beifahrer während der Fahrt nicht mehr so einfach das Navi auf ein neues Ziel einstellen kann.

Nicht ganz optimal sind auch die Lüftungsdüsen konzipiert, die auch gleich die Steuerung für die Klimaanlage und die Kopfraumheizung beinhalten. Dafür kann die Luftverteilung der Düsen nur sehr schlecht und in einem zu kleinen Rahmen justiert werden, so dass man immer irgendwie angeblasen wird. Sehr gut gelungen sind dann wieder die überaus bequemen Sportsitze, die perfekten Halt bieten. Fahrer und Beifahrer haben auch sehr viel Platz, und das Lenkrad kann ebenfalls gut in jede Richtung verstellt werden.

Mit einem Kofferraumvolumen von 280 Liter kann man auch den einen oder anderen Wochenendausflug unternehmen. Sensationell ist auch das Stoffverdeck, welches im geschlossenen Zustand genauso windundurchlässig ist wie ein Stahldach und in nur wenigen Sekunden per Knopfdruck geöffnet werden kann. Für herbstliche Oben-ohne-Fahrten empfiehlt sich die Kopfraumheizung, bei der unterhalb der Kopfstützen Lüftungsdüsen angebracht sind, die einem den Nacken wärmen.

Seine sportlichen Gene zeigt der TT Roadster beim Antrieb. Der 2,0 Liter 4-Zylinder TSI Benzinmotor kann mit einer Leistung von 230 PS (169 kW) aufwarten. Der Motor bietet schon zum Start eine gute Laufruhe und entwickelt bei voller Beschleunigung einen wunderbaren Sound, bei dem man nie vermuten würde, nur in einem 4-Zylinder unterwegs zu sein. Dank dem maximalen Drehmoment von 370 Nm, welches zwischen 1.600 und 4.300 U/Min bereit steht, spürt man schon vom Start weg eine enorme Schubkraft.

Wer dann den Automatikwahlhebel der 6-Gang S tronic in die Sport-Position bringt, wird mit nochmals geschärfter Leistung belohnt. Der TT Roadster hängt dann so gut am Gas, dass schon ein ganz leichter Druck aufs Gaspedal ausreicht, um die Leistung zu spüren. Man wird auch aus höherem Tempo noch gewaltig in die Sitze gepresst, wenn man dann beherzt aufs Gas steigt. Überholvorgänge werden so zum Kinderspiel, und dank quattro Allradantrieb liegt der TT Roadster auch wie ein Brett auf der Straße. Eine sehr direkte Lenkung und schnelle Schaltvorgänge erhöhen ebenfalls den Spaßfaktor mit dem offenen Audi.

Wer die volle Leistung mobilisiert, sprintet in 5,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchst- geschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Bei so viel Fahrspaß muss man den Werksverbrauch von 6,7 Liter etwas nach oben revidieren - wir sind im Schnitt auf 8,8 Liter gekommen, was in Anbetracht von Fahrspaß und Leistung aber noch in Ordnung geht.

Der Audi TT Roadster ist auf jeden Fall eine perfekte Alternative zum Porsche Boxster. Er bietet mehr Alltagsqualitäten und ist auch moderner als sein Konzernbruder. Audi ist der Mix aus Sportlichkeit und Hightech perfekt gelungen, zudem gibt es viel Platz und eine sehr luxuriöse Ausstattung.

Was uns gefällt:

das Design, der Fahrspaß, die Sitze, der Motorsound, die Straßenlage, das Audi virtual cockpit

Was uns nicht gefällt:

einige Bedienschwächen beim neuen Audi virtual cockpit, der Preis

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Kofferraum: 2
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 2

TIPP: Mehr Audi News und Tests, aktuelle Audi Gebrauchtwagen sowie die Audi Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 31 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte