Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Audi A6 Avant 3,0 TDI quattro im Test

Mit dem A6 Avant hat Audi einen prestigeträchtigen Oberklasse-Kombi im Angebot. Wir haben den 3,0 TDI mit Allradantrieb und der 7-Gang-S-Tronic im Testfuhrpark begrüßt.

31.07.2012

Vor knapp einem Jahr hat Audi den neuen A6 Avant präsentiert, der mit dynamischer Optik, luxuriöser Ausstattung und viel Platz die Kunden für sich gewinnen soll. Das Design des A6 Avant fügt sich harmonisch in die neue Audi-Designsprache ein. Die Frontpartie wird dabei vom Single-Frame Kühlergrill und den schmalen, sehr sportlich wirkenden Scheinwerfern mit LED-Tagfahrlicht dominiert. Das Heck ist im Vergleich zum Vorgänger etwas kantiger geworden, was dem A6 aber sehr gut steht und ihm einen satten Auftritt verleiht.

Für den Test haben wir den A6 Avant mit dem 204 PS (150 kW) starken 3,0 Liter V6 Dieselmotor gewählt, der mit seinen 6 Zylindern für ein passendes Ambiente im Oberklasse-Kombi sorgt, aber sehr sparsam sein soll. Serienmäßig verfügt dieses Modell schon über den quattro Allradantrieb und die 7-Gang-S-Tronic. Der Preis für den schon gut ausgestatteten Kombi liegt bei 56.920 Euro, inkl. ABS, ESP, sechs Airbags, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Mittelarmlehne vorne und hinten, Multifunktions-Lederlenkrad, MMI-Radio, Reifendruckkontrollanzeige und vielem mehr.

Natürlich bleibt aber auch noch genug Platz für die Individualisierung, und so verfügte unser Testauto noch über eine Gletscherweiß-Metallic-Lackierung, eine Ambientebeleuchtung, das Audi music interface, automatisch abblendende Außenspiegel inkl. Memory, Armauflagen in den Türen aus Leder, das Businesspaket plus, die Dekoreinlage Eichenholz Beaufort, Fernlichtassistent, elektrisch verstellbare Sportsitze in Leder Valcona, ein Panorama Glasdach, Parkassistent, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule, eine zweiteilige Türverkleidung, 19"-Alufelgen und das Sportfahrwerk. Der Gesamtpreis des dann schon sehr komplett ausgeführten A6 Avant summiert sich so auf 80.757,32 Euro.

Unser Testfahrzeug präsentierte sich dabei in einer absolut harmonischen Farbgestaltung, die das Auto gleich nochmals eine Klasse höher wirken ließ. Die Kombination aus weißer Außenlackierung, hellen Ledersitzen und den Dekoreinlagen in Eichenholz Beaufort verwandelt den A6 Avant in einen Nobel-Lademeister. Audi schafft hier ein Ambiente, welches man früher von englischen Luxuskarossen gewohnt war, die perfekte Verarbeitung ist dann aber wieder typisch für die deutsche Ingenieurskunst.

Die breite Mittelkonsole bietet Platz für viele Ablagen, aber auch jede Menge Funktionen, die man nicht alle gleich auf Anhieb einwandfrei bedienen kann. Sehr gut gelöst ist der MMi-Drehschalter, der Navi, Fahrwerkseinstellungen, Radio und Co. steuert. Mittels Drehen und Drücken kann man so viele Parameter einfach einstellen, ohne den Blick wirklich von der Straße wenden zu müssen.

Der Blick muss lediglich auf den elektrisch ausfahrbaren Monitor gelenkt werden, der hoch oben auf der Mittelkonsole, fast freischwebend, positioniert ist. Auch die Kartendarstellung ist hervorragend gelungen, auf Wunsch kann auch Kartenmaterial von Google eingeblendet werden.

Natürlich bietet der 492 cm lange Kombi aber auch fürstliche Platzverhältnisse. Alle Passagiere können sich über viel Kopf- und Beinfreiheit freuen, zudem sind die elektrisch verstellbaren Sportsitze auch für lange Strecken bestens geeignet. Mit einem Kofferraumvolumen von 565 bis 1.680 Liter ist der Audi A6 Avant trotz seiner sportlichen Optik kein Lifestyle-Kombi, sondern ein richtiger Lademeister.

Der 3,0 Liter V6 Dieselmotor mit einer Leistung von 204 PS (150 kW) macht den Oberklasse-Kombi dann auch noch zum Schnelltransporter. Den gleichen Motor gibt es auch mit 245 PS und 313 PS, jedoch bereitet schon die Basis-Version viel Freude.

