Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Therapiegarten : Gartentherapie wird wieder entdeckt

Neue Rolle für Garten und Gärtner

21.05.2007

Im Garten fühlen wir uns wohl. Wir lassen Körper und Seele baumeln. Das gilt aber nicht nur für Gesunde. Bereits vor 250 Jahren entwickelten damals fortschrittliche Ärzte die Idee, vor allem psychisch kranke Menschen sinnvoll zu beschäftigen. Dabei war die gärtnerische Gestaltung des Lebensumfeldes von besonderer therapeutischer Bedeutung. Garten und Landwirtschaft verschwanden jedoch in der Nachkriegszeit aus vielen therapeutischen Einrichtungen. Erst seit Anfang der 80er Jahre wird der Garten als Raum der Therapie neu entdeckt.

In Deutschland setzen inzwischen rund 400 Kliniken, Behindertenwerkstätten und Seniorenheime wieder auf die heilsame Wirkung von Therapiegärten. Die Bedeutung der Gartentherapie und damit einhergehend der Einrichtung von Therapiegärten erläutert Andreas Niepel, Gärtner und Gartentherapeut der Neurochirurgischen Rehabilitationsklinik Holthausen in B&B Agrar: "Im Garten finden sich Materialien, die die Sinne wecken: eine Pflanze riecht, schmeckt, selbst Erde fühlt sich auf besondere Art und Weise an. Psychotherapeuten und Sozialtherapeuten wiederum setzen die rhythmischen Prozesse des Wachsens, Pflegens und auch Vergehens in bildhafter Weise ein."

In Therapiegärten arbeiten Gärtner mit Ärzten, Psychologen und Therapeuten, aber vor allem mit kranken Menschen zusammen. Diese Zusammenarbeit erfordert mehr als produktionstechnisches Wissen. Der Dialog zwischen "grüner" und "weißer" Welt läuft auf vielen verschiedenen Ebenen. Ein wichtiges Austauschmedium ist die Internetseite www.garten-therapie.de. An der Bildungsstätte für Gartenbau in Grünberg werden z.B. Gartentherapietage organisiert. Eine weitere Plattform ist das Netzwerk MeGa (Mensch, Garten und Aktivitäten).

"Gartentherapeut" ist keine geschützte Berufsbezeichnung, doch gibt es seit einiger Zeit Bemühungen, eine qualitative Ausbildung zu schaffen. Dazu gehören Einsteigerseminare und Weiterbildungsangebote der Bildungsstätte für Gartenbau in Grünberg, aber auch des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln. In Österreich ist 2006 ein berufsbegleitender Studiengang eingerichtet worden mit Abschluss "akademische(r) Experte(in) Gartentherapeut". Ab Sommer 2007 wird es in Saarbrücken einen ähnlichen Studiengang geben.

Quelle: pt

 

Top Themen

Top Links