Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Vorsicht : Kein Mittel kann Alkohol rascher abbauen

Zahlreiche angebliche Wundermittel werden am Markt angeboten

28.02.2006


Die Franzosen haben ein Getränk entwickelt, das den Alkoholgehalt im Blut schneller abbauen soll, schreibt das Magazin Format in seiner aktuellen Ausgabe. "Security Feel Better" heißt der "Zaubertrank", der in französischen Supermärkten angeboten wird. "Das darin enthaltene Artischockenextrakt soll die Leberfunktion anregen und so angeblich den Alkoholabbau im Blut ankurbeln", sagt ÖAMTC-Verkehrspsycholgin Dora Donosa. Der Alkoholgehalt im Blut von Testpersonen sei eine Dreiviertelstunde nach der Einnahme um ein Promille gesunken, heißt es in dem Artikel. In Südkorea sorge das Elexier bereits für "sprudelnde Umsätze". Ein neues Anti-Kater Mittel sorgt auch in Deutschland und Österreich für Furore - "Alcofree", eine kleine, blau-weiße Kapsel, entgiftet angeblich die Leber und senkt den Alkoholgehalt. Erhältlich ist das Wundermittel in Apotheken.

"Auch wenn es noch so verlockend klingt, es gibt kein Mittel, das den Alkoholabbau beschleunigt. Immer wieder kommen Tabletten, Pulver oder Getränke auf den Markt, die einen rascheren Alkoholabbau versprechen, um innerhalb weniger Stunden wieder fahrtüchtig zu sein. "Von all diesen 'Wundermitteln' ist dringend abzuraten, weil ihre Wirksamkeit stark zu bezweifeln und wissenschaftlich nicht belegt ist", warnt die ÖAMTC-Verkehrspsychologin. Das eigene Gefühl der "Ernüchterung" täuscht, am tatsächlichen Promillewert (entscheidend hinsichtlich Unfallrisiko und rechtlicher Konsequenzen) ändert sich meist nichts. Wichtig ist einzig und allein die Zeit. Pro Stunde werden durchschnittlich etwa 0,1 bis 0,15 Promille abgebaut.

"Wichtig ist, schon vor dem ersten Schluck eine Entscheidung zu treffen", erinnert Donosa. "Entweder man trinkt oder man fährt. Beides geht nicht." Keinesfalls darf man sich unter Alkoholbeeinträchtigung auf sein subjektives Gefühl verlassen, zumal sich die Selbsteinschätzung verändert und die Risikobereitschaft steigt.

Die häufigsten Alkohol-Mythen:

  • "Wenn ich viel esse, werd' ich nicht betrunken" - Irrtum. Ein reichhaltiges Essen verzögert zwar die Aufnahme von Alkohol ins Blut - wodurch die Wirkung zunächst weniger stark empfunden wird - letztendlich kann aber nicht verhindert werden, dass Alkohol in den Blutkreislauf gelangt und der Promillepegel steigt.

  • "Beim Tanzen werd' ich wieder nüchtern" - Falsch. Alkohol kann nicht durch Bewegung rausgeschwitzt werden. Alkohol wird zu zirka 95 Prozent in der Leber abgebaut, lediglich etwa fünf Prozent werden über die Haut, die Lunge und die Nieren ausgeschieden.

  • "Nach einer kalten Dusche und einer Tasse Kaffee bin ich wieder fit" - Keineswegs. Man fühlt sich nach einer Dusche oder einem Kaffee vielleicht subjektiv etwas besser und wacher, nüchtern und fahrtauglich ist man aber noch lange nicht.

  • "Wenn ich mich kurz hinlege, kann ich schon wieder fahren" - Halt. Auch am Tag nach dem Rausch das Auto stehen lassen. Je nach Menge und Art des Alkohols dauert es, bis man wieder vollkommen nüchtern ist. Jedem Lenker müssen die Gefahren und Folgen des Restalkoholgehaltes im Blut bekannt sein.

Quelle: ÖAMTC



 

Top-News und

Testberichte