Das maximale Drehmoment von 450 Nm steht schon bei 1.250 U/Min zur Verfügung und bleibt einem bis 3.500 U/Min erhalten. In Kombination mit der perfekten Traktion durch dem quattro Allradantrieb hat man so gleich vom Start weg viel Schubkraft und sprintet in nur 7,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Die sportlich abgestimmte 7-Gang-S-Tronic wechselt die Gänge nicht nur blitzschnell, sondern auch sehr sanft. Im Sport-Modus werden dabei die Gänge noch weiter ausgedreht. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h ist man bei Bedarf auch sehr schnell unterwegs.

Das optionale Sportfahrwerk vermittelt einem dabei auch eine stets perfekte Straßenlage, Käufer, die auf viel Komfort Wert legen, werden aber ohne das Sportfahrwerk glücklicher werden, da dieses auch in der sanftesten Einstellung noch recht straff ausgelegt ist.

Über den MMI-Schalter kann der Fahrer auch verschiedene Fahrmodi wählen oder auch die Parameter für Lenkung, Federung und Schaltzeitpunkt individuell festlegen, was aber eher etwas für verspielte Naturen ist. Im Auto-Modus regelt das System nämlich jede Fahrsituation äußert angenehm, so dass während des Tests nie das Gefühl aufgekommen ist, dass man etwas an den vom Fahrzeug gewählten Einstellungen ändern müsste.

Trotz seiner Abmessungen lässt sich der A6 Avant sehr agil bewegen, und man hat kaum den Eindruck, einen so großen Kombi über die Straßen zu jagen. Die leichtgängige und sehr direkte Lenkung passt dabei sehr gut zum A6 Avant.

Der quattro Allradantrieb macht den A6 Avant auch im Winter und abseits befestigter Straßen zu einem verlässlichen Partner, aber auch beim Thema Traktion und bei Nässe vermittelt der intelligente Allradantrieb von Audi ein gutes Gefühl.

Um dem Anspruch als ideale Reiselimousine gerecht zu werden, verfügt der A6 Avant auch über eine sehr gute Geräusch-dämmung, bei der selbst bei hoher Geschwindigkeit weder Motor-, noch Abroll- oder Windgeräusche in den Innenraum vordringen.

Dass sich ein solcher Alleskönner dann doch den einen oder anderen Schluck Diesel mehr gönnt, als es ihm das Werk vorgibt, sei dann verziehen. Die äußerst optimistisch gesehenen 5,8 Liter, die der A6 Avant pro 100 Kilometer brauchen soll, sind wohl nur unter extremer Zurückhaltung und optimalster Bedingungen zu erreichen. Die von uns im Schnitt verbrauchten 7,7 Liter schrecken uns nicht ab und sind für ein Auto dieser Größe und Leistung durchaus im akzeptablen Rahmen.

Der A6 Avant 3,0 TDI zeigt, dass man auch mit dem Dieselmotor in Basisauslegung eine gute Wahl trifft. Mit einer perfekten Verarbeitung, einem dynamischen Design und einem Motor, der viel Fahrspaß vermittelt, ist der A6 Avant mit dem sparsamen Diesel eine sehr vernünftige Entscheidung.

Dass der A6 Avant zudem fürstliche Platzverhältnisse und mit dem Allradantrieb auch hohe Sicherheitsreserven bietet, macht ihn umso sympathischer.

Was uns gefällt:

Das Ambiente im Innenraum, das Platzangebot, das Design, der Motor, die Automatik

Was uns nicht gefällt:

Die Start/Stopp Automatik braucht etwas lang beim Neustart

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

TIPP: Mehr Audi News und Tests, aktuelle Audi Gebrauchtwagen sowie die Audi Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 47 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Aktuelle Autotests und Berichte:

Hyundai Kona Style; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Hyundai Kona im Test

Hyundai´s Lifestyle-SUV zieht nicht nur außen neugierige Blicke auf sich. Dass auch seine inneren Werte begeistern können, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen. » weiter lesen

Ford Ranger Sondermodell Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Sondermodell: Ford Ranger Predator im Test

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht. » weiter lesen

Kia Sorento GT-Line; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Kia Sorento im Test

Der frisch geliftete Kia Sorento ist erstmals auch in der sportlichen GT-Line erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, ob er mehr Luxusliner oder Sport-SUV ist. » weiter lesen

Renault Espace; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Renault Espace 1,8 Turbo im Test

Der Renault Espace ist jetzt auch mit einem starken Benzinmotor erhältlich. Wir verraten im folgenden Test, wie der Benziner zum geräumigen Crossover passt. » weiter lesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Die neue Honda Civic Limousine im Test

Die neue Generation des Honda Civic ist bei uns auch wieder als Limousine erhältlich. Wir haben das Topmodell der Baureihe getestet. » weiter lesen

Nissan X-Trail 2,0 dCi ALL-MODE 4x4iTekna - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Nissan X-Trail 2,0 Diesel Tekna im Test

Bereit für das Abenteuer Familie? Auf jeden Fall! Wie uns der neue X-Trail ruhig durch die hektische Zeit bringt, lesen Sie hier. » weiter lesen


 

Top-News und

Testberichte