Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Mehr Förderungen für die Weiterbildung in OÖ

"Weiterbildung darf keine Kostenfrage sein!"

03.01.2007

Die Förderung der beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmer/-innen ist in Oberösterreich eine der besten in der EU. Jetzt hat die Arbeiterkammer beim Land Oberösterreich neuerlich einen Fortschritt beim Bildungskonto erreicht: Die Förderbeträge werden 2007, 2008 und 2009 um jeweils sieben Prozent erhöht. "Jetzt muss auch der Bund zusätzliche Mittel zur Verfügung stellen", fordert Arbeiterkammer-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Das OÖ Bildungskonto wurde von der AK initiiert und wird in enger Zusammenarbeit von Arbeiterkammer und Land Oberösterreich ständig weiterentwickelt. Es gilt als Beispiel für "Best Practice in Europe". Seit 2004 können beispielsweise auch Maturantinnen und Maturanten das Bildungskonto in Anspruch nehmen und Arbeitnehmer/-innen über 40 werden besonders gefördert.

Auf Antrag des zuständigen Referenten der Landesregierung, Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Erich Haider, beschloss die Landesregierung, die Förderbeträge deutlich anzuheben. Damit erfüllt sich ein wichtiger Wunsch der AK an das Landesbudget. Die Förderbeträge werden nun um dreimal sieben Prozent angehoben.

"Dieser Erfolg führt zu einer spürbaren Entlastung der oberöster- reichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer", freut sich AK- Präsident Dr. Kalliauer. Seit 1. Jänner 2007 erhalten Arbeitnehmer/-innen, die sich beruflich weiterbilden, durch das Bildungskonto bis zu 1.560 Euro refundiert. Arbeitnehmer/-innen über 40 Jahre oder ohne abgeschlossene Berufsausbildung sogar bis zu 1.960 Euro.

"Die Beschäftigten in Oberösterreich nehmen ihre Weiterbildung sehr ernst", stellt AK-Präsident Kalliauer fest. Allein im Jahr 2006 haben rund 18.000 Arbeitnehmer/-innen geförderte Weiterbildungsmaßnahmen besucht, die sie selbst finanziert haben. Die Tendenz ist steigend. Das OÖ Bildungskonto und der AK-Bildungsbonus (eine Förderung bis maximal 100 Euro für ausgewählte Kurse bei BFI, Volkshochschulen und WIFI) und die 10 Prozent Rabatt mit der AK-Leistungskarte unterstützen die AK-Mitglieder bei ihrer Weiterbildung ganz wesentlich.

"Weiterbildung darf keine Kostenfrage sein!", betont der AK-Präsident und verlangt, dass sich künftig auch der Bund in die Förderung der Weiterbildung einbringt, indem er etwa das kostenlose Nachholen von Abschlüssen im Zweiten Bildungsweg ermöglicht und die Mittel für das OÖ Bildungskonto verdoppelt. Denn trotz der positiven Förderkulisse in Oberösterreich gibt es noch viele offene Probleme in der Finanzierung der Weiterbildung.

Quelle: AK Oberösterreich

 

Top Themen

Top Links