Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Welche Fragen beim Bewerbungsgespräch tabu sind

Obwohl man auf manche Fragen nicht antworten muss, kann es klüger sein, alle Fakten ehrlich auf den Tisch zu legen.

12.02.2008

Ehrlich währt am längsten, sagt der Volksmund. Aber gilt das auch für Bewerbungsgespräche, zum Beispiel wenn man schwanger ist oder eine Krankheit hat? Viele Jobsuchende haben Angst, dass der Arbeitgeber sich für jemand anderen entscheidet, wenn man zu ehrlich ist. Gerade Frauen sind oft hin- und hergerissen, wenn sie im Bewerbungsgespräch sagen sollen, ob sie sich ein Kind wünschen. Doch sie sollten sich nicht unter Druck setzen lassen, empfiehlt Peter Kanzler, Chefredakteur der Apotheken Umschau: "Die Schwangerschaft ist ein Sonderfall und unterliegt einem besonderen gesetzlichen Schutz. Der Arbeitgeber darf nicht fragen, ob man schwanger ist und er darf auch nicht fragen, ob man sich Kinder wünscht. Wenn diese Frage trotzdem im Bewerbungsgespräch gestellt wird, dürfen Sie zur Notlüge greifen, das ist nicht strafbar. Und selbst wenn Sie schwanger sind, dürfen Sie das verschweigen."

Ein ähnlicher Schutz gilt für Bewerber, die krank sind. Ob und wie viel sie dem potenziellen Arbeitgeber über ihre Krankheit verraten, entscheiden sie selbst: "Der Arbeitgeber darf keine gesundheitsbezogenen Fragen stellen und der Bewerber muss auch keine Krankheiten nennen. Aber es gibt auch da Sonderfälle: Wenn man zum Beispiel einen Job annehmen möchte, der eventuell damit verbunden ist, dass man diesen nur gesund ausüben kann, dann muss man die Krankheit auf Nachfrage nennen. Das gilt zum Beispiel für Busfahrer, die Diabetiker sind, aber auch für Dachdecker, die ab und zu unter Schwindelanfällen leiden."

Wer seine Krankheit verschweigt, macht sich nicht strafbar. Trotzdem kann es klüger sein, schon im Bewerbungsgespräch alle Fakten auf den Tisch zu legen: "Das kommt auf die Situation an. Man ist - wie schon gesagt - nicht verpflichtet, die Krankheit zu nennen. Aber wenn ein Chef irgendwann dahinter kommt, dass man regelmäßig unter epileptischen Anfällen leidet, dann fühlt er sich vielleicht hintergangen. Ich plädiere dafür, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen."

Experten gehen davon aus, dass die Wirtschaft über kurz oder lang wesentlich toleranter gegenüber chronisch kranken oder behinderten Mitarbeitern werden wird. Hintergrund dafür ist laut Apotheken Umschau der Fachkräftemangel, der sich bereits jetzt abzeichnet und der sich durch die geburtenschwachen Jahrgänge noch verschärfen wird.

Quelle: Apotheken Umschau

 

Top Themen

Top Links