Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Angst um den Arbeitsplatz als psychische Belastung

Sorge um Job als Auslöser für Depressionen, Angstgefühle und Stress

12.05.2009


Männer kämpfen offenbar stärker mit den emotionalen Auswirkungen der derzeit herrschenden Rezession als Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Charity-Organisation Mind in Großbritannien. Fast 40 Prozent der Männer geben zu, dass sie, wenn es um Sicherheit des Arbeitsplatzes, Arbeit und Geld geht, eher niedergeschlagen sind. Befragt wurden 2.000 Erwachsene. Männer holen sich auch seltener Hilfe bei ihrem Hausarzt oder einem anderen Berater. Laut Mind leiden derzeit allein in Großbritannien 2,7 Mio. Männer unter psychologischen Problemen wie Depressionen, Angstgefühle oder Stress.

Die Männer, die an der Umfrage teilnahmen, schienen auch eher Probleme damit zu haben, zuzugeben, dass sie niedergeschlagen oder gestresst waren als Frauen. Nur 29 Prozent der Männer reden mit Freunden über ihre Probleme, aber 53 Prozent der Frauen. Männer suchen auch seltener das Gespräch mit der Familie oder holen sich professionelle Unterstützung. Ein Drittel der Umfrageteilnehmer fühlte sich dadurch in Verlegenheit gebracht. Fünf Prozent der Männer gaben zu, bereits an Selbstmord gedacht zu haben. Bei den Teilnehmerinnen an der Studie waren es nur zwei Prozent.

In einem Bericht fordert Mind die britische Regierung auf, eine Strategie für die Gesundheit der Männer zu entwickeln. Arbeitgeber sollten ihre gestressten Mitarbeiter mehr unterstützen. Obwohl Männer und Frauen psychische Probleme ungefähr gleich stark erlebten, würden Männer viel seltener entsprechend diagnostiziert und behandelt. Die Rezession könnte diesen Trend noch deutlich verstärken. Studien sind laut BBC zu dem Ergebnis gekommen, dass einer von sieben Männern innerhalb eines halben Jahres nach dem Verlust des Arbeitsplatzes depressiv wird.

Mind-Chef Paul Farmer betonte, dass es noch immer entscheidend für die Psyche eines Mannes sei, der Ernährer zu sein. Verliere ein Mann seinen Job, verliere er auch einen großen Teil seiner Identität, was zu großen psychischen Problemen führen kann. Das Problem bestehe darin, dass noch immer zu viele Männer glauben, dass das Zugeben von psychischem Stress sie schwach erscheinen lässt. Peter Cooper, Sprecher der British Psychological Society, erklärte, dass die Tatsache, dass Männer seltener über ihre Gefühle sprechen, zu Angstgefühlen, Depressionen und einem zu hohen Alkoholkonsum führen kann.

Quelle: pte

 

Top Themen

Top Links