Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Benachteiligung älterer Menschen bei Arbeitssuche ?

In Österreich und Deutschland dürfte Diskriminierung besonders hoch sein

09.11.2006

Europa sieht auf Großbritannien. Dort soll dieses Jahr mit den Equality (Age) Regulations ein Gesetz in Kraft treten, das die Benachteiligung älterer Arbeitnehmer bei der Bewerbung, Beförderung und Weiterbildungverhindern soll. Das Gesetz wendet sich auch gegen ungerechtfertigte Vorruhestandsregelungen für unter 65-Jährige und streicht die bisher geltende Altersgrenze für den Kündigungsschutz. Zwar werden die neuen Richtlinien nur in Großbritannien gelten, ihre Einführung wird jedoch auch in anderen europäischen Ländern mit großem Interesse verfolgt. Auch in Österreich gilt seit 01.07.2004 das Gleichbehandlungsgesetz, das Diskriminierungen bei der Stellenausschreibung verhindern soll - ob wegen ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, sexueller Identität oder Alter.

Welche Länder in Europa sind führend beim Abbau der Diskriminierung gegenüber älteren Arbeitnehmern? Welche Länder benachteiligen jüngere Arbeitnehmer? Nach einer Online-Umfrage der Karriereportale jobpilot und Monster unter 8.277 europäischen Arbeitnehmern aus unterschiedlichen Altersgruppen sind die Norweger am wenigsten voreingenommen bei Neueinstellungen, während ältere Arbeitssuchende in Österreich anscheinend besonders häufig unter Diskriminierung leiden.

Die Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick

Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Unternehmen Arbeitsuchende bei der Neuanstellung wegen ihres Alters diskriminiert?

  • Ja, vorwiegend ältere 46 % (3.825)

  • Ja, vorwiegend jüngere 14 % (1.161)

  • Ja, sowohl ältere als auch jüngere 16 % (1.344)

  • Nein, mein Unternehmen scheint unvoreingenommen zu sein 24 % (1.947)

Während 46 Prozent der Arbeitnehmer in Europa glauben, dass ihr Unternehmen ältere Arbeitssuchende benachteiligt, sehen 24 Prozent eine ausgewogene Haltung bei ihrem Arbeitgeber. In Österreich und Deutschland scheinen ältere Arbeitssuchende amhäufigsten Opfer von Diskriminierungen zu werden: 59 Prozent bzw. 60 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen ältere Arbeitssuchende bei der Neuanstellung benachteiligt. Im Gegensatz dazu waren nur 22 Prozent der Belgier und 35 Prozent der Franzosen der Auffassung, dass ihre Firma in dieser Hinsicht voreingenommen ist.

In Norwegen scheint das Alter bei Neuanstellungen die geringste Rolle zu spielen: 41 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen eine unvoreingenommene Haltung zum Alter eines Bewerbers zu haben scheint - dicht gefolgt von den Dänen mit 40 Prozent, den Iren mit 35 Prozent und den Belgiern mit 33 Prozent. Überraschenderweise gaben nur 14 Prozent der Befragten an, dass ihr Arbeitgeber jüngere Bewerber benachteiligt. Hier scheinen es junge Jobsuchende in Belgien am schwersten zu haben: 32 Prozent der Belgier gaben an, dass ihr Unternehmen jüngere Bewerber diskriminiert. An zweiter Stelle steht Luxemburg mit 24 Prozent.

Quelle: jobpilot

 

Top Themen

Top Links