Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Frustration am Arbeitsplatz im mittleren Management

Mehr Bezahlung, Karriereoptionen und Wertschätzung gefordert

15.01.2007  

Die Stimmung der Angestellten im mittleren Management ist weltweit zum Großteil von Demotivation und Unzufriedenheit geprägt. Dies geht aus der international durchgeführten Studie "Middle Manager's Outlook" hervor, für die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture rund 1.400 Angestellte aus dem mittleren Management in Europa, Nordamerika und Asien befragte.

Im Rahmen der Studie konnte erhoben werden, dass im internationalen Schnitt nur vier von zehn Befragten (39 Prozent) mit ihrer derzeitigen Berufssituation generell zufrieden sind. Eine berufliche Neuorientierung in dem Sinne, den bisherigen Arbeitgeber zu wechseln, erwägen sogar 43 Prozent, wobei sich bereits fast ein Viertel (23 Prozent) der Angestellten im mittleren Management aktiv um eine neue Stelle bemühen. Als Hauptursache für diese negative Einstellung der Befragten zu ihren Unternehmen führen 25 Prozent der interviewten Manager an, dass vor allem fehlende Entwicklungsmöglichkeiten und Karriereoptionen sowie -aussichten die Motivation und Arbeitsmoral entscheidend hemmen. Durch einen Arbeitgeberwechsel erhoffen sich daher auch knapp ein Viertel der Befragten erhebliche Verbesserungen ihrer aktuellen Beschäftigungskonditionen und Karrierechancen.

Entscheidender Knackpunkt, der für die meiste Frustration und Demotivation beim mittleren Management sorgt, liegt laut der Studie in der von den Befragten als unzureichend angegebenen Bezahlung (44 Prozent). Außerdem verweisen knapp gleich so viele der Beschäftigen (43 Prozent) auf das Manko, dass die persönliche Leistung in den Unternehmen keine entsprechende Würdigung erhält. Die spezifische Lage in Österreich entspricht in ihren Grundzügen dem internationalen Trend und spitzt sich in dieser Hinsicht noch weiter zu. Jeder Zweite (50 Prozent) mahnt die aktuelle Bezahlung an, wobei 56 Prozent der Befragten angaben, keine ausreichende Wertschöpfung der beruflichen Leistung zu erhalten. Für knapp ein Drittel der Angestellten im mittleren Management (31 Prozent) wird die Balance zwischen Arbeit und Privatleben als problematisch erachtet.

"Das mittlere Management ist das Rückgrat der Unternehmen, und ist sowohl an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Unternehmens als auch seiner eigenen Karriere interessiert", erläutert Norbert Büning, Geschäftsführer im Bereich Human Performance bei Accenture. Dennoch scheint es nur den Wenigsten zu gelingen, einen hierarchischen Aufstieg ins gehobene Management zu erreichen. 52 Prozent und damit die knappe Mehrheit der untersuchten Manager stellen dem ihnen Arbeit gebenden Unternehmen gute bis ausgezeichnete Noten für die Gestaltung der Arbeitsbedingungen aus. 48 Prozent sehen dies in Bezug auf die Zusatzleistungen, die vom Unternehmen her angeboten werden, ähnlich positiv. Dennoch erteilen 30 Prozent der Manager den Aspekten der Bezahlung, der Gestaltung flexibler Arbeitsplatzmodelle (34 Prozent), der Unterstützung bei der Bekanntgabe schlechter Nachrichten (35 Prozent) sowie der Entwicklung von Karriereperspektiven (35 Prozent) wesentlich schlechtere Noten. "Demotivierte Mitarbeiter stellen für jedes Unternehmen eine enorme Gefahr dar, denn der Erfolg hängt vom Engagement der Angestellten ab", so Büning. Eine bessere Förderung des Wissens und der Erfahrung des mittleren Managements müsse somit noch stärker berücksichtigt werden. Erst durch eine wirksamere Personalpolitik ließe sich die Stimmung wieder heben, die letztendlich Grundvoraussetzung sei, um am Markt mittel- und langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Quelle: pt

 

Top Themen

Top Links