Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Ist ein Perfektionist glücklicher oder unglücklicher?

Hohe Erwartungen werden meist schon in der Kindheit gesetzt

10.03.2008

Job, Wohnung, Familie, Aussehen, nach Möglichkeit sollte alles perfekt sein. Perfekt an sich ist ja nicht schlecht, aber wenn man nie abschalten kann, wird es anstrengend. Das nehmen Perfektionisten gerne in Kauf, wenn nur der Erfolg stimmt, schreibt das Apothekenmagazin Diabetiker Ratgeber. Aber geht die Formel "Perfektionismus gleich Karriere" auf, haben wir Chefredakteur Dr. Andreas Baum gefragt: "Sie kann durchaus aufgehen, sieht man ja z.B. an vielen Spitzensportlern oder Filmstars oder Wirtschaftsbossen. Auf der anderen Seite muss man aber auch sehen, dass viele Menschen, die mit höchsten Ansprüchen durchs Leben gehen, sich permanent unter Druck setzen und sich auch kleinste Fehler nicht verzeihen und das hat oft Folgen. Experten haben z.B. herausgefunden, dass Perfektionisten öfter unter Depressionen und Ess-Störungen, Sexual-Problemen aber auch Bluthochdruck leiden.

Aber nicht nur Krankheiten drohen, sondern auch die Freude an den eigenen Leistungen bleibt auf der Strecke, wenn nicht alles perfekt läuft und schnell heißt es "Spaßfaktor? Fehlanzeige!" Perfektionisten kennen oft keine Zwischentöne, also für sie gibt es nur "fehlerlos" oder "inakzeptabel", "Perfektion" oder "Versagen". Beispiel: Sie arrangieren ein hervorragendes Abendessen mit Freunden. Alles klappt perfekt, nur der Wein ist vielleicht eine Spur zu warm und schon ist die Stimmung im Keller. Oder oft haben sie auch keine Lust etwas Neues auszuprobieren, weil man sich ja blamieren könnte - "Und wozu sollte ich Tennis lernen, wenn ich eh keine zweite Steffi Graf werde".

Diese hohen Erwartungen werden oft schon in der Kindheit gelegt, wenn die Messlatte der Eltern bei Schule und Sport sehr hoch ist und nur der Erfolg zählt. Lob und Anerkennung gibt es nur für Top-Leistungen, dabei wäre ein Lob oft viel hilfreicher als Kritik. Bei uns wird ja traditionell viel Kritik geübt und wenig gelobt, während es in anderen Ländern schon eine regelrechte Lobkultur gibt, z.B. in den USA. Bei uns würde ein Verlierer nach einem Tennismatch sagen: "Ach, ich habe heute einfach mies gespielt." Und in Amerika, da schüttelt er seinem Gegner die Hand und sagt: "Also Du warst großartig heute." Und schon haben beide gewonnen.

Loben Sie also sich und andere reichlich und wenn Sie zu den Perfektionisten gehören, versuchen Sie bewusst eine Zeit lang gegen die eigene perfektionistische Einstellung zu leben, rät der Diabetiker Ratgeber. Auch Entspannungsverfahren können dabei helfen, den Leistungsdruck abzubauen.

Quelle: news aktuell

 

Top Themen

Top Links